Fußballabteilung des VfL Wildeshausen gibt eigenes Stickeralbum heraus

Tausche Sebastian Pundsack gegen Jannik Stöver

+
Der Fußball-Nachwuchs des VfL Wildeshausen um Connor (v.l.), David, Annemike, Tom, Luca und Tjark ist schon ganz heiß auf die Sammelbilder.

Wildeshausen - Von Sven Marquart. Sie dürfen in keiner Bundesliga-Saison, bei keiner Welt- und Europameisterschaft fehlen: Fußballbilder. Auch beim VfL Wildeshausen wird bald gesammelt, getauscht und geklebt, was das Zeug hält. Die Krandel-Kicker geben ein eigenes Stickeralbum heraus.

Als das Projekt im Verein vorgestellt wurde, gab es Begeisterung aber auch jede Menge Skepsis. Während die Herren in der Runde vor allem den großen Arbeitsaufwand sahen, liefen in den Köpfen von Jugendobfrau Silke Stöver und F-/G-Junioren-Koordinatorin Tanja Wibben bereits die ersten Planungen. „Wir haben gesagt: ,Wir schaffen das!‘“, berichtet Tanja Wibben. Das „Zwei-FrauenDreamteam“ machte sich sogleich an die Arbeit.

Zunächst einmal gab es viel zu organisieren. Dann verwandelte sich der VfL-Treff im Krandel an vier Septembernachmittagen in ein professionelles Fotostudio. Der Wildeshauser Fotograf Uwe Stalf bat zum Shooting. Von 28 Mannschaften des VfL Wittekind bekam er 25 vor die Linse. „Jede Mannschaft wird mindestens eine Doppelseite bekommen“, erläutert Silke Stöver. In dem 78 Seiten starken Sammelalbum gibt es Platz für insgesamt 519 Sticker – nicht nur Spielerporträts, sondern auch Vorstandsriege, Mannschaftsbilder und ein Panorama des Krandelstadions. „Ich bin überrascht, wie toll die Bilder geworden sind“, schwärmt Tanja Wibben.

Kick-off zum „Sammelfieber“ mit Tombola, Glücksrad und allerhand Rahmenprogramm ist am Sonnabend, 5. Dezember, ab 10 Uhr in der Realschule an der St.-Peter-Straße. Dort sind Hefte und Klebebildchen erstmals erhältlich.

Anschließend gibt es die Päckchen mit jeweils fünf Stickern zum Preis von 75 Cent im E-Center am Westring. Das Album wird in einer Erstauflage von 600 Stück ausgeliefert – Nachdruck möglich. Fehlende Bilder können am Ende der voraussichtlich acht Wochen laufenden Aktion über das Internet nachbestellt werden, ebenso einzelne Motive als DIN-A3-Poster.

Außerdem planen die Organisatoren mehrere Tauschbörsen. Wer beispielsweise das Bild von Erste-Herren-Torhüter Sebastian Pundsack doppelt hat, könnte es dann gegen das fehlende Konterfei von Jannik Stöver aus der ersten D-Jugend tauschen.

Da der Verkaufspreis nicht kostendeckend ist, steuert das E-Center den Fehlbetrag bei – und auch noch ein bisschen darüber hinaus. „Wir finden die Aktion toll und wollen unsere Verbundenheit und Zusammengehörigkeit mit dem VfL Wittekind demonstrieren“, erläutert Marktleiter Oliver Einemann. Von ihm war auch die Initiative ausgegangen. „Dem Verein entstehen keinerlei Kosten und Risiko – stattdessen bekommen wir dieses supergeile Album“, jubelt Silke Stöver. Der Erlös soll der Jugendabteilung und sozialen Projekten zugute kommen. Neben dem Sammelspaß biete das Album die Möglichkeit, die VfL-Fußballabteilung kennenzulernen, erklärt Silke Stöver: „Oft kennt man sich nur vom Sehen und weiß nicht unbedingt, wer in welcher Mannschaft spielt.“ Auch Uwe Stalf freut sich über das Ergebnis. „Das ist ein schönes Zeitdokument“, findet der Fotograf.

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare