Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen kassieren unnötige 1:3-Pleite bei DJK Füchtel Vechta

Frank Gravel vermisst den absoluten Siegeswillen

Sorgte für das 19:19 im ersten Satz: Paul Schütte leitete mit seinen Aufschlägen sechs Punkte in Folge ein. Foto: Westermann

Wildeshausen – Da war deutlich mehr drin! Im Derby bei der DJK Füchtel Vechta haben die Oberliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen eine unnötige 1:3 (20:25, 25:12, 17:25, 24:26)-Niederlage kassiert. „Angesichts des sicheren Klassenerhalts fehlte bei uns der letzte Wille, um Punkte aus Vechta mitzunehmen“, sagte VfL-Spielertrainer Frank Gravel.

In der großen Halle des Dominikanerklosterkollegs hatten die Wildeshauser immer wieder Probleme mit den druckvollen DJK-Aufschlägen. „Da hat es sich leider bemerkbar gemacht, dass wir das in Wildeshausen nicht trainieren können“, bedauerte Frank Gravel. So geriet seine Crew nach einer ersten Vechtaer Serie mit 5:12 in Rückstand. Mitte des Satzes schaffte Paul Schütte mit sechs Punkten beim Aufschlag den Ausgleich zum 19:19. Doch dann kam der nächste Einbruch in der VfL-Annahme: Vechta machte fünf Punkte am Stück und holte sich den Satz.

Im zweiten Durchgang steigerten sich die Wildeshauser und holten sich eine frühe Führung. Vechta erhöhte das Risiko und machte Fehler. Letztlich gewannen die Gäste den Abschnitt deutlich mit 25:12 und schafften den Ausgleich.

Diesen Schwung nahmen die Huntestädter bis zum 8:4 im dritten Satz mit. Zwei Aufschlagfehler und erste Schwächen im Spielaufbau brockten ihnen den 12:14-Rückstand ein. Die anschließenden Sprungaufschläge des Gegners bekam die Wildeshauser Annahme nicht richtig in den Griff. Füchtel zog auf 21:12 davon und holte sich bald darauf die erneute Satzführung.

Zum vierten Durchgang stellte der VfL noch einmal um und legte ein 9:8 vor. Anschließend zog Vechta dank guter Aufschläge auf 15:9 weg. Es folgte aber direkt der Wildeshauser Konter mit einer kleinen Aufschlagserie zum Ausgleich. Die Gäste gingen dann sogar mit 21:19 in Führung. Doch der Vorsprung hielt nur bis zum 23:22. Ein Aufschlagfehler bescherte den Hausherren den ersten Matchball, den der VfL aus der Annahme durch einen guten Angriff von Linh Nguyen abwehrte. Beim zweiten Matchball startete der VfL einen durchsichtigen Angriff, den Vechta zum Gegenangriff und zum Matchgewinn nutzte.

Als Fünfter rangiert der VfL Wildeshausen weiter im Mittelfeld der Tabelle. Am Sonnabend, 14. März, 15 Uhr, treten die Kreisstädter zum letzten Saisonspiel beim TSV Hollern-Twielenfleth an, der als Achtplatzierter in akuter Abstiegsnot schwebt. Mit einem Erfolg wollen die Wildeshauser für einen versöhnlichen Abschluss sorgen. „Vielleicht ist ja sogar noch der Sprung auf den vierten Tabellenplatz drin. Dafür müssten wir gewinnen und der TV Baden II bei Bremen 1860 verlieren“, erläuterte Frank Gravel.

VfL Wildeshausen: Frank Gravel, Maik Backhus, Marco Backhus, Paul Schütte, Linh Nguyen, Leon Gravel, Helge Mildes, Conrad Florian Kramer, Frederik Bartelt, Torben Dannemann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

Kommentare