Nur 8:8 gegen BV Essen

8:4 geführt – VfL Wildeshausen bekommt den Sack nicht zu

+
Wildeshausens Spitzenspieler Helmut Rang hätte den Gesamtsieg gegen den BV Essen perfekt machen können. Am Ende musste sich sein Team mit einem 8:8 begnügen.

Wildeshausen - Gefühlte Niederlage für den VfL Wildeshausen der Tischtennis-Bezirksoberliga der Herren: Trotz einer 8:4-Führung mussten sich die Huntestädter gegen den zuvor punktlosen Tabellenachten BV Essen am Ende mit einem 8:8 begnügen und verpassten es so, den Abstand zum Relegationsplatz entscheidend zu vergrößern.

Weniger weh tat hingegen einen Tag später das deutliche 1:9 beim verlustpunktfreien Tabellenzweiten BSV Holzhausen.

VfL Wildeshausen – BV Essen 8:8: Keine Frage, nach mehr als vierstündigem Kampf überwog bei den Hausherren eindeutig die Enttäuschung. Zu tief saß der Frust über den verpassten Sieg, den Wildeshausen eigentlich schon in der Tasche hatte. Doch der Reihe nach: Zunächst begann es für den VfL eher suboptimal, da in den Doppeln lediglich Beecken/Hakemann punkteten. 

Schon ein kleiner Dämpfer, da insbesondere mit der klaren Schlappe des VfL-Paradedoppels Rang/Scherf gegen Matthias Garwels/Engelmann nicht unbedingt zu rechnen gewesen war. „Wir hatten einfach noch keine Spannung“, seufzte Helmut Rang nach dem deutlichen 0:3.

Dafür bauten die Gastgeber aber im ersten Einzeldurchgang blitzschnell Spannung auf. Angeführt von Spitzenspieler Rang, der gegen Manfred Garwels ein schon verloren geglaubtes Match noch aus dem Feuer riss, nachdem Essens Nummer zwei bereits mit 2:0-Sätzen und 7:3 im dritten Durchgang in Front gelegen hatte, feierte Wildeshausen fünf Einzelerfolge am Stück und ging mit 6:2 in Führung.

Eine hervorragende Ausgangsposition, die sich selbst durch die Viersatzniederlage von VfL-Kapitän Martin Hakemann gegen Ulrich van Deest nicht wesentlich verschlechterte. Wohl aber durch das 9:11 im Entscheidungssatz von Rang im Spitzeneinzel gegen Martin Hackmann. Denn: Wildeshausens Nummer eins führte bei einem 2:1-Satzvorsprung im vierten Durchgang schon mit 4:1, um doch noch hauchzart den Kürzeren zu ziehen.

Besonders bitter: Da anschließend nacheinander Michael Rüdebusch und Kai Beecken souveräne Dreisatzerfolge einfuhren, wäre Wildeshausen bei einem Rang-Triumph im Ziel gewesen. So hingegen noch nicht, aber trotzdem schien der Gesamtsieg nur eine Frage der Zeit zu sein.

Was die Gäste jedoch partout nicht einsehen wollten und weiterhin leidenschaftlich kämpften. Und das sollte sich für Essen auszahlen. Natürlich war bei drei Fünfsatzniederlagen in Serie für Wildeshausen auch viel Pech mit im Spiel, aber kaufen konnten sich die Hausherren dafür nichts. Die schöne Führung war auf 8:7 zusammengeschmolzen, so dass nur noch eine Chance zum Happy End blieb. Doch es sollte wohl nicht sein. Trotz einer 2:1-Satzführung scheiterten Rang/Scherf an Hackmann/van Deest, womit Wildeshausen mit einer Punkteteilung vorlieb nehmen musste. Allerdings höchst ungerne, wie Rang einräumte: „Wir haben den Sack leider nicht zu gekriegt. Aber so ist Tischtennis.“

BSV Holzhausen – VfL Wildeshausen 9:1: Tags darauf hätten die Huntestädter bestimmt nichts gegen ein Remis einzuwenden gehabt, doch übermäßigen Optimismus versprühte VfL-Spitzenspieler Helmut Rang schon vor der Begegnung nicht: „In Holzhausen dürften die Trauben für uns extrem hoch hängen.“ 

Sogar deutlich zu hoch, wie sich herausstellen sollte. Die Wittekind-Crew bot dem Tabellenzweiten zwar selbst ohne Leistungsträger wie Kai Beecken und Frank Schröder energisch die Stirn, aber am Ende reichte es für die Gäste lediglich zu einem Zähler. Den Ehrenpunkt besorgte Carsten Scherf, der in drei Sätzen über Ricardo Klostermann triumphierte.

drö

Das könnte Sie auch interessieren

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Neerstedter Landesliga-Handballerinnen müssen gegen Nordhorn ran

Neerstedter Landesliga-Handballerinnen müssen gegen Nordhorn ran

TV Neerstedt II geht als Außenseiter ins Derby

TV Neerstedt II geht als Außenseiter ins Derby

TV Neerstedt weicht von Wolkens Matchplan ab – 25:37

TV Neerstedt weicht von Wolkens Matchplan ab – 25:37

Ahlhorner SV siegt zweimal souverän

Ahlhorner SV siegt zweimal souverän

Kommentare