VfL Wildeshausen beendet Meistersaison mit 6:0-Erfolg beim SV Baris

Feldhus schießt sich schon mal warm

Krönender Abschluss: Andreas Kari (v.l.), Christoph Stolle, Lennart Feldhus und Christopher Kant feierten mit dem VfL Wildeshausen im letzten Saisonspiel einen 6:0-Erfolg beim SV Baris Delmenhorst. Foto: Richter

Wildeshausen – Die Leistungskurve hatte bei den Bezirksliga-Fußballern des VfL Wildeshausen in den vergangenen Wochen ein wenig nach unten gezeigt. Doch wer wollte es ihnen nach dem vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft verdenken? Zum Saisonabschluss setzte der künftige Landesligist aber noch einmal ein echtes Statement und fegte den SV Baris Delmenhorst mit 6:0 (3:0) von dessen Platz.

„Wir haben gesagt, dass wir uns für die tolle Saison unbedingt mit einem Sieg belohnen wollen“, freute sich VfL-Coach Marcel Bragula, der „ein tolles Spiel“ von seiner Mannschaft sah. Die Krandel-Kicker gaben von der ersten Minute an Vollgas und gingen in der 21. Minute verdient in Führung: Lennart Feldhus verwandelte einen Handelfmeter zum 1:0.

Das 2:0 erzielte Andreas Kari nach einem tollen Angriff über Feldhus, Christopher Kant und Michael Eberle. Kari, der bis dato nicht über Kurzeinsätze hinausgekommen war, durfte diesmal im rechten Mittelfeld beginnen und machte ebenso wie sein Pendant Kant auf der linken Seite eine starke Partie. Mit einem satten 16-Meter-Schuss besorgte Feldhus den 3:0-Pausenstand (33.).

Im zweiten Abschnitt köpfte Lukas Schneider einen Eckstoß von Christoph Stolle zum 4:0 in die Maschen (53.). Das 5:0 ging dann wieder auf das Konto von Feldhus, der eine mustergültige Vorarbeit seines Sturmpartners Eberle veredelte (69.). „Lennart war für mich der stärkste Mann auf dem Platz“, lobte Bragula seinen langen Angreifer, der sich schon einmal für die Landesliga warmschoss. Obwohl Feldhus erst in der Winterpause vom SV Ramlingen/Ehlershausen nach Wildeshausen zurückgekehrt war, avancierte er mit insgesamt zehn Saisontreffern hinter Maximilian Seidel (14) und Sascha Görke (11) zum drittbesten VfL-Schützen. Der letztjährige Bezirksliga-Torschützenkönig René Tramitzke brachte es auf sechs Buden. Seine Nachfolge traten Simon-Josef Matta vom SV Tur Abdin Delmenhorst und Tim Rister vom WSC Frisia Wilhelmshaven an, die jeweils 27-mal ins Schwarze trafen.

Den letzten der insgesamt 83 Wildeshauser Saisontreffer erzielte Christopher Kant, der einen Konter über Kevin Kari zum 6:0 abschloss (88.). Mit drei starken Paraden in Eins-gegen-eins-Situationen sorgte VfL-Kapitän Sebastian Pundsack dafür, dass zu den 32 Gegentoren kein weiteres hinzu kam und zum 14. Mal in der Spielzeit 2018/2019 bei der Wittekind-Crew hinten die Null stand.

Baris-Coach Önder Caki hatte vor der Partie angekündigt, dass er den Wildeshausern den Saisonabschluss gerne vermiesen würde. Doch nach dieser Galavorstellung brachen die Gäste natürlich bester Laune von der Delmenhorster Lerchenstraße zu ihrer Meisterfeier im Gasthaus Peter Sander nach Kleinenkneten auf. Gemeinsam mit der U 23, die in der 1. Kreisklasse den Titel geholt hatte, feierte der Bezirksliga-Champion bei leckerem Essen, kühlen Getränken und fetziger Musik bis in die frühen Morgenstunden. „Das war eine sehr schöne Feier. Die Stimmung war super!“, berichtete Bragula.

Im Verlauf des Abends stattete auch Jens Kuraschinski den Meisterkickern einen Besuch ab. Wildeshausens Bürgermeister zollte beiden VfL-Teams Lob und Anerkennung und würdigte sie als tolle sportliche Werbeträger für die Kreisstadt. Natürlich hatte er auch Präsente dabei.

Geschenke gab es auch für Jannik Wallner, der in der kommenden Saison für die vierte Mannschaft des VfL Wildeshausen auflaufen wird. Seine bisherigen Mitspieler verabschiedeten den 29-Jährigen mit einem gerahmten Trikot und Fotos zur Erinnerung an die gemeinsame erfolgreiche Zeit.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fußballstar Sergio Ramos heiratet Pilar Rubio

Fußballstar Sergio Ramos heiratet Pilar Rubio

Kinderkönigsschießen im Krandel

Kinderkönigsschießen im Krandel

Merkel: Bundeswehr hatte viele Jahre lang zu wenig Geld

Merkel: Bundeswehr hatte viele Jahre lang zu wenig Geld

"Ich bin kein Monster" - Knox versucht den Befreiungsschlag

"Ich bin kein Monster" - Knox versucht den Befreiungsschlag

Meistgelesene Artikel

Taute will sich beim VfL durchsetzen

Taute will sich beim VfL durchsetzen

„Riesenprobleme“ schrecken Janek Jacobs nicht ab

„Riesenprobleme“ schrecken Janek Jacobs nicht ab

Pleus ist ein ständiger Unruheherd beim 5:3

Pleus ist ein ständiger Unruheherd beim 5:3

VfL feiert Klassenerhalt

VfL feiert Klassenerhalt

Kommentare