TV Brettorf präsentiert sich beim 5:4 gegen SV Moslesfehn in desolater Verfassung

Kreyes Laune trotz DM-Quali im Keller

+
Brettorfs Trainer Ralf Kreye war trotz des Sieges über Absteiger SV Moslesfehn mächtig angefressen.

Wildeshausen - Von Sven Marquart. BrettorfWildeshausen - Von Sven Marquart. Die gute Nachricht vorweg: Die Faustballer des TV Brettorf haben die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft in der Tasche. Die schlechte Nachricht gleich hinterher: Drei Wochen vor den Titelkämpfen in Hirschfelde ist der Tabellendritte der 1. Bundesliga Nord von einer DM-würdigen Form soweit entfernt wie die Erde vom Mars. Beim glücklichen 5:4 (5:11, 11:5, 11:7, 5:11, 6:11, 9:11, 12:10, 11:7, 11:9) gegen den beherzt kämpfenden Absteiger SV Moslesfehn boten die Gastgeber am Freitagabend eine desolate Vorstellung.

„Mit so einer Leistung brauchen wir gar nicht erst zur DM zu fahren – wenn wir uns da in dieser Verfassung präsentieren, werden wir in einer Dreiviertelstunde abgeschlachtet“, schnaubte Brettorfs Trainer Ralf Kreye nach der Partie. Gegner im DM-Qualifikationsmatch wäre nach derzeitigem Stand der Süd-Zweite TV Wünschmichelbach.

Während die Kreye-Crew merkwürdig gehemmt wirkte, waren die Gäste vom Küstenkanal offenbar wild entschlossen, ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt beim Schopfe zu packen. Bis zur 2:1-Satzführung konnte der Favorit seine Mängel noch kaschieren, dann spielte sich der SV Moslesfehn mehr und mehr in einen Rausch. Während Brettorfs Schlagmann Tobias Kläner jegliches Selbstvertauen abhanden gekommen zu sein schien, pushte sich sein Pendant Julian Lübbers mit jedem gelungenen Angriff. Kopfschütteln und entsetztes Staunen waren die Reaktionen auf der Tribüne, als der Tabellenvorletzte mit einer 4:2-Satzführung in die zweite Pause ging.

Beim Stand von 10:10 im siebten Durchgang fehlten der Mannschaft von SVM-Coach Bodo Würdemann lediglich noch zwei Zähler zum Sieg. Doch die Platzherren zogen den Kopf noch einmal aus der Schlinge und sorgten dafür, dass es ihrem Übungsleiter und seiner Ehefrau Kerstin an ihrem 17. Hochzeitstag die Laune nicht vollends verhagelte.

Nach dem Satzausgleich berappelte sich der SV Moslesfehn aber nochmal und führte beim letzten Seitenwechsel im Entscheidungssatz mit 6:3. Diesen Vorsprung transportierten die Gäste bis zum 9:6. Doch dann unterlief Florian Würdemann, der bis dato glänzend serviert hatte, eine Fehlangabe zum 9:9. Den ersten Matchball holte sich anschließend der TV Brettorf, und erneut setzte Würdemann eine Angabe ins Aus.

„Ich bin enttäuscht, wie wir uns präsentiert haben – da muss mehr kommen“, sagte Ralf Kreye. Bereits am Sonnabend, 16 Uhr, im Heimspiel gegen den VfL Kellinghusen sowie am Sonntag, 13 Uhr, beim VfK 01 Berlin kann es seine Mannschaft besser machen – und vor allem an ihrer DM-Form feilen…

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Eine schlagkräftige Familie

Eine schlagkräftige Familie

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Kommentare