Brettorf bezwingt Ahlhorn zum Bundesliga-Start mit 5:2 / Meiners verabschiedet

Christian Kläner krönt Festwoche mit Derbysieg

+
Dank vom Mitspieler, Applaus vom Trainer: Nils-Christoffer Carl (M.) und Thomas Neuefeind (r.) verabschieden Philip Meiners aus der ersten Mannschaft des Ahlhorner SV.

Ahlhorn - Von Sven MarquartEs war die Woche des Christian Kläner: Zunächst erhielten der Kapitän und seine Nationalmannschaftskollegen von Bundespräsident Joachim Gauck das Silberne Lorbeerblatt für ihren World-Games-Sieg. Am vergangenen Mittwoch dann feierte der Abwehrspieler seinen 30. Geburtstag. Und am Freitagabend gab es – quasi als Sahnehäubchen – noch einen Derbysieg obendrauf: Zum Auftakt der Faustball-Bundesliga gewann der TV Brettorf das ewig junge Duell beim Ahlhorner SV mit 5:2 (11:6, 10:12, 11:6, 9:11, 15:13, 11:8, 11:8).

Als seine Mannschaft nach mehr als zweistündiger Spielzeit ihren ersten Matchball verwandelt hatte, war Klaus Tabke das Grinsen ins Gesicht gemeißelt. „Derbysiege genießt man immer besonders. Damit lässt es sich morgen richtig gut feiern. Es freut mich besonders für Christian, dass wir ihm ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen konnten“, strahlte Brettorfs Trainer.

ASV-Schlagmann Christoph Johannes eröffnete die Hallensaison 2013/2014 mit einer Fehlangabe. Dagegen waren die Gäste sofort hellwach, führten schnell mit 5:1 und tüteten den ersten Satz ungefährdet mit 11:6 ein. „Leider waren wir im zweiten Durchgang nicht in der Lage, da weiterzumachen“, bedauerte Klaus Tabke. Seine Schützlinge verwandelten das 5:7 zwar in ein 8:7, doch Alhorn behauptete sich mit 12:10.

Nachdem Brettorf im dritten Satz erneut vorgelegt und der ASV anschließend zum 2:2 ausgeglichen hatte, legten beide Team nochmal eine Schippe drauf und boten den 318 zahlenden Zuschauern ein packendes Match. Die Gastgeber führten bereits mit 7:4, doch Brettorf glich nach zwei Wahnsinnsblocks von Tobias Kläner gegen Christoph Johannes zum 9:9 aus und gewann den Durchgang nach Abwehr von zwei Satzbällen mit 15:13. „Das war unser Winner frohlockte“, Klaus Tabke.

Nun lief es beim amtierenden deutschen Hallen-Vizemeister wie am Schnürchen. Im sechsten Satz führte der ASV zwar erneut mit 7:5, doch wieder schaffte Brettorf die Wende. Christian Kläner punktete sogar mit einem hochabspringenden „Roller“. Im siebten Durchgang steuerte das Tabke-Team einer schnellen Entscheidung entgegen und führte bereits mit 5:1. Dann aber gelangen den Ahlhornern sechs Punkte in Folge zum 7:5. Doch die Brettorfer blieben cool und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. „Noch zwei!“, brüllte ihr starker Schlagmann Tobias Kläner beim 9:7 und reckte Zeige- und Mittelfinger in die Höhe – drei Punkte später war es geschafft.

„Eigentlich war es ein gutes Spiel von uns. Aber man muss neidlos anerkennen, dass Brettorf konsequenter war und in den entscheidenden Situationen immer die bessere Antwort hatte“, sagte ASV-Coach Thomas Neuefeind. „Wir haben unser gutes Aufbauspiel nicht nutzen können, weil Tobi Kläner im Blockspiel einen sehr guten Tag erwischt hat. Aber 2:5 hört sich schlimmer an als es ist – viel lag nicht zwischen uns.“

Nicht nur wegen der Niederlage war die Stimmung beim Ahlhorner SV eher gedämpft: Vor der Partie hatten die Gastgeber Philip Meiners verabschiedet, der nach rund 250 Partien in 15 Jahren seine Bundesliga-Karriere beendet hat. „Als Führungsspieler war stets auf dich Verlass, und die Kapitänsrolle hast du mit großem Engagement und Sorgfalt ausgefüllt“, sagte Meiners’ langjähriger Teamkollege Nils-Christoffer Carl in seiner Dankesrede.

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Eine schlagkräftige Familie

Eine schlagkräftige Familie

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Kommentare