U 14-Faustballer des TV Brettorf norddeutscher Meister / Auch Mädchen zur DM

„Die Top-Vier spielen alle auf einem Niveau“

+
Die Mädchen des TuS Ostrittrum hatten im Spiel um Platz fünf Pech: Die Mannschaft des Gastgebers verlor gegen den Ahlhorner SV in der Verlängerung des dritten Satzes. ·

Ostrittrum - Revanche geglückt: Die U 14-Faustballer des TV Brettorf haben im Endspiel der norddeutschen Meisterschaften in Ostrittrum den Spieß umgedreht und sich beim Dauerrivalen Ahlhorner SV für die Finalniederlage bei der Landesmeisterschaft in Oldendorf revanchiert. Beide Finalisten sind für die DM am 14. und 15. September in Bademeusel qualifiziert. Ebenso die Mädchen des TV Brettorf, die nach einer Drei-Satz-Niederlage gegen den MTV Wangersen Zweite wurden.

Im Gegensatz zur Pleite vor zwei Monaten (10:12, 9:11) boten die Brettorfer Jungen diesmal eine nahezu fehlerfreie Leistung. Der Dritte der Hallen-DM war auf allen Positionen besser besetzt als der Ahlhorner SV und triumphierte am Ende klar mit 11:4 und 11:8. „Bei der deutschen Meisterschaft wollen wir auf jeden Fall ins Halbfinale kommen – eine Medaille wäre schön“, sagte Brettorfs Trainer Dominik von Seggern.

Auch ASV-Coach Achim Kuwert-Behrenz war trotz der klaren Niederlage nicht unzufrieden: „Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, das Endspiel zu erreichen – das haben wir geschafft.“ Die Fehler, die sein Team gemacht habe, seien erkannt. „Daran werden wir arbeiten.“

Wie der TV Brettorf in der anderen Gruppe, war der Ahlhorner SV ungeschlagen durch die Vorrunde marschiert. Auch im Halbfinale hatten beide Landkreis-Teams keine Mühe: Während Ahlhorn die DJK Nierswacht Odenkirchen mit 11:3 und 11:4 bezwang, hielt sich der TV Brettorf gegen den TuS Dahlbruch mit 11:6 und 11:5 schadlos. Das kleine Finale gewann der TuS Dahlbruch mit 7:11, 11:8, 11:9 gegen die DJK Nierswacht Odenkirchen.

Auch bei den Mächen standen sich mit dem TV Brettorf und dem MTV Wangersen im Endspiel die beiden Gruppensieger gegenüber. In dem umkämpften Finale hatte der niedersächsische Vizemeister aus Brettorf knapp mit 9:11, 11:6 und 7:11 das Nachsehen. „Wir haben mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient den zweiten Platz geholt. Die Top-Vier spielen alle auf einem Niveau – da kann jeder jeden schlagen“, sagte Brettorfs Trainerin Silvia Düßmann. So musste sich Niedersachsenmeister TV Jahn Schneverdingen nach einem 11:9, 11:6 über den TSV Essel diesmal mit Rang drei begnügen. „Bei der DM ist von Platz eins bis fünf alles möglich“, schätzt Silvia Düßmann.

Die Mädchenmannschaft des TuS Ostrittrum belegte am Ende Rang sechs. „Vielleicht hätte es sogar für etwas mehr gereicht“, überlegte Trainer Hartmut Abel. Nach einem Sieg über den TSV Borgfeld (11:1, 11:7) sowie Niederlagen gegen den TV Brettorf (4:11, 6:11) und den Ahlhorner SV (3:11, 11:7, 2:11) trafen die Gastgeberinnen als Gruppendritter im Qualifikationsspiel auf den TV Jahn Schneverdingen. Dort war der TuS Ostrittrum beim 4:11, 1:11 aber chancenlos. Nicht so im Spiel um Platz fünf gegen den Ahlhorner SV (3:11, 11:4, 10:12). „Da habe wir ein bisschen Pech gehabt, aber so ist der Sport“, sagte Hartmut Abel. · mar

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

„Wir brauchen jeden Punkt“

Kommentare