TV Brettorf und Ahlhorner SV wollen zur DM / Neuefeind erwartet Fünfkampf

„Bin nicht zum Spaß hier“

+
Tobias Kläner hat seine Handverletzung auskuriert. ·

Wildeshausen - BRETTORF/AHLHORN · Keine Frage: Auch in der heute beginnenden Feldsaison sind die Faustballer des TSV Pfungstadt wieder der Topfavorit auf den deutschen Meistertitel. „Die Mannschaft ist von einem anderen Stern“, sagt Ralf Kreye, der neue Trainer des TV Brettorf. Der 45-Jährige hatte nach dem enttäuschenden Vorrundenaus bei der Hallen-DM in Oldenburg Klaus Tabke abgelöst und soll am Bareler Weg neue Motivation entfachen.

Für Kreye und seine Crew geht es in der Bundesliga Nord zunächst einmal um die Qualifikation für die DM-Endrunde in Schweinfurt am 23. und 24. August. „Da will ich die Jungs hinbringen, schließlich bin ich nicht zum Spaß hier“, bekräftigt Kreye.

Doch dieses Unterfangen dürfte schwierig werden wie selten zuvor, schätzt Thomas Neuefeind. Der  Coach des Landkreisrivalen Ahlhorner SV erwartet diesmal einen Fünfkampf um die drei DM-Tickets. Zuletzt hatten Ahlhorn, Brettorf und der VfK Berlin ein Abo, der MTV Hammah sah als Vierter in die Röhre. Diesmal hat Thomas Neue feind außerdem den TSV Hagen auf dem Zettel, der sich mit Angreifer Stefan Bösch vom TSV Hagenah verstärkt hat. Trotzdem: „Die Qualifikation muss unser Ziel sein – dann sehen wir weiter“, sagt Neue feind.

Während der ASV in der Hallensaison Nils-Christoffer Carl reaktivierte, soll der Co-Trainer nun endgültig nicht mehr aufs Feld zurückkehren. „Das werden wir jetzt durchziehen“, kündigt Thomas Neuefeind an. Für Carls Position vorne rechts sieht er drei mögliche Alternativen: Steffen Lüdtke und Sören Dahms, „aber auch Tim Albrecht kann man vorne hinstellen und in der Abwehr was ändern“. Die beiden U 18-Weltmeister Rico Lüdtke (Abwehr) und Arne Grotelü schen (Angriff) gehören zum erweiterten Kader.

Auch beim TV Brettorf gibt es einige personelle Veränderungen. Studienbedingt hat sich Jörn Büsselmann zurückgezogen. Der Angreifer würde aber im Notfall einspringen. Abwehrspieler Dominik von Seggern gehört bis auf Weiteres zur Regionalliga-Mannschaft. „Aber er ist nicht außen vor. Wenn er seine Leistung bringt, schnapp’ ich ihn mir“, kündigt Ralf Kreye an.

Für die Bundesligaspiele plant Kreye mit einem Stammsextett (Tobias, Timo und Christian Kläner, Tim Lemke, Marc Lange und Malte Hollmann). Hinzu kommt jeweils ein Ergänzungsspieler aus dem zweiten Team. Für die beiden Partien bei der SG Stern Kaulsdorf (heute, 16 Uhr) und beim VfK Berlin (morgen, 11 Uhr) hat Kreye Julian von Seggern nominiert.

Das Duell mit dem VfK Berlin ist gleich ein Härtetest. Am vergangenen Wochenende unterlagen die Brettorfer dem Vizemeister im Finale des Vorbereitungsturniers in Hannover mit 21:24. Positiv: Tobias Kläner überstand das Turnier nach seiner Handverletzung ohne Probleme. „Tobi hat zwei Tage super geschlagen“, lobte Ralf Kreye seinen Angreifer.

Das vermeintlich leichtere Auftaktprogramm hat der Ahlhorner SV erwischt: Der ASV gastiert heute, 16 Uhr, beim TSV Hagen und morgen, 11 Uhr, beim TuS Dahlbruch. Bereits am Freitag, 9. Mai, 18 Uhr, empfängt der ASV den TV Brettorf zum Derby. · mar

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Meiners-Crew hofft auf lautstarke Fanunterstützung

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kommentare