Christoph Brandes sammelt gleich Leistungsklassenpunkte

Kampfstark: TCA-Spitzenspieler Stefan Marowsky.
+
Kampfstark: TCA-Spitzenspieler Stefan Marowsky.

Wildeshausen – Christoph Brandes ist noch recht frisch beim TC Altona Wildeshausen. Nun bestritt der ehemalige Handballer sein erstes Punktspiel für die Herren 40 in der Tennis-Regionsliga. Durchaus mit Erfolg: Beim 2:4 gegen den TV Vechta II besorgte der 41-Jährige mit dem 6:4, 6:2 über Marc Windhorst den einzigen Einzelpunkt für die Gastgeber. „Dadurch hat Christoph auch gleich ein paar Leistungsklassenpunkte geholt – viel besser hätte sein Einstand nicht sein können“, lobte TCA-Mannschaftsführer Andre Röpken seinen neuen Teamkollegen.

Zum Aufgebot des amtierenden Meisters gehören neben Brandes in Martin Noch und Karsten Sudholz auch noch zwei weitere Neuzugänge – sie kamen zum Auftakt in der Ellenstedter Halle aber noch nicht zum Einsatz. „Die Neuen sind relativ heiß darauf zu spielen“, berichtet Kapitän Röpken. Das war auch einer der Gründe, weshalb die Wildeshauser trotz Corona für die Winterrunde gemeldet hatten.

Zum Saisonstart blieb Oliver Thomas an Position zwei gegen Thomas Stukenborg chancenlos (2:6, 1:6). Auch Röpken hatte beim 2:6, 3:6 gegen Michel Chedraoui trotz guter Aufschläge nicht viel zu bestellen. Dafür bot Wildeshausens Nummer eins Stefan Marowsky (16) im Spitzeneinzel dem fünf Leistungsklassen höher eingestuften Andreas Böske (11) einen tollen Fight, musste sich nach fast zweistündiger Spielzeit aber letztlich mit 4:6, 3:6 geschlagen geben.

Im Doppel stand Brandes an der Seite von Kay Lassen gegen Böske/Chedraoui auf verlorenem Posten (1:6, 1:6). Damit war die TCA-Niederlage besiegelt. Trotzdem rangen Marowsky/Röpken noch Stukenborg/Frank Borrosch mit 6:3, 5:7, 10:8 nieder, nachdem sie im zweiten Satz beim Stand von 5:4 bereits einen Matchball ausgelassen hatten.

„Wir haben alles gegeben, aber es hat nicht gereicht. Vechta war besser und hat verdient gewonnen“, bilanzierte Röpken.

Die eigentlich für November angesetzten Punktspiele hat der Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) zum Schutz der Aktiven in den Februar verlegt. Nach dem aktualisierten Spielplan müssten die Wildeshauser als nächstes am Sonnabend, 5. Dezember, 16 Uhr, beim TV Quakenbrück antreten.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht
Puchler: „Hinfahren und irgendwie gewinnen“

Puchler: „Hinfahren und irgendwie gewinnen“

Puchler: „Hinfahren und irgendwie gewinnen“
Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“
Deutsche Frauen ohne Probleme

Deutsche Frauen ohne Probleme

Deutsche Frauen ohne Probleme

Kommentare