VfL Wildeshausen verpasst Finale des Huntepokals

Bothe sieht Steigerungsbedarf

+
Florian Düser (r.) aus der Wildeshauser U 23 bot im Mittelfeld eine ansprechende Leistung und war damit einer der wenigen Lichtblicke beim Halbfinalaus in Goldenstedt.

Wildeshausen - Der VfL Wildeshausen hat den Einzug ins Endspiel um den Huntepokal in Goldenstedt verpasst. Der Fußball-Landesligist unterlag im Halbfinale nach einer ganz schwachen Leistung dem Vechtaer Kreisligisten BW Langförden mit 5:6 (0:0) nach Elfmeterschießen.

„Vor allem die erste Halbzeit war grottenschlecht!“, ärgerte sich VfL-Torwarttrainer Eike Bothe, der erneut Coach Marcel Bragula (Urlaub) und Co-Trainer Sven Apostel (A-Lizenzlehrgang) vertrat. Allerdings waren die Krandel-Kicker auch mit ihrem allerletzten Aufgebot angetreten. Unter anderem fehlten diesmal Jan Lehmkuhl und Maximilian Seidel. Aus der Rumpfmannschaft hätten allenfalls Torhüter Sebastian Pundsack, und die Abwehrspieler Lennart Flege und Lukas Schneider Landesliga-Format aufblitzen lassen, meinte Bothe.

Die Wildeshauser hatten nach einem Pfostentreffer der Blau-Weißen (38.) Glück, dass es torlos in die Pause ging. „Da haben wir richtig Schwein gehabt!“, bekannte Bothe. In der Halbzeit nahm sich seine Crew einiges vor und kam direkt nach Wiederanpfiff zu einer Riesenchance durch Tim Albus, die dieser aber nicht nutzte (48.). „Den müssen wir machen, dann ist Ruhe“, haderte Bothe. Zwar erhöhten die Wildeshauser den Druck, wurden dabei aber nicht richtig gefährlich. So stand es auch nach 90 Minuten 0:0.

Im ersten Durchgang des Entscheidungsschießens verwandelten Lennart Flege, Lennart Feldhus, Frederik Dittmar, Andreas Kari und Florian Düser für Wildeshausen, in der zweiten Runde vergaben Feldhus und Kari. Somit bleibt dem Landesligisten nur das Spiel um Platz drei. Gegner ist an diesem Sonnabend, 14 Uhr, der gastgebende Bezirksligist TuS Frisia Goldenstedt. Im Finale ab 16 Uhr trifft BW Langförden auf den SV RW Visbek, der sich mit 4:1 (2:2) nach Elfmeterschießen gegen den Ausrichter durchgesetzt hatte.

„Gerade die erste Halbzeit war sehr enttäuschend. Langförden ist sicherlich keine schlechte Mannschaft. Der eine oder andere hat das vielleicht etwas zu locker genommen“, sagte der spürbar angefressene Eike Bothe. Einer der wenigen Lichtblicke war Florian Düser aus der Wildeshauser U 23, der im Mittelfeld eine ansprechende Leistung bot. „Ansonsten müssen wir uns echt noch steigern“, lautet Bothes Fazit bei Halbzeit der Saisonvorbereitung.

mar

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kläner geht auf Nummer sicher

Kläner geht auf Nummer sicher

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Harpstedter TB will beim NFV-Futsal-Cup beste Leistung anbieten

Kommentare