Jakob Wehrenberg hält SG DHI im Spiel

Dlofan Alhaidar an allen VfL-Treffern beteiligt

+
Zweifacher Torschütze und zweifacher Vorbereiter: Dlofan Alhaidar (r.) war beim 4:4 in Delmenhorst an allen Wildeshauser Treffern beteiligt.

Wildeshausen/Harpstedt – Der erste Saisonsieg hat den A-Junioren des VfL Wildeshausen offenbar Auftrieb gegeben. Eine Woche nach dem 2:1 gegen den FC Rastede punktete das Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga auch beim TV Jahn Delmenhorst (4:4). Die SG DHI Harpstedt gewann trotz einer eher mauen Leistung mit 3:1 beim BV Garrel.

TV Jahn Delmenhorst – VfL Wildeshausen 4:4 (2:1): Die Krandel-Kicker konzentrierten sich erneut auf die Defensive und setzten sporadisch Nadelstiche. Einer davon brachte die Führung durch Dlofan Alhaidar, der Jahn-Keeper Florian Kroeger zum 1:0 überlupfte (26.). Dann ließen die Wildeshauser den Gastgebern zu viel Platz – das nutzte Hannes Havekost zum 1:1 (35.). „Bis dahin waren wir die bessere Mannschaft“, meinte VfL-Coach Maximilian Iken. Nach dem Anstoß attackierte Jahn vehement, provozierte einen Fehlpass, und Ali Aluclu erzielte das 2:1 (37.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Hannes Havekost auf 3:1 (51.). „Trotzdem haben wir uns nicht hängen lassen“, freute sich Iken. Der Lohn: das 2:1 durch einen von Leon Hoppe verwandelten Foulelfmeter (57.). Allerdings wunderte sich Iken, dass Jahn zu elft weiterspielen durfte. Torhüter Kroeger hatte bei seinem Einsteigen gegen Alhaidar, „nicht den Hauch einer Chance den Ball zu spielen – dafür muss er Rot sehen“. Auch so veredelte Alhaidar einen Ballgewinn von Tjerk Tappe mit dem 3:3 (71.). Eine fragwürdige Freistoßentscheidung (Iken: „Ein Witz!“) ermöglichte Ali-Ilian Igde das 4:3 (82.). Dann ließ Alhaidar noch einmal seine Klasse aufblitzen, indem er Tom Gärtner schickte, der den Ball zum 4:4 über die Torlinie stocherte (90.). Neben Alhaidar, der an allen VfL-Treffern beteiligt war, lobte Iken seine beiden Achter Jonas Wilk und Luke Berger, die keinen Zweikampf scheuten und weite Wege gingen.

BV Garrel – SG DHI Harpstedt 1:3 (1:1): Beiden Teams war anzumerken, dass sie unbedingt punkten wollten. Den besseren Start erwischten jedoch die Gastgeber: Tim Plamitzer fing einen Pass von Saif-Eddin Jarjir ab, war schneller als Harpstedts Rechtsverteidiger Thomas Lehmkuhl und traf zum 1:0 (11.). Doch bereits sieben Minuten später erzielte Ole Volkmer mit einem 17-Meter-Schuss ins lange Eck das 1:1 (18.). Anschließend neutralisierten sich beide Mannschaften. Nach etwa einer Stunde stellte DHI-Coach Michael Würdemann hinten auf eine Dreierkette um – und hätte sich damit beinahe verzockt. Gleich fünfmal musste der überragende Keeper Jakob Wehrenberg gefährliche Eins-gegen-eins-Situationen entschärfen und hielt seine Farben so im Spiel. Niklas Lustig, der wegen einer Erkältung eigentlich nur als Notnagel mitgefahren war, markierte schließlich das 2:1 (86.). In der Schlussminute zündete Lukas Brümmer nochmals den Turbo und besorgte den 3:1-Endstand (90.). „Das war unser schwächster Auftritt in diesem Jahr, aber ausgerechnet so ein Spiel gewinnst du. Ich habe den Jungs nach dem Abpfiff gesagt, dass sie trotzdem ohne schlechtes Gewissen in die Kabine gehen können“, erzählte Würdemann.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

Pakistan-Reise: William und Kate treffen politische Führer

So bereiten Sie Maronen im Backofen zu

So bereiten Sie Maronen im Backofen zu

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Zahl der Toten nach Taifun in Japan steigt auf 66

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Meistgelesene Artikel

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Rot für Hansch ist das i-Tüpfelchen

Kommentare