Belastungsprobe bestanden

Aktive des Wildeshauser Lauftreffs beim Cuxhaven-Marathon flott unterwegs

Fritz Rietkötter vom Wildeshauser Lauftreff präsentiert nach dem Cuxhaven-Marathon seine Finisher-Medaille.
+
Läuft noch: Fritz Rietkötter nutzte den Cuxhaven-Marathon, um sich langsam wieder an die Belastung zu gewöhnen.

Wildeshausen – Die Zeit der Sololäufe ist für die Aktiven des Wildeshauser Lauftreffs (zumindest vorerst wieder) vorbei: Als drei von insgesamt 1200 zugelassenen Teilnehmern starteten Maria Schmitt, Thomas Meckelburg und Fritz Rietkötter nun beim Cuxhaven-Marathon. Auch die Zeiten und Ergebnisse des WLT-Trios konnten sich sehen lassen: Meckelburg lief über die Sechs-Kilometer-Distanz in 41:48 Minuten auf den dritten Platz der Altersklasse M 55. Maria Schmitt beendete den Halbmarathon nach 2:22:25 Stunden als Fünfte der W 55, und Rietkötter überquerte beim Marathon nach 4:47:03 Stunden als 22. der M 55 die Ziellinie.

Bereits vor dem Lockdown im Oktober hatte Rietkötter in Cuxhaven seinen bis dahin letzten offiziellen Marathon absolviert, ehe er notgedrungen 392-mal das heimische Grundstück umrundete. Nun gab es für den 54-Jährigen in Cuxhaven den Neustart. Der stand jedoch zunächst unter dem Eindruck einer Unwetterwarnung – bei reichlich Regen. „Aber im Laufe des Vormittags hatte Petrus wohl doch ein Einsehen und bewies wieder sein Läuferherz“, berichtete Rietkötter.

„Zunächst ging es Richtung Hafen, dann durch die Fußgängerzone, weiter zum Deich, einmal drüber weg, ran an die Nordsee, wieder über den Deich, am Deichfuß zurück in die Stadt, durch Start/Ziel – und das ganze viermal“, schilderte der Huntestädter den Streckenverlauf. Auf der ersten Runde war es noch relativ windstill, dann frischte es mehr und mehr auf.

Nach 4:47:03 Stunden blieb die Uhr schließlich für Rietkötter stehen. Das sei eine erfreulich gute Zeit, bilanzierte er hinterher. Denn der erste Marathon nach dem Lockdown war dazu bestimmt, „wieder in die Belastung zu kommen“. Seine Lebensgefährtin Maria Schmitt blieb beim Halbmarathon in 2:22:25 Stunden ebenfalls unter der selbstgesteckten Zielvorgabe von 2:30 Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht
Puchler: „Hinfahren und irgendwie gewinnen“

Puchler: „Hinfahren und irgendwie gewinnen“

Puchler: „Hinfahren und irgendwie gewinnen“
Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“

Trainer Wennmann: „Der Jupp spinnt“
„Entwicklung stagnierte“

„Entwicklung stagnierte“

„Entwicklung stagnierte“

Kommentare