TV Brettorf und Ahlhorner SV greifen ins Geschehen der Faustball-Bundesliga ein

Tobias Kläner beendet Pause pünktlich zum Saisonstart

+
Tobias Kläner steht dem TV Brettorf nach seinem Australien-Aufenthalt wieder zur Verfügung.

Brettorf/Ahlhorn - Pünktlich zum ersten Spiel des TV Brettorf in der Hallensaison der Faustball-Bundesliga hat Tobias Kläner seine angedachte Pause für beendet erklärt und steht dem Team somit im Heimspiel gegen den VfL Kellighusen (heute, 18 Uhr) zur Verfügung. „Er ist seit zwei Wochen im Training und hat bereits 70 Prozent seiner Leistungsstärke erreicht“, sagt Trainer Ralf Kreye über seinen Angreifer, der zuletzt in Australien unterwegs gewesen ist und eigentlich eine Faustball-Auszeit einlegen wollte.

Damit verfügt Kreye über den Luxus von gleich drei Schlagmännern. Denn im Kader stehen auch Tim Pfeifer, der als Alternative für Tobias Kläner vom Wardenburger TV gekommen war, sowie Malte Hollmann, der derzeit Training und Studium im Ruhrgebiet recht gut vereinen kann. „Tim Pfeifer spielt gut, muss sich für die Stammformation aber noch steigern“, fordert Kreye.

Für Freude sorgte im Brettorfer Lager natürlich auch die Rückkehr des frisch gebackenen Weltmeisters Christian Kläner. „Ich hoffe, er hat das Spiel in der Halle nicht verlernt“, witzelt sein Coach, um ganz ernsthaft hinzuzufügen: „Ich freue mich natürlich für ihn und bin auch froh, dass er gesund zurückgekehrt ist.“

Bliebe noch die Frage nach der Zukunft des Trainers. „Ich bleibe dabei, dass für mich nach dieser Saison Schluss ist“, sagt Ralf Kreye. Über den genauen Zeitpunkt kann freilich die Mannschaft entscheiden – denn wenn sie eines der drei Tickets für die Deutsche Meisterschaft in Hamm Mitte März ergattert, hängt Kreye gerne noch einige Wochen an die reguläre Saison dran. Und ein Abschied mit Medaille wäre ja wohl das Mindeste.

Und wie sieht es beim Konkurrenten, dem Ahlhorner SV, aus? „Die Jungs wollen endlich spielen, schließlich war die Vorbereitung lang genug“, gibt ASV-Trainer Thomas Neuefeind zu Protokoll. Und der Spielplan meint es gut mit seinem Team. Zwar stehen zunächst zwei Auswärtsspiele an, aber die sollten die Mannschaft eigentlich nicht vor größere Probleme stellen. Sowohl beim MTV Hammah (heute, 16 Uhr) als auch beim Aufsteiger SV Armsdorf (morgen, 11 Uhr) geht der ASV als Favorit in die Begegnung.

Eine gute Gelegenheit also, den jungen Spielern wie Paul Barklage und Lucas Overberg (beide eigene A-Jugend) Spielpraxis zu verschaffen. „Sie haben auf jeden Fall das Potenzial für die Bundesliga“, sagt Neuefeind, auch wenn der Schritt von der Jugend zu den Herren natürlich enorm groß sei.

Die vier zu vergebenen Zähler hat der Coach jedenfalls fest eingeplant. „Sollte Hammah die alten Recken aktivieren, könnte es ein wenig schwieriger werden, aber ansonsten sind zwei Siege Pflicht“, so seine Ansage.

lka

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Kommentare