Trotz starker Leistungen: Bundestrainerin Endres verzichtet auf Prinzhöfterin

EM steigt ohne Antonia Busch-Kuffner

Im zweiten Durchgang deutlich verbessert: Antonia Busch-Kuffner und Double Diamond AK (hier auf einem Archivbild) beendeten die L**-Dressur beim Sichtungsturnier in Warendorf auf Rang sieben.
+
Im zweiten Durchgang deutlich verbessert: Antonia Busch-Kuffner und Double Diamond AK (hier auf einem Archivbild) beendeten die L**-Dressur beim Sichtungsturnier in Warendorf auf Rang sieben.

Prinzhöfte – Antonia Busch-Kuffner hat den Sprung in das deutsche Team für die Pony-Europameisterschaft nur knapp verpasst: Bei einem Sichtungsturnier in Warendorf platzierte sich die Schülerin aus Prinzhöfte mit ihrem Pony Kastanienhof Cockney Cracker („Cookie“) zwar in allen drei Prüfungen unter den ersten Fünf, für eine Kadernominierung reichten diese starken Leistungen trotzdem nicht.

„Dass Antonia mit Cockney nicht nominiert werden würde, hatte sich schon im Vorfeld abgezeichnet“, meinte Mutter Silvia Busch-Kuffner und ergänzte: „Mit den Ergebnissen sind wir natürlich dennoch sehr zufrieden.“

Bei der ersten Prüfung landete Antonia Busch-Kuffner mit 72,991 Prozent auf Rang vier. Mit ihrem zweiten Pony Double Diamond AK beendete sie die L*-Dressur mit 67,222 Prozent unterdessen auf dem 16. Platz. Die L**-Dressur, die zweite Prüfung der Sichtung, schlossen die Schülerin und ihr zehnjähriger Hengst Cookie mit 73,415 Prozent auf dem fünften Platz ab. Deutlich verbessert präsentierte sich in diesem zweiten Durchgang Busch-Kuffners zweites Pony: Mit dem erst siebenjährigen Hengst Double Diamond AK platzierte sich das Dressurtalent mit 72,866 Prozent auf Rang sieben.

„Mit Double Diamond gehört Antonia jetzt genauso wie schon zuvor mit Cockney Cracker zum Bundeskader. Das ist jetzt das dritte Pony, das Antonia in den Bundeskader geritten hat“, hob Silvia Busch-Kuffner hervor. Für die abschließende Kür qualifizierte sich ihre Tochter dann trotzdem nur mit dem Hengst Kastanienhof Cockney Cracker: Das Duo erhielt von den Wertungsrichtern 77,500 Prozent für seine Darbietung im Viereck – gleichbedeutend mit Rang fünf.

Im Anschluss an die finale Prüfung des Sichtungsturniers gab Bundestrainerin Cornelia Endres die Equipe für die EM in Ungarn bekannt: Neben Lucie-Anouk Baumgürtel, Shona Benner und Rose Oatley wird dann auch die Stuttgarterin Antonia Roth mit dem Pony Daily Pleasure die deutschen Farben vertreten. Mit Daily Pleasure hatte Antonia Busch-Kuffner noch im vergangenen Jahr einen Erfolg nach dem anderen abgeräumt und sogar an der Europameisterschaft teilgenommen. Allerdings verkauften die Besitzer Busch-Kuffners Erfolgspony Ende 2019 an die Familie Roth. „Das ist jetzt in Warendorf für Antonia wirklich sehr schlimm gewesen. Wenn ich vorher gewusst hätte, wie das alles ablaufen wird, dann würde ich Antonia das nicht nochmal antun und auf die Erfolge mit Daily liebend gerne verzichten“, sagte Silvia Busch-Kuffner.

Nun steht für Antonia Busch-Kuffner als nächstes das Bundeschampionat auf dem Plan: Fünf Ponys hat das Dressurtalent für die Veranstaltung qualifiziert. Mit vieren wird sie in Warendorf auch antreten. „Ansonsten wird Antonia jetzt erst mal auf regionalen Turnieren starten. Mit Reitlands Obama hat sie ihre erste M-Dressur gewonnen. Vielleicht geht sie in diesem Jahr auch noch ihre erste S-Prüfung. Aber das ist ein Spaßprogramm“, betonte Silvia Busch-Kuffner, die selbst noch ein bis zwei Großpferde für das Bundeschampionat qualifizieren will.

Von Nico Nadig

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Dämpfer für PSG und Chelsea zum Start der Champions League

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Mit dem Kart mitten durch die Wohnung

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Die Schätze der zyprischen Küche in Larnaka genießen

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis
Bezirk berät morgen über Absage

Bezirk berät morgen über Absage

Bezirk berät morgen über Absage
Schröder-Brockshus wirbt um Geduld

Schröder-Brockshus wirbt um Geduld

Schröder-Brockshus wirbt um Geduld

Kommentare