Fünf neue Offensivkräfte für Ahlhorner SV / Gusfeld-Ordemann und Brüning weg

Baustelle im Abwehrzentrum bereitet Blancke Kopfzerbrechen

+
In dieser Szene sind Großenknetens Sven Peters (vorne) und Harpstedts Rene Kube noch Gegner. In der kommenden Saison tragen beide das Trikot des Ahlhorner SV.

Ahlhorn - Fußball-Bezirksligist Ahlhorner SV schraubt mit Hochdruck an seinem Kader für die neue Saison: Fünf Abgängen stehen ebenso viele Neuzugänge gegenüber. Allerdings haben die Verstärkungen ihre Qualitäten vorwiegend in der Offensive. Dagegen klafft in der Abwehr eine große Lücke.

Nachdem bereits Carsten Feist, Lennart Feldhus (beide zum Kreisligisten TV Munderloh) und Kolja Schrinner zum Kreisligisten VfR Wardenburg) ihren Ausstieg bekannt gegeben hatten, wird auch Innenverteidiger Jan Gusfeld-Ordemann den Ahlhorner SV verlassen. „Ihm ist der Aufwand zu groß geworden. Er wohnt und studiert in Bremen und wird sich dort einen neuen Verein suchen“, erläutert Detlef Blancke.

Mit diesem „herben Verlust“ hätte der ASV-Coach eventuell noch leben können, wenn ihn nicht in dieser Woche eine weitere „Hiobsbotschaft“ erreicht hätte: Innenverteidiger Kai Brüning litt schon länger an Kniebeschwerden und wurde nun am Gelenk operiert. „Das Knie ist total kaputt. Drei Fremdkörper wurden entfernt. Kai wird wohl keinen Fußball mehr spielen“, berichtet Detlef Blancke. Brünings Ausfall „tut arg weh“.

Im Abwehrzentrum hat der ASV jetzt Handlungsbedarf. „Da gibt es eine Baustelle. Für jeden guten Innenverteidiger, der sich bei uns meldet, sind wir dankbar“, erklärt Detlef Blancke. In der Abteilung Attacke ist sein Kader durch die fünf Neuen derweil gut aufgestellt. „Das sind alles Leute, die uns Freude machen werden“, verspricht der Übungsleiter.

Vom Kreisligisten Harpstedter TB kommt Rene Kube ins Hans-Jürgen-Beil-Stadion. „Er ist technisch gut und hat in den vergangenen Jahren immer seine Tore gemacht – ich wollte ihn schon vor der letzten Saison haben“, verrät Detlef Blancke über den 21-jährigen Mittelfeldspieler.

Innerhalb der Gemeinde wechselt Sven Peters den Verein. Der 21-Jährige kickte bislang für den Kreisligisten TSV Großenkneten. „Ein guter, laufstarker Spieler für die Außenpositionen – er hat im Training einen hervorragenden Eindruck gemacht“, meint Detlef Blancke.

Außerdem wird sich in Musa Balko (21) und Nico Wegner (20) ein Duo vom TSV Ippener dem Ahlhorner SV anschließen. „Zwei junge Spieler, die mehr können als 1. Kreisklasse. Beide werden aber sicher eine gewisse Anlaufzeit benötigen“, glaubt Detlef Blancke.

Aus dem eigenen Nachwuchs hat Rico Lüdtke den Sprung in den Bezirksliga-Kader geschafft. „Rico ist ein Talent. Er hat die letzten drei Wochen bei uns mittrainiert und einen super Eindruck gemacht“, verteilt Detlef Blancke Vorschusslorbeeren an das Eigengewächs. Rico Lüdtke kann es übringens nicht nur mit dem Fuß: Vor wenigen Wochen wurde er Faustball-Weltmeister mit der deutschen U18-Nationalmannschaft.

Bei aller Freude über die Neuzugänge: „Wir müssen sehen, dass wir noch ein oder zwei Defensivleute dazu bekommen. Sonst müssen wir jemanden umfunktionieren – da bin ich als Trainer gefordert“, sagt Detlef Blancke. mar

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare