Fleiß-Sieger im Fußballbezirk Weser-Ems / Wildeshauser pfeifen in der Saison 2013/2014 insgesamt 439 Partien

Bernd Domurat zeichnet VfL-Schiedsrichter aus

+
Die Fußballschiedsrichter des VfL Wildeshausen trafen sich mit den Funktionären zu einer kleinen Feierstunde im Alten Amtshaus.

Wildeshausen - Es war pure Mangelverwaltung, als Volker Jaentsch beim VfL Wildeshausen den Posten des Schiedsrichterobmanns übernahm. „Wir sind mit zwei Schiedsrichtern angefangen“, erinnert sich der 43-Jährige an längst vergangene Zeiten. Denn inzwischen hat er 15 überwiegend junge und auch talentierte Unparteiische um sich geschart, die im Fußballbezirk Weser-Ems neben den Referees des FSV Jever und des WSC Frisia Wilhelmshaven zu den fleißigsten ihrer Zunft zählen.

In der Saison 2013/2014 leiteten die Schiedsrichter des VfL Wildeshausen insgesamt 439 Partien. Damit waren Anastasia Lang, Leon Kiesler, Lars Pacholke, Sascha Eilers, Marius Petermann, Pascal Wolken, Martin Zimmermann, Lukas Tepe, Manuel Marcy, Florian Düser, Maximilian Schaar, Marc Depken, Maurice Nolte, Jannis Flege und Volker Jaentsch alle durchschnittlich fast 28 Mal im Einsatz.

Während einer kleinen Feierstunde im Alten Amtshaus zeichnete Bernd Domurat, der Vorsitzende des Verbandsschiedsrichterausschusses, die Wildeshauser als Bezirkssieger im Rahmen der Werbekampagne „Vereine mit fleißigen Schiedsrichtern“ aus. „Was ihr geleistet habt, ist allen Lobes wert. Schiedsrichter gehören zu den Vereinen und sind nicht nur das fünfte Rad am Wagen, weil sie gebraucht werden“, sagte Domurat.

„Ich bin stolz auf euch und eure Arbeit, und ihr könnt es auch sein. Bleibt weiter an entscheidender Stelle aktiv“, bat Dieter Ohls, seit Kurzem Vorsitzender des Fußballbezirks Weser-Ems.

Für Bezirksschiedsrichterobmann Georg Winter, den Boss von 3024 der 8700 aktiven niedersächsischen Referees, war die Auszeichnung eine besondere Freude – ging sie doch an die Kollegen seines Heimatvereins. „Ihr habt hervorragende Arbeit geleistet – Hut ab!“, lobte Winter

Nach dem die Wildeshauser im Vorjahr auf Kreisebene und jetzt im Bezirk gewonnen haben, könnten sie das gute Abschneiden in der kommenden Saison sogar noch toppen, meinte Hartmut Heinen. „Wenn ihr eine Schippe drauflegt und noch ein paar Partien mehr pfeift, werdet ihr im nächsten Jahr Verbandssieger“, sagte der Vorsitzende des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst.

Dazu brauchen Volker Jaentsch und seine Crew jedoch weitere Verstärkung. „Leider habe ich in dieser Saison bislang keine Meldung aus dem Verein bekommen. Wer sich berufen fühlt, kann mich anrufen“, sagte Jaentsch. Er ist unter Telefon 01520/ 6811288 zu erreichen.

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TSV Ippener will TuS Heidkrug erste Saisonniederlage beibringen

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

Kommentare