Torwarttrainer trägt die Verantwortung

Bothe möchte Bragula nicht den Urlaub verderben

+
VfL-Torwarttrainer Eike Bothe (r.) hat beim Heimspiel gegen Schlusslicht FC RW Sande auf der Wildeshauser Bank das Sagen. Gegen einen oder mehrere Treffer von Torjäger René Tramitzke (l.) hätte er gewiss nichts einzuwenden. - Foto: Marquart

Wildeshausen - Traditionell verbringt Marcel Bragula die Woche um Christi Himmelfahrt auf Mallorca. Auch in diesem Jahr hat es den Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Wildeshausen wieder auf die Baleareninsel gezogen. Somit verpasst er an diesem Mittwoch, 20 Uhr, das Nachholspiel gegen den FC RW Sande.

„Marcel erwartet natürlich eine Erfolgsmeldung, und wir wollen ihm nicht den Urlaub versauen“, sagt Eike Bothe. Wildeshausens Torwarttrainer führt gegen das Schlusslicht das Kommando, denn auch Co-Trainer Sven Apostel (Reha) ist nicht vor Ort.

Dabei sind die Rollen klar verteilt: Schlusslicht Sande steht nach der 1:6-Pleite beim SV Baris Delmenhorst seit vergangenen Sonntag als Absteiger fest. Die Krandel-Kicker hingegen würden bei einem Sieg den VfB Oldenburg II vom zweiten Tabellenplatz verdrängen und Kurs auf die Vizemeisterschaft nehmen. „Die Tabelle ist das eine, die Personalsituation ist das andere“, sagt Bothe.

Denn die Ausfallliste der Wittekind-Crew hat sich nach dem 3:0-Erfolg über GVO Oldenburg nochmal verlängert. Lukas Schneider (Schulterverletzung), Jannis Oberbörsch (Knie verdreht), Niklas Heinrich (privat verhindert), Maximilian Seidel (Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Sebastian Bröcker (Oberschenkelzerrung) können nicht mitmischen. 

„Es werden also definitiv zwei oder drei Leute aus der U 23 auf der Bank sitzen“, kündigt Bothe an. Welche Akteure das sein werden, muss er noch mit Reserve-Coach Dirk Lenkeit besprechen. Allerdings muss auch Sande auf einen Leistungsträger verzichten: Torjäger Dennis Rehbein, mit 14 Buden bester Schütze seines Teams, hat sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen.

Bothe erwartet einen tiefstehenden und auf Konter lauernden Gegner. „Mal sehen, wie wir damit klar kommen. Eigentlich liegen uns eher Mannschaften, die mitspielen. Trotzdem sind wir klarer Favorit und wollen unsere kleine Serie fortsetzen“, betont der 35-Jährige. 

Der VfL dürfe sich auch nicht davon beeinflussen lassen, falls die Gäste rustikal zu Werke gehen sollten. „Wir müssen unseren Stiefel spielen“, bestätigt Bothe. Im Hinspiel war Sande fast eine Stunde in Unterzahl, nachdem Manuel Tief für ein rüdes Einsteigen gegen Alexander Kupka die Rote Karte gesehen hatte.

Der Aufsteiger ging zunächst mit 1:0 in Führung, ehe sich die deutliche Wildeshauser Überlegenheit auch im Ergebnis widerspiegelte. „Mann des Spiels“ war für VfL-Coach Marcel Bragula beim 8:1-Erfolg Michael Eberle. Der Linksaußen sorgte in Sandes Abwehr ständig für Wirbel. 

Allerdings ist die Hintermannschaft von FC-Übungsleiter Coach Lars Poedtke auch sehr anfällig. 94 Gegentore in 25 Saisonspielen sind Liga-Minuswert. Drei davon hatte René Tramitzke zu verantworten. Am Vorabend seines 25. Geburtstags würde der VfL-Torjäger seinen bislang 21 Saisontreffern natürlich gerne weitere hinzufügen, um sich damit selbst zu beschenken.

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Oberliga-Aufsteiger TV Neerstedt bemüht sich vergeblich um Verstärkung für Rückraum

Oberliga-Aufsteiger TV Neerstedt bemüht sich vergeblich um Verstärkung für Rückraum

Ida Hollmann nimmt den WM-Pokal in Empfang

Ida Hollmann nimmt den WM-Pokal in Empfang

FC Huntlosen betreibt auch gegen Polizei SV Oldenburg Chancenwucher

FC Huntlosen betreibt auch gegen Polizei SV Oldenburg Chancenwucher

Neerstedt richtet „Erima-Cup“ aus und spielt in Delmenhorst

Neerstedt richtet „Erima-Cup“ aus und spielt in Delmenhorst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.