„Eine super Momentaufnahme“

TV Brettorf II beendet Hinrunde als Tabellenzweiter

Lena Luthardt vom TV Brettorf III beim Angriffsschlag.
+
Paukenschlag: Lena Luthardt und der TV Brettorf III verwandelten gegen den Wardenburger TV einen 0:2-Satzrückstand noch in einen Sieg.

Brettorf/Ahlhorn – Zum Abschluss der Hinrunde in der 2. Faustball-Bundesliga Nord sind die Frauen des TV Brettorf II mit zwei Erfolgen auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt. Schützenhilfe erhielten sie dabei von ihren Vereinskolleginnen vom TV Brettorf III, die zeitgleich gegen den Feld-Erstligisten Wardenburger TV mit 3:2 gewannen und so für einen Paukenschlag sorgten. Für den Ahlhorner SV II gab es dagegen nichts zu holen.

TV Brettorf II – MTV Diepenau 3:2 (5:11, 11:6, 11:6, 6:11, 11:4): Mit vielen Eigenfehlern machten es sich die Brettorferinnen zu Beginn der Partie selbst schwer. „Es war ein typischer Findungssatz“, erklärte TVB-Spielerin Neele Meves. In den Sätzen zwei und drei präsentierten sich die Schwarz-Weißen dann deutlich konzentrierter, ehe sie im vierten die Zügel wieder etwas schleifen ließen. Das bestrafte Diepenau zum 2:2-Ausgleich. Brettorf war wachgerüttelt und machte im fünften Durchgang dann alles klar. „Wir haben uns im Entscheidungssatz früh eine Führung erarbeitet und es am Ende recht souverän gemacht“, meinte Meves.

TV Brettorf II – Wardenburger TV II 3:1 (10:12, 11:8, 11:7, 11:8): Nicht ganz einfach war das Duell mit der Wardenburger Zweitvertretung. „Sie haben fast das gesamte Spiel konsequent über die Positionen vorne gespielt“, berichtete Meves. Nach dem 0:1 stand ihr Team aber deutlich besser. Karen Kläner gab von der Seitenlinie die nötigen Anweisungen. „Am Ende haben wir es konzentriert ausgespielt“, erzählte Meves, die mit ihrer Crew nach der Hinrunde auf dem zweiten Tabellenplatz steht. „Das Team haben wir vor der Saison erst neu zusammengesetzt und wollten schauen, was in dieser Saison möglich ist“, verriet Meves: „Der zweite Platz ist eine super Momentaufnahme und jetzt gucken wir, was in der Rückrunde noch geht.“

TV Brettorf III – Hammer SC 08 1:3 (7:11, 11:1, 7:11, 7:11): Gegen die Frauen aus Westfalen hatten sich die Brettorferinnen mit Blick auf die Tabelle im Vorfeld einige Chancen ausgerechnet. Und spätestens im zweiten Durchgang schien auch alles nach Plan zu laufen. Mit 11:1 sorgten die Gastgeberinnen für den Satzausgleich. „Wir hatten schon im ersten Satz die Schwachstellen ausgemacht und konnten sie im zweiten dann richtig gut ausnutzen“, berichtete TVB-Angreiferin Lena Luthardt. Doch nach dem 1:1 kam es zum Bruch im Brettorfer Spiel. „Vielleicht haben wir uns zu sicher gefühlt“, mutmaßte Luthardt über die verlorenen Sätze drei und vier, in denen es dem TVB zu selten gelang, die Lücken zu finden.

TV Brettorf III – Wardenburger TV 3:2 (6:11, 2:11, 11:9, 11:7, 12:10): Spätestens nach dem zweiten Satz hatte wohl so mancher Zuschauer in der Sporthalle am Bareler Weg mit der zweiten Niederlage der Brettorfer Drittvertretung gerechnet. „Wir haben zwar stark gekämpft, konnten in den wichtigen Phasen aber nicht mithalten“, sagte Lena Luthardt. Doch im dritten Durchgang kippte das Spiel zu Gunsten der Gastgeberinnen. „Der Satz war stark umkämpft. Wir haben die Bälle mit herausragenden Abwehraktionen sichern können und daraus direkt gepunktet“, sagte die Angreiferin. Und der 1:2-Satzanschluss setzte ungeahnte Kräfte frei, die zum zweiten Saisonsieg verhalfen. Selbst das Betreuerduo Dirk Meiners und Klaus Aschenbeck war sprachlos. Mit dem Erfolg hält der TVB III (4:12 Punkte) den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze.

Ahlhorner SV II – Ohligser TV 1:3 (11:8, 7:11, 8:11, 8:11): Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer legten die Ahlhornerinnen einen starken Start hin. „Wir waren etwas überrascht, als wir den ersten Satz gewonnen hatten“, gestand ASV-Angreiferin Mieke Kienast. Danach aber spielten die Rheinländerinnen stärker auf und drehten die Partie noch zu ihren Gunsten. Unzufrieden waren die Ahlhornerinnen aber trotz der Niederlage nicht. „Wir haben uns gut verkauft und eine super Steigerung zum letzten Spieltag hingelegt“, resümierte Kienast.

Ahlhorner SV II – Lemwerder TV 2:3 (11:7, 9:11, 6:11, 11:7, 6:11): Die Gastgeberinnen lieferten dem Tabellenvierten aus der Wesermarsch einen offenen Schlagabtausch. „Das Spiel hätte auch andersherum ausgehen können“, berichtete Mieke Kienast. Gegen ihren Heimatverein ging der ASV zunächst in Front, ehe Lemwerder eine 2:1-Satzführung vorlegte. „Wir haben uns einen richtig tollen Kampf mit starken Ballwechseln geliefert“, sagte Kienast. Im Entscheidungssatz seien dann die kurz gespielten Bälle mitentscheidend für die Niederlage gewesen. Somit wartet Ahlhorn weiter auf den zweiten Saisonsieg und steht mit 2:14 Punkten am Tabellenende.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Tabke hofft auf nötige Ruhe im Team

Tabke hofft auf nötige Ruhe im Team

Tabke hofft auf nötige Ruhe im Team
Karen Kläner warnt vor Kämpferinnen

Karen Kläner warnt vor Kämpferinnen

Karen Kläner warnt vor Kämpferinnen
Schwimmvereine kooperieren

Schwimmvereine kooperieren

Schwimmvereine kooperieren
Brahms krault in Bestzeit zum Titel

Brahms krault in Bestzeit zum Titel

Brahms krault in Bestzeit zum Titel

Kommentare