Basketballer können dritten Tabellenplatz vermutlich abschreiben

SC Wildeshausen: Edward Brouwer schiebt nach 61:82-Pleite mächtig Frust

Das Hinspiel gegen die TSG Burg Gretesch hatten Edward Brouwer (r.) und der SC Wildeshausen gewonnen. Im zweiten Vergleich setzte es nun eine 61:82-Pleite. - Foto: Marquart
+
Das Hinspiel gegen die TSG Burg Gretesch hatten Edward Brouwer (r.) und der SC Wildeshausen gewonnen. Im zweiten Vergleich setzte es nun eine 61:82-Pleite. 

Wildeshausen - Der Frustpegel von Edward Brouwer war hoch. „Es ist schade, dass einige bei uns grundsätzlich die privaten Termine über die Interessen der Mannschaft stellen“, ärgerte sich der Spielertrainer des Basketball-Bezirksligisten SC Wildeshausen nach dem 61:82 (33:44) beim Tabellennachbarn TSG Burg Gretesch. Durch die Niederlage können die Huntestädter den angepeilten dritten Platz vermutlich abschreiben.

„Grundsätzlich habe ich absolutes Verständnis für private Termine. Aber wenn wir nur mit sieben Spielern, darunter der erst 15-jährige Alessandro Bianchi und ein alter Sack wie ich, nach Osnabrück reisen, würde ich mich doch freuen, wenn mal gesagt wird: Ich helfe der Mannschaft“, erläuterte Brouwer. Die Enttäuschung war nachvollziehbar, zumal seine Crew das Hinspiel drei Wochen zuvor noch klar mit 75:46 gewonnen hatte.

Diesmal waren die Wildeshauser von Anfang an auf der Verliererstraße unterwegs, obwohl Tim Hoffmann per Dreier für die 9:6-Führung gesorgt hatte. Doch anschließend übernahmen die Gastgeber das Kommando und verschafften sich mit einem 9:2-Lauf in den Schlussminuten des ersten Viertels einen 23:17-Vorsprung.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Wildeshauser deutlich unterlegen. Ihr Topscorer Alexander Grote wurde immer von zwei Gegenspielern verteidigt. „Und wir haben es nicht geschafft, den Ball zum freien Mitspieler zu bringen“, monierte Brouwer. „Außerdem hatten die Hausherren im zweiten Viertel eine ausgezeichnete Trefferquote.“ So wuchs der Rückstand der Gäste bis zur Halbzeitpause auf 33:44 an.

„Perspektiven für die kommenden Spiele“ aufgezeigt

Nach Wiederbeginn versuchten die Huntestädter nochmal, die Ärmel hochzukrempeln. Doch die TSG Burg Gretesch war an diesem Tag einfach zu stark und erhöhte über 64:50 nach dem dritten Viertel bis zum 82:61-Endstand.

Dennoch nahm Brouwer auch etwas Positives aus der Partie mit: „Unsere jungen Spieler Efe Alkanat, Tim Hoffmann und Alessandro Bianchi haben sehr gut verteidigt, teilweise auf völlig ungewohnten Positionen – das bietet Perspektiven für die kommenden Spiele.“ Als nächstes ist der siebtplatzierte SC Wildeshausen am Sonntag, 4. Februar, 14 Uhr, in der heimischen Wallschulsporthalle gegen den Tabellenzweiten Blau-Weiß Merzen gefordert.

SC Wildeshausen: Efe Alkanat, Alessandro Bianchi, Borchert Finke (22), Alexander Grote (25), Tim Hoffmann (3), Dani Morina (9), Edward Brouwer (2).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Meistgelesene Artikel

Totalumbruch im Tor

Totalumbruch im Tor

Zimmermann macht’s

Zimmermann macht’s

Kommentare