Faustballerinnen des TV Brettorf fahren als Meister zu den Aufstiegsspielen

„Alles kann, nichts muss“

+
Die Faustballerinnen des TV Brettorf haben allen Grund zum Jubeln.

Brettorf - Was für ein Finale! Auf der Zielgeraden haben die Faustballerinnen des TV Brettorf den TSV Bayer 04 Leverkusen noch abgefangen und sich die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Nord gesichert.

Während die Crew von Trainerin Rieke Buck am letzten Doppelspieltag ihren Heimvorteil zu zwei 3:0-Erfolgen über den TV Voerde und den TK Hannover nutzte, verlor der bisherige Spitzenreiter seine beiden Partien gegen den Ohligser TV und den Lemwerder TV jeweils mit 1:3. Bei der Titelvergabe machten letztlich zwei mehr gewonnene Sätze den Unterschied zwischen Brettorf (41:21) und Leverkusen (39:21). „Das haben sich die Mädels erarbeitet“, sagte Rieke Buck, die sich besonders über die zahlreiche und lautstarke Fanunterstützung in der Halle am Bareler Weg freute.

TV Brettorf – TV Voerde 3:0 (11:8, 11:8, 12:10): Das Hinspiel hatten die Brettorferinnen trotz einer 2:0-Satzführung mit 2:3 verloren. „Aber diesmal haben wir die Zügel nicht aus der Hand gegeben“, berichtete Rieke Buck. Zuspielerin Karen Kläner bediente die Angreiferinnen Rika Meiners und Sabrina Rohling vorzüglich. Dagegen kam Voerdes Schlagfrau Katja Hofmann gegen Brettorfs Abwehrspielerinnen Laura Cording und Ida Hollmann nur selten zum Erfolg. Auch von einem 2:4-Rückstand im dritten Durchgang ließen sich die Gastgeberinnen nicht aus der Bahn werfen.

TV Brettorf – TK Hannover 3:0 (11:7, 11:6, 11:9): Weil Rika Meiners berufsbedingt nicht mehr zur Verfügung stand, übernahm Karen Kläner gegen die Landeshauptstädterinnen den Rückschlag, während Kapitänin Sabrina Rohling weiterhin die Angaben servierte. Laura Cording sorgte für das Zuspiel, Ida Hollmann und Kim Hartung bildeten die Abwehr. „Man konnte merken, dass das erste Spiel einiges an Kraft gekostet hatte. Aber wir haben toll gekämpft und sind mutig geblieben“, erklärte Rieke Buck.

Als die 28-Jährige später einen Blick auf die Abschlusstabelle warf, mochte sie ihren Augen kaum trauen: Durch Leverkusens Pleiten wies das Tableau ihr Team als Meister aus. Bei den Aufstiegsspielen am Sonnabend, 27. Februar, ab 13 Uhr in der Leverkusener Fritz-Jakobi-Halle hat der TV Brettorf nun die Möglichkeit zur direkten Rückkehr ins Bundesliga-Oberhaus. Gegner sind der TSV Bayer 04 Leverkusen, der TSV Essel (Zweiter der 2. Bundesliga Ost) und der SV Düdenbüttel (Dritter der 2. Bundesliga Ost). „Die Chancen stehen gut. Aber alles kann, nichts muss – wir können völlig befreit aufspielen“, meinte Rieke Buck.

mar

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Vermasselt sich Jan Lehmkuhl selbst den Oberliga-Aufstieg?

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Kommentare