Lange verletzter Abwehrspieler erzielt Führung gegen Jahn und Eigentor zum 2:2

David Dunkhorst ist Ippeners tragischer Held

+
Piotr Zaloga (M.) und seine Teamkollegen wirkten gegen den VfL Stenum II überfordert. ·

Landkreis - Am vorletzten Spieltag der 1. Fußball-Kreisklasse hat RW Hürriyet den Meistertitel unter Dach und Fach gebracht. Zunächst taten sich die Rot-Weißen beim 8:2 (0:1) gegen den Delmenhorster TB II aber eine Halbzeit lang immens schwer. Allerdings wechselte Hürriyets Trainer Chawkat El Hourani sein Sturmduo Marco Prießner/Ahmet Skeiki auch erst nach der Pause ein. Wie der vierfache Torschütze Fabio Meyer erzielte Prießner einen Hattrick und kommt nun auf satte 47 Saisontreffer.

GW Kleinenkneten – VfL Stenum II 1:5 (0:5):Die Grün-Weißen lieferten das Kontrastprogramm zum Meister. Die Platzherren waren von Beginn an überfordert. Erst als die Stenumer ihrem hohen Tempo Tribut zollen mussten, befreite sich die Böttche-Elf vom Druck und schaffte durch Henrik Bahlmann auch das Ehrentor (69.). Gleich der erste Angriff der Gäste führte nach 40 Sekunden zum 0:1 durch Sven Schweneker, der noch zwei Treffer hinzufügte (37./  43.). Zwischenzeitlich trafen Marian Goldscheck (20.) und Marten Kämena (40.).

FC Hude II – FC Huntlosen 4:3 (1:2): Es begann furios für die Gäste. Torben Reents (4.) und Timo Schindler (13.) brachten Huntlosen mit 2:0 in Führung. Nach dem Anschlusstreffer durch Dominique Streif (43.) stellte Timo Schindler gleich nach Wiederanpfiff den alten Abstand wieder her (46.). „Meine Jungs meinten wohl, das locker nach Hause zu schaukeln“, kritisierte Trainer Reiner Woitzyk ihre laxe Einstellung. Die Quittung: drei weitere Gegentore durch Benjamin Loseken (50.), Hendrik Nordbruch (55.) und Pablo Coesta (65.).

TV Jahn Delmenhorst II – TSV Ippener 2:2 (1:1):Gästetrainer Andreas Lorer hatte mit großer Personalnot zu kämpfen. In seinem kleinen Kader befanden sich auch noch Angeschlagene und „Schützenfestgeschädigte“. Trotzdem hätte es fast zum Dreier gereicht. „Wir haben zwei Mal geführt und erst in der vorletzten Minute den Ausgleich kassiert“, war Lorer mit der Leistung seiner Notelf nicht unzufrieden. Die tragische Figur war Ippeners David Dunkhorst. In seinem ersten Einsatz nach langer Verletzungspause besorgte er das 1:0 (10.) und fabrizierte ein Eigentor zum 2:2. Tobias Scholtes glich zum 1:1 (14.) aus, Harun Azadzoy (47.) erzielte die zweite Gästeführung.

TV Dötlingen – TV Falkenburg 2:3 (0:0): Für höhere Aufgaben ist Dötlingen (noch) nicht reif. Der Zimmermann-Elf fehlte die Cleverness, einen scheinbar sicheren Sieg gegen den in Unterzahl spielenden TV Falkenburg nach Hause zu schaukeln. Nach dem 0:1 durch Nils-Sören Wendtland (65.) schossen Niklas Hiegemann (68.) und Gerrit Schüler (71.) die Gastgeber in Front. Kurz zuvor hatte Jan-Erik Zwahr Gelb-Rot gesehen (70.). Doch die erfahrenen Christian Heinken (82.) und Rainer Ottomann (89.) drehten die Kiste. Dadurch haben die „Falken“ Rang drei hinter Hürriyet und Atlas sicher. · ll

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare