Leichtes Plus bei den Herrenmannschaften

Kaum Spielausfälle im Fußballkreis: „Das war eine super Saison!“

+
Ausgezeichnet: Der Fußballkreisvorsitzende Erich Meenken (unten links) mit den Vertretern der Staffel- und Fairnesssieger.

Kirchhatten - Von Sven Marquart. Wenn es regnet und stürmt, schneit und friert, geraten Thomas Luthardt und Knut Hinrichs oftmals ins Schwitzen. Hört sich paradox an, ist aber so. Denn sobald es draußen ungemütlich wird, lassen die Spielabsagen nicht lange auf sich warten. Dann sind Luthardt und Hinrichs gefordert. Der Spielausschussvorsitzende des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst und der Staffelleiter der unteren Kreisklassen müssen für die ausgefallenen Partien Ersatztermine finden und die Begegnungen neu ansetzen. Diese Aufgabe kann arbeits- und zeitintensiv werden.

So wie in der Serie 2017/2018. Da mussten im Herrenbereich auf Kreisebene rund 100 Spiele witterungsbedingt verlegt werden. „Wir mussten die Saison sogar um zwei Wochen verlängern, um alles durchzukriegen“, erinnert sich Luthardt mit Grausen. Doch es geht auch anders. Die vergangene Spielzeit verlief diesbezüglich total entspannt, „keine zehn“ Begegnungen fielen den äußeren Bedingungen zum Opfer, überschlägt Luthardt. „Das war eine super Saison!“, betonte der Delmenhorster in seinem Rückblick während der Arbeitstagung der Vereinsvertreter im Schützenhof Kirchhatten.

Auch das sportliche Abschneiden der 149 gemeldeten Mannschaften stellte Luthardt zufrieden. Die Jahn-Frauen konnten den Platz in der Regionalliga festigen. Aushängeschilder bei den Herren sind Oberligist SV Atlas Delmenhorst, Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen sowie die fünf Bezirksligisten FC Hude, SV Baris Delmenhorst, SV Tur Abdin Delmenhorst, VfL Stenum und TuS Heidkrug. „Das zeigt, dass bei uns im Kreis guter Fußball gespielt wird“, betonte Luthardt.

Erprobtes Gespann: Wie in den Vorjahren zog Jens Dzatkowsky, der Vertreter des Wettbewerbsponsors, unter Aufsicht des Spielausschussvorsitzenden Thomas Luthardt (l.) die Erstrundenpartien des Kreispokals.

Zur Saison 2019/2020 wird sich die Menge der Teams nicht großartig verändern. Die exakte Zahl stehe aber erst fest, wenn die Teilnehmer an der Ü 50- und Ü 60-Landesmeisterschaft bekannt seien, informierte Luthardt. Im Frauenbereich bleibt es wie in der Vorsaison bei 14 Mannschaften. Bei den Herren ist mit nun 93 Teams – gespielt wird wie bisher in der Kreisliga und fünf Kreisklassen – ein leichtes Plus zu verzeichnen. Nicht mehr gemeldet haben Borussia Delmenhorst II und der VfR Wardenburg III. Dafür sind der VfL Wildeshausen IV, der TV Jahn IV, die TSG Hatten-Sandkrug II, der SV Baris III, der SV Tur Abdin III und der KSV Hicretspor III neu dabei. Bei der Ü 40 verteilen sich 26 Mannschaften auf Kreisliga und eine Kreisklasse.

Wie in den Vorjahren fungierte auch diesmal Jens Dzatkowsky als Glücksfee. Der Vertreter des Wettbewerbsponsors zog die Erstrundenpartien des Kreispokals der Herren und Altherren. Danach kommt es zu einigen interessanten Begegnungen, so wie dem Derby zwischen dem SC Dünsen und den Beckeln Fountains.

Die Idee, die Pokalendspiele der Altherren und Herren nacheinander am Abend vor Christi Himmelfahrt auszutragen, sei in diesem Jahr gut angekommen, meinte der Kreisvorsitzende Erich Meenken: „Das ist ein Modell für die Zukunft.“ Finalort war in den vergangenen drei Jahren Wardenburg. Nun hat sich der TuS Hasbergen um die Ausrichtung beworben.

Gastgeber der Futsal-Kreismeisterschaft der Frauen ist der TSV Ganderkesee. Bei den Herren organisiert die SG Bookhorn wieder die Qualirunde; bei der Endrunde ist noch einmal die TSG Hatten-Sandkrug am Zug (24. bis 26. Januar). „Für 2021 suchen wir einen neuen Ausrichter“, warb Luthardt um Bewerbungen. Die Hallenfußballkreismeisterschaft der Ü 40 und Ü 50 richtet der SV Tur Abdin aus.

Der Kreisehrenamtsbeauftragte Michael Koch ermunterte die Vereinsvertreter, engagierte Sportkameraden beim Kreisvorstand zur Würdigung ihrer Verdienste vorzuschlagen. „Es gibt so viele fleißige Bienchen in den Vereinen, die dafür sorgen, dass die Trikots sauber und die Linien gekreidet sind“, sagte Koch. Ein Paradebeispiel bilden Klaus-Dieter und Andrea Bischoff (Delmenhorster BV), denen Meenken in Kirchhatten die DFB-Ehrenamtsurkunde überreichte.

Ausgezeichnet wurden überdies die jeweiligen Staffel- und Fairnesssieger sowie Bezirksliga-Meister VfL Wildeshausen und Niedersachsenpokalsieger SV Atlas Delmenhorst.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Meistgelesene Artikel

Lohmann lässt Meister verzweifeln

Lohmann lässt Meister verzweifeln

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

„Emotionales Spiel“ für Enis Stublla

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

„Die Jungs schulden mir was“

„Die Jungs schulden mir was“

Kommentare