Handball-Oberliga: TV Neerstedt gewinnt beim SV Grambke / Tim Schulenberg wirft zehn Tore

„Ein reiner Arbeitssieg“ – 34:27

Tim Schulenberg (am Ball) und Malte Grotelüschen (r.) gehörten gestern zu den stärksten Neerstedtern.

Wildeshausen - Von Harald Kellmannund Michael HillerBREMEN / NEERSTEDT · Der „Kür“ gegen die SG Achim/Baden ließen die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt gestern Abend die „Pflicht“ folgen: Die Neerstedter gewannen ihr Auswärtsspiel in Bremen beim SV Grambke/Oslebshausen mit 34:27 (15:14) und verbesserten sich in der Tabelle vor dem punktgleichen TV Cloppenburg auf den dritten Platz.

„Es war ein reiner Arbeitssieg“, kommentierte TVN-Trainer Dag Rieken den von ihm erwarteten Spielverlauf. „Nach dem tollen Auftritt in der vergangenen Woche war kein zweites Spiel aus dieser Kategorie zu erwarten. Dennoch bin ich zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft gegen einen körperlich starken Gegner.“

Die Bremer, die unter anderem auf Kreisläufer Matthias Ruckh (Rot-Sperre) verzichten mussten, erzielten zwar das erste Tor des Spiels – doch sollte das 1:0 gleichzeitig ihre einzige Führung an diesem Abend bleiben. Malte Grotelüschen, Tim Schulenberg und Bastian Carsten-Frerichs per Doppelpack warfen die Neerstedter mit 4:1 nach vorne, Thomas Schützmann erhöhte auf 6:2 (10.). Mangelnde Konzentration im Angriff verhinderte anschließend, dass sich die Gäste deutlicher absetzten. Stattdessen ermöglichten einige Fehlpässe und unplatzierte Würfe den Bremern, den Rückstand auf 8:9 zu verringern (17.). Auch der Zwischenspurt zum 9:13 brachte dem TVN noch nicht die notwendige Souveränität. Kurz vor der Halbzeitpause kamen die Bremer sogar zum Ausgleich (13:13/27.), ehe Thomas Schützmann dem TVN eine knappe Pausenführung sicherte.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Hausherren die Partie mit ihrem körperbetonten Spiel zunächst weiterhin offen. „Wir haben uns gegen die offensive Deckung schwer getan“, resümierte Rieken. Außerdem war der Tabellenachte fix im Rückzugverhalten und ließ somit kaum Gegenstoßtore zu.

Peu à peu gelang es den Neerstedtern dann aber doch, ihre Führung entscheidend auszubauen. Angeführt von den Hauptorschützen Tim Schulenberg (10/4), Bastian Carsten-Frerichs und Thomas Schützmann (jeweils 6), zog der Favorit über 21:17 und 23:18 die Schlinge langsam zu. Endgültig alles klar machte Schulenberg, als er nach einem gehaltenen Siebenmeter von TVN-Keeper Maik Haverkamp zwei Tore hintereinander zum 27:21 (47.) erzielte, dann selbst per Siebenmeter zum 30:23 (50.) zuschlug und für die erste Sieben-Tore-Führung sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Suche schon mal 'ne Bahnverbindung nach Sandhausen“: Netzreaktionen zu #RBLSVW

„Suche schon mal 'ne Bahnverbindung nach Sandhausen“: Netzreaktionen zu #RBLSVW

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

„Bauernball“ im Gasthaus Hartje in Varrel

„Bauernball“ im Gasthaus Hartje in Varrel

Wie werde ich Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r?

Wie werde ich Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte/r?

Meistgelesene Artikel

Acht Albes-Tore reichen nicht zum Sieg

Acht Albes-Tore reichen nicht zum Sieg

Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Schuetzmann-Team „versemmelt“ zu viele Bälle

Schuetzmann-Team „versemmelt“ zu viele Bälle

Neue Bestzeiten auch dank des „Wir-Gefühls“

Neue Bestzeiten auch dank des „Wir-Gefühls“

Kommentare