TSV Ippener und GW Kleinenkneten punkten / Beckeln geht leer aus

Engeln lässt Harpstedter TB II jubeln

Laufstark: Harpstedts Siegtorschütze Fabian Engeln (l.).
+
Laufstark: Harpstedts Siegtorschütze Fabian Engeln (l.).

Landkreis – Aufsteiger SC Colnrade hat in der 1. Fußball-Kreisklasse mit dem 5:2 beim Delmenhorster TB dort weitergemacht, wo er vor seinem spielfreien Wochenende aufgehört hatte. Der Harpstedter TB II meldete sich mit einem 3:2-Erfolg beim Delmenhorster BV aus der Corona-Quarantäne zurück. Auch die Neulinge TSV Ippener (3:3 beim TV Munderloh II) und SV GW Kleinenkneten (3:3 gegen den TSV Ganderkesee II) punkteten. Lediglich die Beckeln Fountains gingen beim 1:3 gegen Spitzenreiter SF Wüsting leer aus.

TV Munderloh II – TSV Ippener 3:3 (2:3): Ganz glücklich war Michael Lamke nicht. „Wir hätten mehr verdient gehabt“, fand Ippeners Trainer. Stattdessen gerieten die Gäste durch Treffer von Tobias Kreye (3.) und Patrick Seeger (11.) zunächst zweimal in Rückstand. Niklas Lustig auf Vorlage von William Hennig (6.) und Hennig per Flachschuss (24.) glichen jeweils aus. Nach Foul an Matthias Ideker verwandelte Mike Trojan den fälligen Strafstoß zum 3:2 für Ippener (40.). Nach Wiederanpfiff stellte Tim Schaar auf 3:3 (48.). Im weiteren Verlauf hatte der starke TSV-Linksaußen Hennig Pech mit einem Lattentreffer. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, so lange sie die Spiele gut gestalten und Chancen rausarbeiten. Natürlich will man irgendwann Ergebnisse sehen. Nur die relativ leichten Gegentore stören. Aber das ist etwas, was sich durchaus beheben lässt“, meinte Lamke.

SV GW Kleinenkneten – TSV Ganderkesee II 3:3 (0:1): Beide Teams hatten einen ähnlichen Matchplan und attackierten früh. Ganderkesee war zunächst erfolgreicher, was sich in der 2:0-Führung durch Luca Stuckmann (45.) und Torben Findeisen (69.) widerspiegelte. „Wir haben aber nicht aufgesteckt“, freute sich GWK-Coach Michael Wennmann. Tobias Kern verkürzte auf 1:2 (70.), Sebastian Bartelt glich unmittelbar danach zum 2:2 aus (71.). Allerdings hatte der GWK-Torjäger nicht gesehen, dass ein Gegenspieler verletzt am Boden lag und auch die Rufe nicht gehört. „Das ist nicht unsere Art, Tore zu erzielen“, entschuldigte sich Wennmann. Gleichwohl kochten die Emotionen hoch. In der Folge sah Ganderkesees Marko Schrank die Rote Karte (75.). Felix Reibert gelang nach toller Ballan- und -mitnahme dann sogar das 3:2 für die Grün-Weißen (80.). Der Vorsprung hielt aber keine zwei Minuten, bis Mike Wirtelewski per 25-Meter-Freistoß den 3:3-Endstand herstellte (82.). „Damit kann ich gut leben“, sagte Wennmann. In der Nachspielzeit handelte sich Ganderkesees Onno Lange noch Gelb-Rot ein (90.+1).

Beckeln Fountains – SF Wüsting 1:3 (1:2): „Nach 90 Minuten geht das Ergebnis in Ordnung. Das muss man so anerkennen“, meinte Fountains-Coach „Jupp“ Büsing. Vor allem Wüstings Kevin Wolff habe „richtig Alarm gemacht“. Außerdem lobte Büsing den jungen Schiedsrichter Conrad Behrens: „Der war richtig, richtig gut.“ Für seine Crew fand er weniger positive Worte. „Wir haben drei Standardgegentore bekommen und dabei ganz schlecht verteidigt“, ärgerte sich der Übungsleiter über Wüstings Treffer durch Niklas Pook (5.), Tammo Luitjens (11.) und Hendrik Paradies (71.). Abgesehen von Kian Töllners 1:2 (17.) nach Balleroberung des starken Christoph Hartlage wusste Beckeln mit den wenigen sich bietenden Chancen nichts anzufangen. „Und dann darfst du dich nicht wundern, wenn am Ende nichts auf der Habenseite steht“, bilanzierte Büsing.

Delmenhorster BV – Harpstedter TB II 2:3 (2:2): Per Freistoß von der Strafraumgrenze markierte Gregor Gawlista das 1:0 für den DBV (6.). Janek Lambertz stocherte den Ball zum Ausgleich ins Netz (15.), ehe Hannes Neuhaus nach tollem Pass von Rene Kube das 2:1 für die HTB-Reserve besorgte (27.). Richard Bestvater egalisierte zum 2:2-Pausenstand (35.). Kurz nach Wiederbeginn setzte Neuhaus dann Fabian Engeln fein in Szene, der sich für seine läuferisch starke Leistung mit dem Treffer zum 3:2 belohnte (50.). „Ab der 65. Minute war es eine Abwehrschlacht. Wir waren völlig platt, haben aber ganz gut verteidigt“, berichtete Harpstedts Spielertrainer Christian Goritz: „Am Ende hatten wir Glück, dass wir nicht bestraft worden sind.“ Der DBV versuchte vorwiegend, über Fernschüsse zum Erfolg zu kommen, landete dabei aber lediglich einen Lattentreffer.

Delmenhorster TB – SC Colnrade 2:5 (1:2): „Die erste Halbzeit hat mir nicht gefallen: kein Elan, kein Zweikampfverhalten“, monierte Colnrades Spielertrainer Sascha Albers. Patrick Baltasar hatte die Gäste mit 1:0 in Front geköpft (27.). Tobias Krzechki staubte zum 1:1 ab, nachdem SC-Keeper Lukas Kucharski einen Handelfmeter pariert hatte (35.). „Da haben wir ein bisschen geschlafen“, ärgerte sich Sascha Albers. Doch noch vor der Pause gelang Christian Tran nach Doppelpass mit Dominik Albers das 2:1 für Colnrade (42.). André Sommerfeld (47.), Jörg Schliehe-Diecks (76.) und Dominik Albers (79.) erhöhten nach dem Wechsel auf 5:1. Der DTB gab aber nicht auf und kam durch Hendrik Hemken noch zum 2:5 (81.). „Am Ende ist der Sieg vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen“, erklärte Sascha Albers.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Meistgelesene Artikel

Hübners Ausgleich reicht nicht

Hübners Ausgleich reicht nicht

Hübners Ausgleich reicht nicht
Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung
Bestnoten für Dasenbrock und Töllner

Bestnoten für Dasenbrock und Töllner

Bestnoten für Dasenbrock und Töllner

Kommentare