„Dann macht er 20 Tore . . .“

Thomas Schuetzmann erzielt beim Neerstedter 34:19-Erfolg in nur 35 Minuten elf Treffer

Marvin Auffarth vom Handball-Verbandsligisten TV Neerstedt während einer Auszeit.
+
Erstmals in der Startaufstellung: Marvin Auffarth setzte im Heimspiel gegen den ATSV Habenhausen II den 34:19-Schlusspunkt.

Neerstedt – Der TV Neerstedt muss in der Handball-Verbandsliga kein Schattendasein fristen, sondern bleibt durch den klaren 34:19 (15:9)- Heimerfolg über den ATSV Habenhausen II mit nunmehr 8:4 Zählern oben dran. „Die gesamte Mannschaft hat überzeugt“, freute sich Neerstedts Trainer Andreas Müller nach dem Start-Ziel-Sieg. Der Lohn: Nach sechs Spielen finden sich sein Team hinter dem TV Oyten und der HSG Heidmark auf Platz drei der Tabelle wieder.

Julian Hoffmann, Marvin Auffarth und Eike Kolpack hatten nach knapp fünf Minuten für eine 3:0-Führung der Gastgeber gesorgt. Der Abstand hatte auch beim 10:7 (23.) durch den ersten Treffer von Thomas Schuetzmann Bestand. Schuetzmann, der die Neerstedter Zweitvertretung trainiert, war mit den Youngsters Jakob Poppe, Florian Schrader und Felix Hennken im Gepäck direkt vom Spiel der Reserve in der Landesklasse bei der SG Obenstrohe/Dangastermoor (21:26) zur Partie der ersten Mannschaft gefahren. Dort avancierte der 36-Jährige mit elf Treffern zum herausragenden Werfer. „Hätte ich Tomek nicht erst nach einer Viertelstunde gebracht und zehn Minuten vor dem Ende wieder vom Feld genommen, dann macht er 20 Tore“, bescheinigte Müller seinem Routinier eine bärenstarke Vorstellung.

Aber auch sonst habe es so gut wie keine Schwachstelle gegeben, merkte Müller an: „Lukas Oltmanns in der ersten und Kevin Pecht in der zweiten Halbzeit haben grandios gehalten und die Habenhauser förmlich zur Verzweiflung gebracht“, lobte der Bookholzberger sein Keeper-Gespann. Die wenigen Gegentore seien auch ein Verdienst der starken Defensive um Julian Hoffmann, Michael Siemer und Eike Kolpack gewesen, hob Müller die zentralen Säulen seiner 6:0-Abwehr hervor.

Entschieden war die Partie, als zweimal Schuetzmann und Kolpack zu Beginn der zweiten 30 Minuten bei einem Gegentreffer durch den ehemaligen Neerstedter Kyan Petersen auf 18:10 gestellt hatten. Insgesamt langte Linkshänder Petersen siebenmal zu und war damit erfolgreichster Bremer. Beim 24:14 (42.) durch Michael Uken war die Führung des TV Neerstedt erstmals zweistellig.

In den letzten 20 Minuten schickte Müller vermehrt seine junge Garde aufs Feld. Den 34:19-Schlusspunkt setzte Auffarth. Nachdem der Zugang von der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg die Vorbereitung berufsbedingt (Duales Studium in Salzgitter) fast komplett verpasst hatte, stand der gelernte Außenspieler nun erstmals in dieser Saison in der Startformation. „Nicht nur wegen seiner beiden Tore hat es Marvin gut gemacht“, lobte Müller den 23-Jährigen. Im Verlauf der ersten Halbzeit nahm dann Schuetzmann Auffarths Position im linken Rückraum ein, während Kanonier Kolpack fünf seiner insgesamt sechs Buden von linksaußen erzielte. „Eike hat von außen eine super Quote. Aus dem Rückraum ist es aufgrund seiner lädierten Schulter schwierig für ihn“, erläuterte Müller.

Stenogramm

TV Neerstedt – ATSV Habenhausen II 34:19 (15:9)

TV Neerstedt: Pecht, Oltmanns - Ch. Steenken (1), Schrader (1/1), Marcel Reuter (5), Hoffmann (1), Schuetzmann (11/1), Kolpack (6), Uken (5), Poppe, Siemer (1), Auffarth (2), Hennken, Kunz (1)

ATSV Habenhausen II: Wilshusen - Voigt (1), von der Heyde, Sieling, Rauer (4), Meier (2), Häusler, Klün (1), Wessels, Helbig (1), Töbelmann (1), Petersen (7/1), Steghofer (1), Gebhardt (1)

Siebenmeter: TVN 4/2, ATSV 4/1

Zeitstrafen: TVN 6, ATSV 2

Schiedsrichter: Sören Petereit/Axel Tapper

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Kommentare