Büsing ist nach 0:9 schwer beeindruckt

Beckeln Fountains kommen in Wüsting unter die Räder

Saif-Eddin Jarjir (rechts) vom TSV Ippener am Ball.
+
Abschiedsgeschenk: Saif-Eddin Jarjir (r.) traf per Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 4:2 für den TSV Ippener. Nun geht er berufsbedingt bis Mai nach Paris.

Landkreis – Matthias „Jupp“ Büsing ist eigentlich nie um einen flotten Spruch verlegen. Doch nun war der 49-Jährige ausnahmsweise mal baff. „Ich hätte nie gedacht, dass wir so unter die Räder kommen würden“, ächzte der Trainer der Beckeln Fountains nach der 0:9-Klatsche bei den SF Wüsting. Der SV GW Kleinenkneten, der TSV Ippener und der SC Colnrade mussten in der 1. Fußball-Kreisklasse ebenfalls Niederlagen hinnehmen. Dagegen durfte sich der Harpstedter TB II über einen Sieg freuen.

TuS Hasbergen – Harpstedter TB II 0:2 (0:1): Nachdem Julian Meyer den Außenpfosten getroffen und Hendrik Kraft das Tor nur um Millimeter verfehlt hatte, erzielte Hannes Neuhaus das verdiente 1:0 für die Gäste (28.). Die HTB-Reserve hätte den Vorsprung weiter ausbauen können. Unter anderem setzte Kapitän Rene Kube einen Freistoß haarscharf über den Querbalken. Stattdessen bekam Hasbergen Oberwasser. Nur mit Mühe verhinderte HTB-Keeper Christoph Mädler, der einen Schuss aus dem Winkel fischte, den Ausgleich. In der 65. Minute wechselte Hasbergen dreimal. „Damit haben sie sich selbst aus dem Spiel gebracht“, meinte HTB-Routinier Michael Würdemann. Nach Chancen von Julian Meyer und Murad Ali war es dann wieder Hannes Neuhaus, der mit dem 2:0 alles klar machte (77.).

SF Wüsting – Beckeln Fountains 9:0 (3:0): „Das war ein absolutes Desaster! Sowas habe ich noch nicht erlebt“, sagte Büsing. Die erste Hälfte konnte seine Crew „noch relativ ausgeglichen“ gestalten und besaß durch Jonas Evers (2) und Timo Gralheer sogar Chancen zum Führungstreffer. Stattdessen schossen Jörn Lohmüller (25.), Kevin Wolff (32.) und Marvin Albrecht (42.) die Sportfreunde bis zur Pause mit 3:0 in Front. Nach Wiederanpfiff legten Hendrik Paradies (46.) und Christoph Waje (50.) schnell das 4:0 und 5:0 nach. „Das war der Genickbruch“, erklärte Büsing. Dann verletzte sich zu allem Überfluss noch Innenverteidiger Eike Büssenschütt, der vertretungsweise das Fountains-Tor hütete, an der Hand. Für ihn ging Sturmtank Jens Kruse zwischen die Pfosten – und bekam von Kevin Wolff (60.), Viktor Stetinger (80./86.) und Stefan Waje (87.) auch noch vier Treffer eingeschenkt. „Wüsting war läuferisch stark, hat den Ball toll laufen lassen und hatte bis zum Ende Lust, weiter Chancen zu kreieren – das war schon sehr beeindruckend“, lobte Büsing den Klassenprimus.

TSV Ippener – Bookholzberger TB 4:5 (3:2): Der TSV erwischte einen Auftakt nach Maß und legte durch Matthias Ideker (12.) und Jakob Wehrenberg (16.) ein 2:0 vor. Dann musste Daniel Timmermann mit einer Zerrung ausgewechselt werden. „Danach war unsere Abwehr ein Hühnerhaufen“, ärgerte sich Trainer Frank Fischer. Das nutzten Fabian Matysek (22.) und Jan Wehrenberg (28.) zum 2:2. Doch mit einem fiesen Flatterball brachte Jannes Pleus die Gastgeber erneut in Front – 3:2 (31.). In Hälfte zwei sorgte Saif-Eddin Jarjir nach Foul an Jason Sander per Strafstoß für die erneute Zwei-Tore-Führung (54.). Jan Wehrenberg stellte per Doppelschlag auf 4:4 (59./61.), ehe Nico Faulhaber dem BTB per Freistoß den Auswärtsdreier bescherte (76.). „Am Ende des Tages ist die Niederlage etwas unglücklich, aber nicht unverdient, weil Bookholzberg spieltechnisch schon überlegen war“, resümierte Fischer.

Delmenhorster TB – SV GW Kleinenkneten 3:2 (0:2): „Die erste Halbzeit war das beste, was wir bisher in dieser Saison abgeliefert haben“, sagte GWK-Coach Michael Wennmann. Verdientermaßen führte sein Team nach Treffern von Erik Hollmann (18.) und Sebastian Bartelt (22.) zur Pause mit 2:0. „Leider haben wir in der zweiten Halbzeit dann nicht mehr so konsequent weiter gespielt“, bedauerte Wennmann. Nach dem 1:2 von Hendrik Hemken (51.) war das Selbstvertrauen der Grün-Weißen spürbar angeknackst. Nach dem Ausgleich (64.) war es wiederum Hemken, der Kleinenkneten um einen Teilerfolg brachte (85.).

TV Munderloh II – SC Colnrade 2:0 (0:0): „Mit dem 0:2 sind wir noch gut bedient. Es hätte auch leicht 0:6 oder 0:7 ausgehen können“, sagte Colnrades Spielertrainer Sascha Albers. Munderloh war den Gästen in allen Belangen überlegen und hätte schon zur Pause führen müssen. Nach einer Stunde zog Finn-Jarno Rustler in Arjen-Robben-Manier von rechts nach innen und traf zum 1:0 in den Knick. Als Sascha Albers auf eine Hereingabe spekulierte, schoss Rustler frech zum 2:0 ins kurze Eck (74.).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

TV Neerstedt muss beim 30:28 gegen VfL Fredenbeck II ein hartes Stück Arbeit verrichten

TV Neerstedt muss beim 30:28 gegen VfL Fredenbeck II ein hartes Stück Arbeit verrichten

TV Neerstedt muss beim 30:28 gegen VfL Fredenbeck II ein hartes Stück Arbeit verrichten
VfL Wildeshausen hadert trotz 2:2 bei Hansa Friesoythe mit sich selbst

VfL Wildeshausen hadert trotz 2:2 bei Hansa Friesoythe mit sich selbst

VfL Wildeshausen hadert trotz 2:2 bei Hansa Friesoythe mit sich selbst
Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt verlieren durch strittigen Siebenmeter in der Schlusssekunde mit 18:19

Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt verlieren durch strittigen Siebenmeter in der Schlusssekunde mit 18:19

Oberliga-Handballerinnen des TV Neerstedt verlieren durch strittigen Siebenmeter in der Schlusssekunde mit 18:19
Kann der VfL Wildeshausen Hansa Friesoythes beeindruckende Serie brechen?

Kann der VfL Wildeshausen Hansa Friesoythes beeindruckende Serie brechen?

Kann der VfL Wildeshausen Hansa Friesoythes beeindruckende Serie brechen?

Kommentare