Bezirksoberligist VfL Wildeshausen erkämpft nach 4:6-Rückstand ein 6:6 beim SC BW Papenburg

Carsten Scherf und Fabian Rang retten das Remis

Carsten Scherf
+
Carsten Scherf

Wildeshausen – Zweites Saisonspiel, erster Punktgewinn: Beim SC Blau-Weiß Papenburg erkämpfte Tischtennis-Bezirksoberligist VfL Wildeshausen ein 6:6 und fuhr so einen wertvollen Zähler im Kampf gegen den Abstieg ein.

Dennoch wirkte Wildeshausens Nummer vier Michael Rüdebusch nicht restlos zufrieden: „Im Vorfeld hatten wir uns eigentlich mehr ausgerechnet. Aber wir mussten uns ja auch erst einmal an die ungewohnten Bälle und Tische gewöhnen.“

Was den Huntestädtern zunächst trefflich gelang: Erst „breakte“ Helmut Rang Papenburgs Nummer eins Martin Michalke mit 12:10 im Entscheidungssatz, dann setzte sich VfL-Spitzenspieler Guido Grützmacher in einer epischen Schlacht nach Abwehr diverser Matchbälle mit 20:18 (!) im fünften Durchgang gegen Markus Priet durch. Mehr Traumstart geht nicht.

Anschließend musste Wildeshausens „Mitte“ zweimal knapp passen, doch umgehend stellte das glänzend aufgelegte VfL-Duo Carsten Scherf/Fabian Rang den alten Abstand wieder her.

Angesichts der 4:2-Führung sprach mittlerweile einiges für die Gäste, aber nun hatte Glücksgöttin Fortuna offenbar die Seiten gewechselt. Dreimal in Folge triumphierte Papenburg hauchdünn mit 3:2 und drehte so den Spieß wieder um.

Insbesondere die Fünfsatzniederlage von Frank Schröder traf die Huntestädter hierbei bis ins Mark. Gegen Thomas Piwowarski fehlten Wildeshausens Nummer vier bei einer 2:0-Satzführung und 11:11 im dritten Durchgang „nur“ noch zwei Pünktchen zum Sieg, doch Schröder brachte das Spiel zum VfL-Leidwesen nicht nach Hause.

Als dann auch Rüdebusch glatt an Reinhard Kuhlmann scheiterte, standen die Huntestädter endgültig mit dem Rücken zur Wand.

Aber Wildeshausen fightete vorbildlich: Einem deklassierenden Dreisatztriumph von Scherf über Hermann Dreyer folgte ein ähnlich deutlicher Erfolg von Fabian Rang gegen Herbert Michalke zum leistungsgerechten 6:6-Endstand. „Carsten und Fabian haben uns das Unentschieden gerettet“, lobte Rüdebusch die „fantastischen Zwei“.

Und mit etwas Abstand zog der VfL-Teamsprecher sogar noch ein halbwegs versöhnliches Fazit: „Wissingen hat hier ja auch nur 6:6 gespielt. Wer weiß, wofür das Remis noch gut ist?“  drö

Stenogramm

SC BW Papenburg – VfL Wildeshausen 6:6: M. Michalke – H. Rang 2:3 (5:11, 11:7, 11:5, 12:14, 10:12), Priet – Grützmacher 2:3 (11:7, 4:11, 10:12, 11:8, 18:20), Piwowarski – Rüdebusch 3:0 (12:10, 11:9, 11:7), Kuhlmann – Schröder 3:2 (11:6, 8:11, 8:11, 11:8, 11:7), Dreyer – F. Rang 0:3 (6:11, 5:11, 6:11), H. Michalke – Scherf 1:3 (5:11, 11:9, 4:11, 8:11), M. Michalke – Grützmacher 3:2 (4:11, 11:9, 11:7, 6:11, 11:8), Priet – H. Rang 3:2 (11:13, 11:9, 9:11, 11:8, 11:6), Piwowarski – Schröder 3:2 (6:11, 2:11, 13:11, 11:5, 11:6), Kuhlmann – Rüdebusch 3:0 (11:9, 11:7, 11:5), Dreyer – Scherf 0:3 (5:11, 6:11, 5:11), H. Michalke – F. Rang 0:3 (6:11, 8:11, 6:11).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Meistgelesene Artikel

„So langsam verliert man die Lust“

„So langsam verliert man die Lust“

„So langsam verliert man die Lust“
Doppel ebnen Weg zum Titel

Doppel ebnen Weg zum Titel

Doppel ebnen Weg zum Titel
„Ein Spiel zum Vergessen!“

„Ein Spiel zum Vergessen!“

„Ein Spiel zum Vergessen!“
In Cloppenburg ruht der Ball

In Cloppenburg ruht der Ball

In Cloppenburg ruht der Ball

Kommentare