Hitziges Derby in Colnrade / GW Kleinenkneten verspielt 3:0-Vorsprung

Büsings Puls schnellt in die Höhe

Nur Augen für den Ball: Ippeners Joachim Macho (l.) und Ganderkesees Fynn Metzner fokussieren das Spielgerät.
+
Nur Augen für den Ball: Ippeners Joachim Macho (l.) und Ganderkesees Fynn Metzner fokussieren das Spielgerät.

Landkreis – Hitzig ist es zum Saisonauftakt der 1. Fußball-Kreisklasse zwischen dem SC Colnrade und den Beckeln Fountains zugegangen. Am Ende trennten sich beide Samtgemeiderivalen 1:1. Der Harpstedter TB II (2:3 gegen den Delmenhorster TB), der SV GW Kleinenkneten (3:4 beim SV Tungeln) und der TSV Ippener (1:3 gegen den TSV Ganderkesee II) starteten mit Niederlagen in die neue Spielzeit.

Harpstedter TB II – Delmenhorster TB 2:3 (1:3): Etwa 15 Sekunden waren gespielt, da führte der DTB durch Jason Sander auch schon mit 1:0 (1.). Sander (16.) und Tobias Krzechki (26.) erhöhten schnell auf 3:0. „Alle drei Tore fallen nach dem gleichen Strickmuster“, ärgerte sich HTB-Spielertrainer Christian Goritz, der seine Crew explizit vor den langen DTB-Bällen gewarnt hatte. Hinzu kam, dass die Harpstedter kaum Pässe an den Mitspieler brachten und sich viel zu langsam und zu wenig bewegten. Trotzdem konnte Goritz mit einem strittigen Foulelfmeter, den Hannes Neuhaus herausgeholt hatte, vor der Pause auf 1:3 verkürzen (40.). Einen weiteren Foulelfmeter setzte Routinier Goritz im zweiten Durchgang an den Außenpfosten (66.). Mit einem schönen 20-Meter-Schuss erzielte Rückkehrer Roman Seibel, der eine ansprechende Leistung bot, das 2:3 (76.). Unmittelbar danach sah Harpstedts Lasse Thielsch für ein rüdes Einsteigen an der Seitenlinie die Rote Karte (77.). „Trotzdem haben wir das Spiel weiter diktiert, aber der Ball wollte nicht mehr rein, weil wir es zu kompliziert gemacht haben“, meinte Goritz.

SC Colnrade – Beckeln Fountains 1:1 (1:1): Die Pulsuhr von Matthias Büsing zeigte einen Höchstwert von 168 – so sehr ärgerte sich der Fountains-Coach über die seiner Meinung nach zu harte Gangart der Colnrader, die von Schiedsrichter Michael Koch (SV Rethorn) außerdem nicht hinreichend geahndet worden sei. „Was da lief, war gesundheitsschädlich! Wenn Herr Koch in den ersten zehn Minuten durchgreift, hat sich das erledigt“, schimpfte Büsing und verwies auf Janes Evers und Christoph Hartlage, die jeweils mit Schulterverletzungen ins Krankenhaus gebracht wurden. Weil SC-Keeper Lukas Kucharski zögerte, konnte Jonas Evers die Gäste mit 1:0 in Front köpfen (12.). Doch nach Doppelpass mit Patrick Baltasar gelang Dominik Albers der schnelle Ausgleich (19.). Baltasar, Dominik Albers und André Sommerfeld, die jeweils am stark reagierenden Till Gralheer scheiterten, versäumten es anschließend, einen Vorsprung für die Platzherren herauszuschießen. „Die zweite Halbzeit ging dann klar an Beckeln. Da haben sie uns ganz schön unter Druck gesetzt. Deshalb müssen wir mit dem Punkt leben, auch wenn wir gerne gewonnen hätten“, bilanzierte Colnrades Spielertrainer Sascha Albers.

SV Tungeln – SV GW Kleinenkneten 4:3 (0:3): Kleinenkneten spielte zunächst wie aus einem Guss. Der Aufsteiger lief Tungeln energisch an und kam so immer wieder zu Ballgewinnen. Drei davon nutzten Fabian Ahlers (1.), Sebastian Bartelt (10.) und Dennis Spittel (34.) zur 3:0-Pausenführung. „Die erste Halbzeit war wirklich super. Da haben wir richtig guten Fußball gespielt“, meinte Michael Wennmann. Doch was dann passierte, konnte sich der GWK-Coach selbst nicht erklären: „Wir haben komplett den Faden verloren!“ Keno Harich stellte fix den Anschluss her (49.), und mit zwei verwandelten Foulelfmetern glich Rene Jürgens zum 3:3 aus (62./65.). In der Schlussminute gelang Yannik Maskow sogar noch der Siegtreffer für Tungeln. Zu allem Überfluss verletzte sich GWK-Abwehrchef Pascal Wollenweber am Oberschenkel und dürfte mehrere Wochen ausfallen. „Dieses Spiel dürfen wir nie und nimmer verlieren. Immerhin haben wir gesehen, dass wir mithalten und den Gegner vor Probleme stellen können, wenn wir vernünftig auftreten“, sagte Wennmann.

TSV Ippener – TSV Ganderkesee II 1:3 (1:0): Nach Flanke von Fynn Timmermann bestätigte Niklas Lustig seine aktuell starke Verfassung und nickte zum 1:0 für Ippener ein (28.). „Niklas ist seit Wochen in toller Form. Er hat einen richtigen Sprung nach vorn gemacht“, lobte Trainer Michael Lamke seinen jungen Mittelfeldspieler. Der Aufsteiger hätte seine Führung ausbauen müssen, konnte sich letztlich aber bei Torhüter Jannik Sürstedt bedanken, dass es zur Pause weiter 1:0 hieß. Im zweiten Abschnitt ließ Sürstedt einen völlig missglückten Rückpass von Maik Endler zum 1:1 ins Tor rutschen (63.). Mit einem Stellungsfehler begünstigte Ippener das 2:1 durch Marko Schrank (68.). Schließlich bediente William Hennig mustergültig Ganderkesees Niklas Hoier, der das 3:1 erzielte (80.). „Am Ende ist die Niederlage verdient. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht“, musste Lamke zugeben.  mar

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Wie werde ich Softwareentwickler/in?

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Das ist die richtige Haarpflege für den Winter

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Alte Möbel einfach selbst reparieren

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Polizei in Belarus setzt und Blend- und Lärmgranaten ein

Meistgelesene Artikel

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis

Mindestens weitere 14 Tage kein Fußball im Kreis
Teilentwarnung bei Robin Ramke

Teilentwarnung bei Robin Ramke

Teilentwarnung bei Robin Ramke
Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung

Grote: Kein Bruch, sondern Entzündung
Kurzdeckung gegen Jette Weiland der Knackpunkt

Kurzdeckung gegen Jette Weiland der Knackpunkt

Kurzdeckung gegen Jette Weiland der Knackpunkt

Kommentare