Fußball: Trainer Martin Werner hält den Ball lieber flach

Dünsens Spieler finden das 6:1 „intergalaktisch“

Eleganz – wie hier bei Sebastian Bröcker – half dem TV Dötlingen gestern gegen Ahlhorn nicht.

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (him/ll) · Die Fußballer des SC Dünsen haben am Wochenende für den lautesten Paukenschlag in der Leistungsliga gesorgt: Die Mannschaft von Trainer Martin Werner entzauberte den bisherigen Tabellendritten Sf Wüsting im Auswärtsspiel mit 6:1 (3:1).

Davon profitierte der TSV Großenkneten, der bereits am Freitag durch ein 1:0 (1:0) in Bookholzberg den dritten Rang einnahm. Der TV Dötlingen ließ hingegen erneut wertvollen Boden liegen und verlor gegen den Ahlhorner SV II mit 0:2 (0:2).

Bookholzberger TB - TSV Großenkneten 0:1 (0:1):Mit Glück und Geschick brachten die Gäste ihre frühe 1:0 Führung (11.) über die Zeit. Es war fast eine Parallele zum 1:0-Erfolg gegen den HTB eine Woche zuvor  – nur dass da der Siegtreffer nach einer Abwehrschlacht erst in der Nachspielzeit fiel. Georg Jaedicke stand nach einer Ecke am langen Pfosten goldrichtig, schob gegen die Laufrichtung des Keepers ins lange Eck und erzielte das Tor des Tages. Für Jaedicke war es gleichzeitig der erste Saisontreffer. Fortan bauten die Gastgeber Druck auf. Die Gäste beschränkten sich auf gelegentliche Konter. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte Torjäger Julian Arcizewski (25.). Er hatte den TSV-Torwart Sven-Ole Hemme schon umspielt, traf dann aber nur das Außennetz. Im zweiten Abschnitt beschränkten sich die „Kneter“ darauf, das Ergebnis zu verwalten. Dass sie ihren Laden sauber halten können, dafür sprechen 24 Gegentore in 21 Spielen.

TV Dötlingen - Ahlhorner SV II 0:2 (0:2): In dieser Verfassung können sich die Dötlinger um Coach Matthias Lange den Traum von Platz drei abschminken. Sie zeigten keine Ordnung im Spielaufbau, operierten vorwiegend mit hohen und langen Bällen und leisteten sich folgenschwere Fehler im Defensivbereich. Die Ahlhorner profitierten von der Übersicht ihres Trainers Sascha Harmuth als Denker und Lenker auf dem Platz sowie von der Routine eines Sven Arkenbout – vor allem aber von den haarsträubenden Fehlern von TVD-Torwart Hendrik Schulz. Aus taktischen Gründen musste Trainer Matthias Lange sich selbst in die Startelf „beordern“. Marco Müller erschien erst eine Viertelstunde vor Anpfiff. Wenn allerdings der Lattenkracher (15.) von Joole Bredehöft gesessen hätte, wäre es sicherlich auch zu einem anderen Spielverlauf gekommen. Mit Unterstützung von Keeper Hendrik Schulz machte Minh Dao das 0:1 (29.) und zehn Minuten später Sven Arkenbout das 0:2. Im zweiten Durchgang erarbeiteten sich beide Mannschaften keine nennenswerten Torchancen mehr.

Sf Wüsting - SC Dünsen 1:6 (1:3).Der Sport-Club aus Dünsen ist momentan die Mannschaft der Stunde! Nach dem fünften Sieg in Folge befinden sich Thorsten Riedebusch und Co. näher denn je an den Aufstiegsplätzen. Doch Trainer Martin Werner hält den Ball trotzdem lieber weiterhin flach: „Wir werden unsere Ziele nicht neu definieren, außerdem haben noch viele Teams einige Spiele weniger als wir absolviert“, spricht Werner das derzeit verzerrte Tabellenbild an. Wenn seine Spieler nach dem klaren Auswärtssieg auch das Wort „intergalaktisch“ als Vokabel führten, sprach Werner lieber von einer „ganz guten Leistung der gesamten Mannschaft“. Der Favorit aus Wüsting erwischte zwar den besseren Start und ging durch Tammo Luitjens in Führung (18.), doch danach kam der Sport-Club richtig ins Rollen. Steffen Koss (30.), Markus Helms per Strafstoß (40./Dominik Mester war gefoult worden) und Thorsten Riedebusch (44.) schossen zur Halbzeitpause eine 3:1-Führung heraus, die wiederum Riedebusch unmittelbar nach Wiederanpfiff auf 4:1 ausbaute (46.). Wieder nur zwei Minuten später war Dominik Mester zur Stelle, und es stand 5:1. Den Schlusspunkt setzte der A-Jugendliche Benjamin Kroek (73.). Kurz zuvor hatten die Wüstinger die Möglichkeit auf ein freundlicheres Ergebnis vergeben, als Luitjens mit einem Elfmeter an Dünsens Torhüter Nils Jonasson scheiterte (65.).

Delmenhorster BV - FC Huntlosen 0:2 (0:1). Nach zwei sieglosen Spielen feierte die junge Mannschaft von FC-Trainer Reiner Woitzyk wieder einen Dreier – den harmlose Delmenhorster zu keiner Zeit in Gefahr bringen konnten. Dennis Jielg brachte Huntlosen nach einer Viertelstunde in Führung, den Endstand erzielte Kevin Rauh (55.). Da Huntlosen noch zwei Lattentreffer verzeichnete, hätte der Sieg sogar höher ausfallen können.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Kommentare