VfL Wildeshausen II bringt sich für TV Munderloh in Form / HTB sucht die Balance

Döner kramt die Medizinbälle raus

Fällt aus: Harpstedts Lukas Brümmer (v.) hat sich den Oberschenkel gezerrt. Foto: Marquart

Landkreis – Nach sechs Spieltagen ist der Harpstedter TB in der Fußball-Kreisliga immer noch ungeschlagen. Der Tabellenfünfte wird in der Auswärtspartie beim FC Huntlosen alles daran setzen, seine Serie zu verlängern. Dagegen will der VfL Wildeshausen II beim TV Munderloh zwei Wochen nach dem letzten Punktspieleinsatz wieder in den Wettkampfrhythmus finden.

TV Munderloh – VfL Wildeshausen II (Freitag, 19.30 Uhr): Die Pause nach dem 2:1-Erfolg beim TV Dötlingen nutzte Mete Döner für eine „kleine Saisonvorbereitung“. Der VfL-Coach kramte unter anderem Medizinbälle hervor, um mit seiner Crew Kraftausdauerübungen zu absolvieren. „Die Jungs ziehen voll mit und haben Spaß. Wir haben aber auch im taktischen Bereich gearbeitet“, berichtet der 40-Jährige. Er selbst nutzte das spielfreie Wochenende, um den TV Munderloh zu beobachten. Viele Schlüsse konnte er aus dem 9:2-Kantersieg beim TuS Hasbergen aber nicht ziehen. „Munderloh spielt modern mit Flachpässen. Sie versuchen über Lennart Siebrecht aufzubauen, während die Außenverteidiger nachrücken“, erläutert Döner. Auf seiner Ausfallliste hat er neun Namen notiert. Jannis Flege ist zwar von seinem Auslandsaufenthalt zurück, soll aber erst noch ein Aufbautraining absolvieren, bevor er wieder zum Einsatz kommt. Deshalb hofft Döner auf Unterstützung von der vierten Mannschaft und den A-Junioren. „Wir werden alles tun, um mindestens einen Punkt mitzunehmen“, sagt Döner. Ein Dreier wäre sicher auch ein angemessenes Geschenk für Torjäger Henning Nitzsche, der an diesem Wochenende heiratet.

FC Huntlosen – Harpstedter TB (Sonnabend, 14 Uhr): Eine Hochzeit im Ort, zu der einige Spieler eingeladen sind, ist auch der Grund, weshalb der Ball in Huntlosen zwei Stunden früher rollt als üblich. Dadurch ersparte sich Trainer Maik Seeger einige Absagen. Denn die Personalsituation beim Tabellenzwölften bleibt angespannt, auch wenn Christian Brandes, Stefan Merz und Johannes Hense aus dem Urlaub zurück sind. Felix Dalichau und Philipp Witte stehen diesmal ebenfalls zur Verfügung. Dafür muss Seeger ab sofort für ein Jahr auf Jan Deters verzichten, der in Heidelberg die Meisterschule für Orthopädietechnik besuchen wird. Beim Harpstedter TB lichtet sich langsam das Lazarett. Torjäger Niklas Fortmann sorgte nach seiner Sprunggelenksoperation bei zwei Kurzeinsätzen mit einem Treffer und drei Vorlagen schon wieder für Furore. Angreifer Timo Höfken und Verteidiger Linus Jasper sollten am Donnerstag wieder ins Training einsteigen. Dafür fällt nun Lukas Brümmer aus. Der Offensivmann zerrte sich beim 4:0 über den TSV Großenkneten nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung den Oberschenkel. „Wir wollen da weitermachen, wo wir gegen Kneten aufgehört haben, müssen aber eine bessere Balance zwischen Defensive und Offensive finden“, sagt Jörg Peuker. Der HTB-Coach warnt sein Team besonders vor dem schnellen Lyroy Schallock: „Mit ihm haben wir schon oft Probleme gehabt.“ Seeger geht davon aus, „dass wir einen schweren Gang vor uns haben“. Um nach drei Niederlagen am Stück gegen Harpstedt zu punkten, sei „absolute Effektivität“ erforderlich.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"

Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Die Themen der Reisemesse ITB

Die Themen der Reisemesse ITB

Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren

Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren

Meistgelesene Artikel

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Neue Bestzeiten auch dank des „Wir-Gefühls“

Neue Bestzeiten auch dank des „Wir-Gefühls“

Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Kommentare