Handball-Landesliga: Neerstedterinnen verlieren gegen Wilhelmshaven 17:23

„Einstellung erschreckend“

Eine enttäuschende Vorstellung zeigten die Neerstedter Handballerinnen (beim Wurf: Manuela Ahrens) gegen Wilhelmshaven.

Neerstedt - (ll) · Das hatten sich die Handball-Frauen des TV Neerstedt ganz anders vorgestellt: Aus dem eingeplanten Heimsieg in der Landesliga im Nachholspiel gegen den Tabellensiebten SG STV/VfL Wilhelmshaven wurde nichts. Stattdessen gingen die Grün-Weißen am Samstagabend mit 17:23 (8:13) sang- und klanglos unter und konnten in keinster Weise an die guten Leistungen aus dem Auswärtsspiel beim Spitzenreiter SV Höltinghausen (19:19) anknüpfen.

Fassungslos und enttäuscht war TVN-Trainer Jan-Bernd Schwepe darum auch nach dem Spiel: „Die Einstellung meiner Mannschaft war erschreckend. Mangelnde Konzentration führte zu Unmengen an technischen Fehlern. Fünf vergebene Siebenmeter unterstreichen die unterirdische Leistung. Dabei hatten wir uns intensiv auf das Spiel vorbereitet.“

In der Tat: Die Neerstedterinnen schlugen sich in eigener Halle praktisch selbst. Ihr Spiel war hektisch und konzeptlos. Die Gäste dagegen spielten ihren „Striemel“ herunter und brauchten nur auf die Fehler der Heimmannschaft zu warten, um dann selber zuzuschlagen.

Einem guten Beginn folgte ein unerklärlicher Einbruch der Schwepe-Sieben. Manuela Ahrens, Anne Spille und Sarah Schwarz sorgten zunächst bei einem Gegentreffer nach sechs Minuten mit 3:1 für einen geglückten Auftakt. Obwohl sich die technischen Fehler zunehmend häuften, stand bei 6:5 (15./Spille) noch immer ein knapper Vorsprung zu Buche. Ihre erste Führung erzielten die Gäste beim 6:7 durch ihre quirlige Spielmacherin Irma Dazie (8/3), die mit gerade einmal 1,59 Metern Körpergröße beeindruckte. Die Endphase des ersten Durchgangs lief dann schon auf eine Vorentscheidung hinaus: Über 6:9 und 7:11 gab es zur Pause mit 8:13 bereits einen Rückstand mit fünf Toren. Dazwischen lagen zwei vergebene Siebenmeter durch Anne Spille.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich sehr schnell, dass die Neerstedter Spielerinnen keine Mittel fanden, um der Begegnung noch eine Wende zu geben. Die Gäste zeigten Biss und Siegeswillen und machten da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Über 10:15 (Manuela Ahrens per Siebenmeter) betrug der Rückstand nach zwei weiteren vergebenen Strafwürfen (Manuela Ahrens, Anne Spille) bei 13:20 (48.) sieben Tore – die Entscheidung.

Nach vielversprechenden 8:0 Punkten zum Saisonauftakt beendete die Mannschaft von Trainer Jan-Bernd Schwepe die Hinserie in der Landesliga mit 11:11 Zählern auf Rang fünf der Tabelle.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff "MSC Grandiosa"

Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff "MSC Grandiosa"

Beeindruckende Bilder von Wüsten der ganzen Welt – Lebensraum der Extreme

Beeindruckende Bilder von Wüsten der ganzen Welt – Lebensraum der Extreme

Meistgelesene Artikel

Patrick Meyer wird Chef auf Zeit

Patrick Meyer wird Chef auf Zeit

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Jasper ragt aus starker Teamleistung noch heraus

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Kahler stärkt Haverkamp den Rücken

Neu bringt Schwung ins Spiel

Neu bringt Schwung ins Spiel

Kommentare