Wildeshauserinnen überraschen bei Hallenkreismeisterschaft / Jahn holt Titel

VfL erfüllt Helms mit Stolz

+
Jahn-Torhüterin Magdalena Flug (M.) mit dem Siegerpokal. Die Frauenausschussvorsitzende des Fußballkreises, Sylvia McDonald (v.l.), Abwehrspielerin Imke Wübbenhorst vom Bundesligisten BV Cloppenburg, ASV-Fußballabteilungsleiter Ludger Stratmann und Großenknetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke gratulieren. ·

Ahlhorn - Von Harald KellmannAls Nora Windeler das 1:0 erzielt hatte (2.), lag die Sensation in der Luft. Ihr VfL Wildeshausen war als krasser Außenseiter ins Finale der Hallenfußballkreismeisterschaft gegen den TV Jahn Delmenhorst gegangen. Anschließend hielt VfL-Torfrau Vanessa Helms den Kreisligisten mit tollen Paraden lange auf Kurs. Doch am Ende triumphierte der Oberligist nach Treffern von Nathalie Heeren (2) und Miriam Müller verdientermaßen mit 3:1 und sicherte sich den erstmals ausgespielten Titel.

Der frischgebackene Kreismeister gehörte schon vor Turnierbeginn zu den Favoriten und wurde dieser Rolle auch gerecht. Das Team von Trainer Claus-Dieter Meier spielte sich fast mühelos ins Endspiel vor. Dagegen hatten sich die Wildeshauserinnen nicht allzu viel ausgerechnet. Für ihren Trainer Andreas Helms wäre schon das Überstehen der Vorrunde ein Riesenerfolg gewesen. Entsprechend groß war bei den „jungen Wilden“ aus der Kreisstadt die Freude – von Frust und Enttäuschung nach der Finalniederlage keine Spur.

„Damit war nicht zu rechnen. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die sich besonders durch ihren Teamgeist auszeichnet. Jetzt kann nur noch das Sahnehäubchen kommen“, sagte Andreas Helms bereits vor dem 2:1-Halbfinalerfolg gegen den TSV Ippener.

Der spätere Vizemeister hatte mit einem 2:0 über Ausrichter Ahlhorner SV einen Traumstart ins Turnier erwischt. Mit zehn Punkten und 11:4 Toren sicherten sich die Wildeshauserinnen den Sieg in der Vorrundengruppe B vor dem punktgleichen ASV. In der Zwischenrunde unterlagen die Krandel-Kickerinnen ihrem späteren Finalgegner TV Jahn zwar mit 0:6, erreichten durch Siege gegen den Bezirksligisten VfL Stenum (1:0) und ihren Ligarivalen FC Huntlosen (3:0) aber trotzdem das Halbfinale gegen TSV Ippener. Dort ging der Bezirksligist durch Maja Cernohous mit 1:0 in Führung. Nora Windeler glich aus, ehe Larissa Will eine Flanke volley zum 2:1-Siegtreffer verwandelte.

Im Spiel um Platz drei unterlag der TSV Ippener dem Regionalligisten SF Wüsting-Altmoorhausen denkbar knapp mit 1:2. TSV-Trainerin Diana Decker war mit dem Abschneiden ihrer Mannschaft nicht zufrieden: „Das Finale hätte drin liegen müssen“, sagte sie.

„Ihr habt uns mit eurem Fußball verzaubert. Danke dafür, und macht weiter so“, sagte Thorsten Schmidtke bei der Siegerehrung. Nicht nur Großenknetens Bürgermeister outete sich bei dem zweitägigen Turnier, das zahlreiche Fans besuchten, als „Freund des Frauenfußballs“.

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare