TV Dötlingen beendet Saison ungeschlagen / Bredehöft verpasst Pokalfinale

Steffen Koss rettet Dünsen ins Entscheidungsspiel

+
Steffen Koss (M.) behielt die Nerven und rettete Dünsen ins Entscheidungsspiel.

Landkreis - Was für ein Drama! Der Abstiegskampf in der 1. Fußball-Kreisklasse geht in die „Verlängerung“. Weil der FC Huntlosen und der SC Dünsen nach dem Saisonfinale punktgleich sind, kommt es zu einem Entscheidungsspiel auf neutralem Platz.

Als Termin hat Manfred Nolte Sonntag, 1. Juni, ins Auge gefasst. Nun sucht der Spielausschussvorsitzende des Fußballkreises Oldenburg-Land/Delmenhorst, noch nach einem Austragungsort. Am letzten Spieltag enttäuschte der FC Huntlosen beim 0:4 gegen TuS Vielstedt maßlos. Der SC Dünsen erkämpfte sich ein 2:2 gegen den VfL Stenum II, der als lachender Dritter gerettet ist.

TuS Vielstedt – FC Huntlosen 4:0 (0:0): Die Gastgeber schafften es in der ersten Halbzeit nicht, ihre spielerische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Nach dem 1:0 durch Hendrik Ramke (51.) war Huntlosen dem Ausgleich näher als Vielstedt dem 2:0. Trotzdem erhöhten Dennis Lange (70.), Timo Purschke (73.) und Hendrik Ramke (79.) auf 4:0.

SC Dünsen – VfL Stenum II 2:2 (0:1): Die Gäste waren spielerisch besser. Die Schützlinge von SC-Coach Martin Werner schienen Bleiwesten anzuhaben und spielten Standfußball wie zu Beckenbauers Zeiten. Malte Tönjes brachte Stenum mit 1:0 in Führung (15.). Kilian Radolla glich zum 1:1 aus (67.) – der Beginn einer turbulenten Schlussphase. Stephan Schüttel erzielte das 2:1 für den VfL (75.). Dann legte Steven Flegel den agilen Bastian Kanli und sah Rot. Dünsens Kapitän Steffen Koss übernahm die Verantwortung und verwandelte den fälligen Foulelfmeter eiskalt zum 2:2 (78.). „Wir hatten ja schon vier Endspiele und jetzt auch noch das Entscheidungsspiel – das geht ganz schön an die Substanz“, ächzte Martin Wener, dessen Abschied sich erstmal hinauszögerte. „Aber die Pause danach brauche ich auch.“

TV Dötlingen – SF Littel 7:1 (2:0): Meister Dötlingen beendete die Saison ungeschlagen. Joole Bredehöft (20.), Johannes Ullerich (60.) und Niklas Hiegemann (40., Foulelfmeter/51.) legten ein 4:0 vor, ehe Lutz Würdemann per Foulelfmeter Littels Ehrentor markierte (72.). Anschließend legten Sebastian Bröcker (80.) und Rene Post (88./89.) nochmal nach. Einziger Wermutstropfen: Joole Bredehöft sah wegen eines Schubsers die Rote Karte (80.) und ist damit für das morgige Kreispokalfinale gegen den SV Atlas gesperrt.

TSV Ippener – TuS Hasbergen 0:1 (0:0): In der dritten Minute der Nachspielzeit erzielte Martin Termin das „goldene“ Tor. Hasbergens Sieg war zwar glücklich, aber nicht unverdient. Die Ippeneraner scheiterten immer wieder an Gästekeeper Stefan Bonk. „Ein Teufelskerl!“, meinte TSV-Spielertrainer Andreas Lorer.ll

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Kommentare