SC Wildeshausen setzt Heimpremiere in den Sand / Schlechte Trefferquote

Brouwer-Crew lässt die Köpfe hängen – 46:78

+
Kein Durchkommen für Alexander Grote (M.): Trotzdem war Wildeshausens Center gegen Blau-Weiß Merzen mit 14 Zählern bester Punktesammler seines Teams. ·

Wildeshausen - Die Bezirksoberliga-Basketballer des SC Wildeshausen haben ihre Heimpremiere gründlich in den Sand gesetzt. „Das war leider nix!”, kommentierte SC-Coach Edward Brouwer die 46:78 (16:40)-Niederlage gegen Blau-Weiß Merzen. „Ich bin enttäuscht, weil ich gehofft hatte, dass wir das Spiel spannend gestalten können. Das war jedoch von der ersten Minute an nicht der Fall.“

Dass die Wildeshauser überhaupt keine Chance hatten, hatte mehrere Gründe. Zum einen spielten die Gäste eine sehr gute Zonen-Verteidigung: aggresiv, lauffreudig und gedankenschnell. Damit übten die Blau-Weißen permanent hohen Druck auf den Wildeshauser Angriff aus. Zudem kämpfte der Aufsteiger mit einer extrem schlechten Trefferquote. „Wir haben diesmal nicht gescoutet, aber ich glaube, dass wir nicht mal 25 Prozent der Würfe getroffen haben. Von der Freiwurflinie waren es weniger als 50 Prozent“, berichtete Edward Brouwer. Als weiteren Kritikpunkt führte er die Körpersprache seiner Schützlinge an: „Das ist ein Thema, über das geredet werden muss.“ Auf das mutlose Auftreten hätten ihn sogar einige Zuschauer angesprochen.

Ansonsten ist die Geschichte des Spiels schnell erzählt. Merzen führte rasch mit 13:0, ehe Pascal Pavel die ersten Punkte für den SC Wildeshausen gelangen (5.). Zur Halbzeit führte der neue Spitzenreiter mit 40:16. Das dritte Viertel konnte der Neuling ausgeglichen gestalten (17:19). Eine Aufholjagd konnte die Brouwer-Crew indes nicht starten, weil sie dem Gegner immer wieder leichte Punkte gestattete. 33:59 stand es vor dem Schlussviertel, 46:78 bei Spielende.

Als nächstes muss der SC Wildeshausen beim Tabellenneunten TuS Neuenkirchen antreten (Sonnabend, 9. November, 20 Uhr). „Wir werden uns als Mannschaft dieser Aufgabe stellen“, kündigte Edward Brouwer an. „Was definitiv nicht wieder passieren darf, sind Schuldzuweisungen untereinander. Gegen Merzen haben wir als Kollektiv verloren, gegen Neuenkirchen können wir nur als Kollektiv bestehen.“

SC Wildeshausen: Borchert Finke (12), Gerrit Finke, Alexander Grote (14), Michael Haake, Tim Hoffmann, Lars Löwensen (7), Andre Pavel (5), Marcel Pavel (4), Pascal Pavel (4), Mark Weber, Christian Wendeln.

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare