Teilnehmerfeld für die Futsal-Kreismeisterschaft komplett

Faire Qualifikationsrunde: Luthardt „ganz entspannt“

+
Christoph Hartlage (r.) verpasste mit den Beckeln Fountains nur knapp das Ticket zur Futsal-Kreismeisterschaft.

Ganderkesee - Das Teilnehmerfeld für die Futsal-Kreismeisterschaft am 13./14. Januar in Sandkrug ist komplett. Bei der Qualifikationsrunde in Ganderkesee lösten der Delmenhorster BV, der Bookholzberger TB, die SF Littel-Charlottendorf, der SV Rethorn, der KSV Hicretspor und Borussia Delmenhorst die sechs letzten freien Tickets für das Endturnier.

In der Sporthalle Am Steinacker kickten insgesamt 17 Mannschaften von der 1. bis zur 4. Kreisklasse ums Weiterkommen. Die beiden besten Teams aus jeder der drei Gruppen qualifizierten sich für die Titelkämpfe. Das waren nicht immer die klassenhöchsten Vertreter.

So kam der TuS Vielstedt in Gruppe A nicht über den vorletzten Platz hinaus. Der Tabellenzehnte der 1. Kreisklasse wurde nur aufgrund des Torverhältnisses nicht Schlusslicht. Die rote Laterne leuchtete stattdessen beim SC Dünsen (2. Kreisklasse). „Das war schon enttäuschend – wir hatten uns ein bisschen mehr erhofft“, sagte Dünsens Coach Carsten Krudop. Seine Crew, bei der Angreifer Dennis Schadwinkel im Tor aushelfen musste, hatte Pech bei zahlreichen Pfosten- und Lattentreffern.

Und dann sah auch noch Bastian Kanli in der Partie gegen den Adelheider TV die Rote Karte. Nachdem er gefoult worden war, beleidigte der Goalgetter beim anschließenden Wortgefecht einen Gegenspieler und wurde disqualifiziert. Es war der einzige Platzverweis im gesamten Turnier. „Ansonsten ist alles sehr gut und sehr fair abgelaufen“, erklärte der Spielausschussvorsitzende Thomas Luthardt. Die insgesamt acht Schiedsrichter hatten mit den 40 Partien wenig Mühe. Zwei Referees hatte der Fußballkreis Verden im Rahmen einer Austauschmaßnahme entsandt.

Knapp an der Sensation vorbei 

Nachdem sich in Gruppe A der Delmenhorster BV (2. Kreisklasse) und der Bookholzberger TB (3. Kreisklasse) durchgesetzt hatten, behaupteten sich in Gruppe B die SF Littel-Charlottendorf (2. Kreisklasse) und der SV Rethorn (3. Kreisklasse). Dabei schrammte der FC Hockensberg nur ganz knapp an einer kleinen Sensation vorbei: Der Tabellendreizehnte der 4. Kreisklasse musste den punktgleichen Rethornern nur aufgrund der um vier Treffer schlechteren Tordifferenz den Vortritt lassen.

Die Gruppe C dominierten der KSV Hicretspor (1. Kreisklasse) und Borussia Delmenhorst (2. Kreisklasse). „Borussia hat einen guten Eindruck hinterlassen und könnte auch bei der Endrunde für eine Überraschung sorgen“, meinte Luthardt. Bei den Borussen wusste besonders der agile und technisch versierte Andre Tüsselmann zu gefallen. „Ihm war anzumerken, dass er Spaß am Futsal hat“, sagte Luthardt.

Viele andere Kicker stehen der offiziellen Variante des Hallenfußballs immer noch kritisch gegenüber. Dennoch habe er „nichts Negatives über Futsal gehört“, berichtete Luthardt: „Auch wenn die Mannschaften nicht viele Möglichkeiten haben Futsal zu trainieren, haben sie das gut angenommen und durchgezogen – das war top.“ Durch die gute Organisation von Ausrichter SG Bookhorn konnte Luthardt „ganz entspannt“ das Turniergeschehen verfolgen. Gleiches erhofft er sich auch von der Finalrunde in Sandkrug. 

 mar

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten

Aufgeräumt ins neue Jahr: Tipps zum Entrümpeln und Ausmisten

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Siegerin Kerber lobt Vogel - Lange & Eishockey-Team geehrt

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Weihnachtsbaumverkauf in Westeresch

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Meistgelesene Artikel

Nikolauslauf: Gebrüder Bröring hängen an der Hunte alle ab

Nikolauslauf: Gebrüder Bröring hängen an der Hunte alle ab

Harms bewahrt TV Neerstedt II vor höherer Pleite

Harms bewahrt TV Neerstedt II vor höherer Pleite

Vorweihnachtliches Faustballfest für Erstligisten Ahlhorner SV und TV Brettorf

Vorweihnachtliches Faustballfest für Erstligisten Ahlhorner SV und TV Brettorf

Bei Kirsten Kurok platzt der Knoten

Bei Kirsten Kurok platzt der Knoten

Kommentare