„Berührungsängste abbauen“

Sportregion unterstützt inklusive Trendsportfeste in Delmenhorst und Sandkrug

Porträtfoto von Sportreferentin Inga Marbach
+
Voller Vorfreude: Sportreferentin Inga Marbach.

Landkreis – Mit zwei Veranstaltungen beteiligt sich die Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land an den vom Landessportbund (LSB) Niedersachsen ins Leben gerufenen Vielfaltswochen.

Für Sonnabend, 12. Juni, ist die erste Veranstaltung in Delmenhorst in Kooperation mit dem Delmenhorster TV geplant. Am darauffolgenden Sonntag, 13. Juni, bittet die Sportregion in Kooperation mit dem Projekt Hatten Inklusiv (HAI) auf die Sportanlage in Sandkrug. Bei den Veranstaltungen gelten die aktuellen Coronaregeln. Die Planung erfolgt in Absprache mit den Gesundheitsämtern. Hygienekonzepte, die an die jeweilige Situation angepasst werden können, sind vorbereitet.

„Wir wollen mit dem Projekt Menschen aus allen Altersklassen eine Freude bereiten und durch Spaß, Sport und Spielstationen Berührungsängste abbauen“, erläutert Jonas Brandt, derzeit Bundesfreiwilligendienstler in der Sportregion, die Projektziele. Sportreferentin Inga Marbach, die wie Brandt in beiden Organisationsteams vertreten ist, hat ähnliches im Sinn: „Gerade junge Menschen als auch Menschen mit Beeinträchtigungen mussten im vergangenen Jahr auf Vieles verzichten. Es ist jetzt an der Zeit, auf die tollen Sportangebote der Vereine sowie auf die super Vereinsarbeit mit diesen Sportfesten hinzuweisen.“

Beiden Veranstaltungen liegt dasselbe Konzept zugrunde: Es werden verschiedene klassische Sportangebote wie Handball, Tennis oder Basketball in einer inklusiven Weise angeboten. Zusätzlich gibt es spannende Trendsportangebote, unter anderem Bungee Run oder die Piratenleiter. Außerdem beteiligen sich die Barmer Krankenkasse, Special Olympics und die Sportjugend Niedersachsen an diesem Projekt.

„Wir wollen die Sportlandschaft möglichst vielfältig gestalten, einerseits durch die Teilnehmer und andererseits durch ein spannendes Trendsportangebot, da genau diese Vielfalt den Sport auszeichnet“, erklärt HAI-Projektleiterin Leonie Schulte. Um die Veranstaltungen möglichst vielfältig und bunt zu gestalten, sind Menschen mit und ohne Beeinträchtigung – wie zum Beispiel Wohngruppen, Jugendhäuser und Schulen – eingeladen.

„Wir möchten wie bereits in den vergangenen 20 Jahren weiterhin dazu beitragen, Inklusion in Freizeit und Sport zu ermöglichen. Wir sind davon überzeugt, dass nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern alle Akteurinnen und Akteure im Breitensport davon profitieren. Deswegen freuen wir uns auf alle Sportinteressierten mit und ohne Behinderung“, beschreibt Karl-Heinz Meyer, zweiter Vorsitzender des Delmenhorster TV, die Motivation, an diesem Tag mitzuwirken.

Nähere Informationen erteilt Jonas Brandt. Er ist per E-Mail an fsj@kreissportbund-olland.de erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Puchler: „Shqipron ist eine Stürmer-Granate“

Puchler: „Shqipron ist eine Stürmer-Granate“

Puchler: „Shqipron ist eine Stürmer-Granate“
„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“

„Die Vorbereitung war ziemlich schlecht“
Mannschaft des VfL Wildeshausen II in Quarantäne

Mannschaft des VfL Wildeshausen II in Quarantäne

Mannschaft des VfL Wildeshausen II in Quarantäne
Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Harpstedter nutzen ihr Heimrecht

Kommentare