Bragula vermeldet nach respektablem 1:3 gegen Regionalligist VfB Oldenburg das Karriereende von Matthias Ruhle

„Damit fehlt mir der nächste erfahrene Recke“

+
Sascha Görke nimmt Maß: Der Schussversuch des Wildeshausers war jedoch nicht von Erfolg gekrönt.

Wildeshausen - Von Sven Marquart. Erneut hat sich Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen mehr als achtbar gegen einen Fußball-Regionalligisten aus der Affäre gezogen: Nach dem 1:3 gegen den BSV Rehden unterlagen die Krandel-Kicker dem VfB Oldenburg ebenfalls mit 1:3 (0:2).

Die Wildeshauser Trainer Marcel Bragula und Marco Elia hatten eine Anfangsformation aufgeboten, die auch am 9. August zum Punktspielauftakt gegen Vorwärts Nordhorn auf dem Platz stehen könnte, sollten Lukas Schneider und Storven Bockhorn bis dahin nicht wieder fit sein. Einziger Neuzugang in der Startelf war Linksverteidiger Kevin Kari.

Anfangs sahen die gut 300 Zuschauer keinen Zwei-Klassen-Unterschied. Im Gegenteil: Die Gastgeber hatten durch Janek Jacobs, der im letzten Moment abgeblockt wurde, die erste große Chance der Partie (3.) und setzten sich anschließend sogar zeitweise in der Oldenburger Hälfte fest. Doch die Blauen gewannen allmählich Oberwasser und gingen durch Franko Uzelac mit 1:0 in Führung (40.). Kurz darauf verschätzte sich Kevin Kari, und VfB-Kapitän Thorsten Tönnies erhöhte auf 2:0 (44.). „Kein Vorwurf an Kevin! Er hat erfrischenden Fußball gespielt, und dazu gehören nun mal auch Fehler“, meinte Bragula. Aber: „Die Jungs müssen mitnehmen, dass Fehler auf diesem Niveau sofort bestraft werden – das wird auch gegen den SV Wilhelmshaven, Kickers Emden und den VfL Oythe so sein.“

Das 3:0 erzielte Diego Gomez (74.). Ohne den spanischen Testspieler hätte VfB-Coach Predrag Uzelac nicht mal eine Möglichkeit zum Wechseln gehabt. „Wir haben im Moment viele Verletzte, wollten aber nicht absagen“, ächzte Uzelac. In der bereits am 26. Juli beginnenden Regionalliga-Saison gehe es für sein Team einzig und allein um den Klassenerhalt: „Wir müssen irgendwie drei Mannschaften finden, die wir hinter uns lassen.“ Uzelac lobte den Rasen („Überragend!“) und die Gastgeber („Sehr kompakt, gut organisiert“). Deren verdienter Lohn war das 1:3 durch Jannik Wallner, der nach starker Vorarbeit von Janek Jacobs eiskalt abschloss (76.).

„Wie gegen Rehden haben wir taktisch sehr diszipliniert gespielt und es dem Gegner schwer gemacht“, bilanzierte Bragula. Allerdings wartete er auch noch mit zwei Hiobsbotschaften auf: Wegen Knieproblemen hat Angreifer Majues Gebhardt-Bauer bereits jetzt die komplette Hinrunde abgehakt. Aus dem gleichen Grund muss Mittelfeld-Abräumer Matthias Ruhle seine Fußballschuhe sogar ganz an den Nagel hängen. , meinte Bragula mit Blick auf das Laufbahnende von Abwehrchef Daniel Pasker und Torjäger Kai Schmale.

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Diesmal gratuliert Bragula

Diesmal gratuliert Bragula

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Hannink trifft in bester Robben-Manier

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Allenfalls sein altes Atlas-Trikot hat Apostel zu verschenken

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Kommentare