Bruder Torben verlässt Handball-Oberligisten / Heute Derby in Sandkrug

Eike Kolpack bleibt TVN treu

Neerstedt - Die Oberliga-Handballer der TSG Hatten-Sandkrug und des TV Neerstedt haben in der laufenden Saison nichts mehr mit dem Aufstiegs- oder Abstiegskampf zu tun. Ihre Brisanz bezieht die heutige Partie (17.30 Uhr, Schulzentrum Sandkrug) einzig aus dem Derbycharakter. Das Hinspiel hatte der TV Neerstedt knapp mit 26:25 gewonnen.

Insgesamt konnten die Grün-Weißen vier der fünf letzten Begegnungen für sich entscheiden. Der letzte TSG-Sieg datiert vom Saisonkehraus der Spielzeit 2011/2012. Damals verdrängte die TSG den TV Neerstedt noch auf Platz fünf. Aktuell ist Neerstedt Sechster, die TSG Hatten-Sandkrug mit einem negativen Punktekonto (20:24) Achter. Mit dieser Platzierung hinken die ambitionierten Gastgeber, die sich mit Grzegorz Goscinski einen hauptamtlichen Trainer leisten und ein Jugendleistungszentrum aufbauen wollen, natürlich hinter ihren Ansprüchen her.

Goscinski wird in der kommenden Saison Henning Sohl auf der TSG-Trainerbank beerben, der zum niedersächsischen Oberliga-Zweiten VfL Hameln wechselt (siehe Artikel rechts). Dabei wird der polnische Coach weiter auf Robert Langner bauen können, der auch als Vereinsmanager tätig ist. Langner ist der Dreh- und Angelpunkt des TSG-Spiels. „Ihn müssen wir in den Griff bekommen, wenn wir zwei Punkte holen wollen“, erklärt TVN-Trainer Dag Rieken. Sein Team darf in der Halle an der Schultredde wieder in den Backetopf greifen – ein Vorteil für die Neerstedter, die sich ohne ihre geliebte Klebe immer schwer tun.

Im Derby kann Rieken auf sämtliche Spieler zurückgreifen. Auch der Kader für die kommende Spielzeit nimmt langsam Formen an. Auf jeden Fall wird Torben Kolpack den TV Neerstedt verlassen. Der Linkshänder konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Nun zieht der 23-Jährige nach Bremen und wird sich dort einen neuen Verein suchen. Etlichen Gerüchten zum Trotz wird Torben Kolpacks Bruder Eike den Grün-Weißen dagegen die Treue halten und sogar seinen Wohnsitz nach Neerstedt verlagern. „Wir suchen noch einen jungen, guten Linkshänder für die halbrechte Angriffsposition. Allerdings muss er in unser Anforderungsprofil passen. Hier hoffe ich noch auf einen Last-Minute-Zugang“, sagt Coach Rieken. · wz

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare