1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Wildeshausen

Favorit Michael Majewski wird beim 29. Wildeshauser Nikolauslauf fehlgeleitet

Erstellt:

Von: Sven Marquart

Kommentare

Gleich vorne: Mit Frank Gräfedünkel, dem Nikolauslauf-Sieger von 2017, setzten sich Karim Latifi und Kilian Lilje (von links) direkt an die Spitze des 12,5-Kilometer-Feldes.
Gleich vorne: Mit Frank Gräfedünkel, dem Nikolauslauf-Sieger von 2017, setzten sich Karim Latifi und Kilian Lilje (v. l.) direkt an die Spitze des 12,5-Kilometer-Feldes. © Tamino Büttner

Wildeshausen – Trocken, klare Luft, Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt: „Bestes Laufwetter!“, freute sich Organisator Torsten Iverssen. Mit insgesamt 226 Anmeldungen für die drei angebotenen Strecken blieb die 29. Auflage des Wildeshauser Nikolauslaufs nach zweijähriger Coronapause trotzdem hinter ihren Vorgängerinnen zurück.

Diesmal endete die Traditionsveranstaltung mit einem Doppelsieg des SV Werder Bremen: Karim Latifi kam beim 12,5-Kilometer-Hauptlauf nach 46:18 Minuten vor seinem Vereinskollegen Kilian Lilje (47:12) und dem Vechtaer Michael Lüesse (Erdinger Active Team/48:57) ins Ziel. Schnellste Frau war Silke Hillers (LSF Oldenburg), die in 57:51 Minuten Platz 15 in der Gesamtwertung belegte.

„Das war toll!“, strahlte Latifi, der bei Kilometer elf das Tempo angezogen und der Konkurrenz die Hacken gezeigt hatte. Dabei war sein Start in Wildeshausen gar nicht geplant gewesen. Eigentlich hatten sich Latifi und Lilje den Nikolaus-Crosslauf in Bremen-Nord ausgeguckt. Doch weil die Veranstaltung wegen Personalmangels im Orga-Team in diesem Jahr abgesagt worden war, disponierte das Werder-Duo um und fuhr in die Huntestadt. Es sollte sich lohnen.

Auch Michael Lüesse war mit seiner Zeit und seiner Platzierung sehr zufrieden. Während Latifi und Lilje erstmals in Wildeshausen mitliefen, kennt der gebürtige Ahlhorner, der Ende der 1990er-Jahre beim VfL Wildeshausen kickte, den Nikolauslauf schon länger. „Zuletzt bin ich vor elf Jahren mitgelaufen – es wurde mal wieder Zeit“, meinte Lüesse.

Ein heißer Kandidat für das Siegerpodest wäre auch Michael Majewski gewesen. Der Spitzenathlet vom BV Garrel war mit dem Vorhaben nach Wildeshausen gekommen, seinen Triumph aus dem Jahr 2016 zu wiederholen, als er sowohl über 6,4 als auch 12,5 Kilometer gewann. Über die Halbdistanz lief der Sieger des diesjährigen Oldenburg-Marathons auch sofort vorneweg. Doch dann verpasste Majewski einen Abzweig. „Etwa bei Kilometer 3,5 waren zwei Jungs als Streckenposten, die mich in die falsche Richtung geleitet haben. Dadurch bin ich fast neun Kilometer gelaufen“, ärgerte sich Majewski bei der Zielankunft über die „schlechte Orga“. Er schimpfte: „Entweder man macht es richtig oder gar nicht.“

Michael Majewski beim Zieleinlauf.
Verärgert: Michael Majewski wurde „in die falsche Richtung geleitet“. © Tamino Büttner

Iverssen bedauerte Majewskis Pech: „Der Läufer tut mir total leid! Er trainiert schließlich darauf hin.“ Wie es zu der Panne kommen konnte, war dem 46-Jährigen jedoch ein Rätsel: „Eigentlich sind die Jungs eingewiesen worden.“

Umso beachtlicher: Trotz des langen Umwegs kam Majewski noch als Dritter hinter dem Emsteker Hobbyläufer Rudi Siemens (23:40 Minuten) und Sascha Kroll (LG Kreis Verden/24:39) als Dritter an der Wallschule an. Doch in seinem Ärger vergaß oder verzichtete der Garreler offensichtlich darauf, mit dem Armbandtransponder die Zeitnahme zu stoppen. Denn in der offiziellen Siegerliste wird Hajo Lueken (TSV Großenkneten/27:53) als Dritter geführt. „Eigentlich wäre ich auch noch die lange Strecke gelaufen. Das lasse ich jetzt und fahre nach Hause zum Duschen“, erklärte Majewski. Kurioserweise hatte er 2016 selbst vom Missgeschick eines Konkurrenten profitiert: Damals waren die führenden Jan Knutzen und Brhane Tsegay bei Kilometer zehn falsch abgebogen und verloren so rund vier Minuten auf Majewski.

Der Emsteker Rudi Siemens (links) war über 6,4 Kilometer 59 Sekunden schneller als Sascha Kroll von der LG Kreis Verden.
Hobby- schlägt Vereinsläufer: Der Emsteker Rudi Siemens (l.) war über 6,4 Kilometer 59 Sekunden schneller als Sascha Kroll von der LG Kreis Verden. © Tamino Büttner

Auch Sieger Siemens und der zweitplatzierte Kroll waren bei ihrer Nikolauslauf-Premiere in Wildeshausen zwischenzeitig von der Strecke abgekommen, merkten ihren Irrtum aber schon bald. Kroll staunte über sein gutes Abschneiden. Erst vor zweieinhalb Wochen hatte er sich eine Bänderdehnung zugezogen. „Vollgas war deshalb nicht drin“, erklärte er.

Vollgas hatte dafür Arved Horn gegeben. Auf der langen Gerade an der Hunte entlang beschleunigte der Brettorfer und steuerte beim 2,0-Kilometer-Schülerlauf einem ungefährdeten Sieg entgegen. Bei 8:37 Minuten blieb die Uhr für das Badminton-Ass vom SC Wildeshausen stehen.

Arved Horn (Mitte) verwies Paul Witmer (links) und Jim Leon Söhnle (rechts) beim 2,0-Kilometer-Schülerlauf auf die Plätze zwei und drei.
Erfolgreicher Lokalmatador: Das Wildeshauser Badminton-Ass Arved Horn (M.) übernahm nach einem Drittel der Strecke die Führung und verwies Paul Witmer (l.) und Jim Leon Söhnle (r.) beim 2,0-Kilometer-Schülerlauf auf die Plätze zwei und drei. © Tamino Büttner

Arved Horn hatte während der Pandemie mit dem Laufen begonnen, als die Sporthallen geschlossen waren. Nun bestritt er seinen ersten Wettkampf. Nach etwa einem Drittel der Strecke übernahm er die Führung und gab sie nicht mehr ab. Paul Witmer (BV Garrel/8:42) und Jim Leon Söhnle (DSC Oldenburg/9:09) folgten dahinter. Schnellstes Mädchen war Franziska Fehr (1. TCO „Die Bären“/9:47) vor Josephine Lübbing (Grundschule Harpstedt/9:51).

Als Engel verkleidet starteten Agnes Hänßler und ihr Terriermix Boomer über 6,4 Kilometer.
Zwei- und vierbeiniger Engel: Agnes Hänßler startete mit ihrem Terriermix Boomer über 6,4 Kilometer. © Sven Marquart

Ergebnisse 29. Wildeshauser Nikolauslauf 2022

2,0 Kilometer

1. Arved Horn (SC Wildeshausen) 8:37 Minuten, 2. Paul Witmer (BV Garrel) 8:42, 3. Jim Leon Söhnle (DSC Oldenburg) 9:09, 4. Willem Schäfer (Grundschule Harpstedt) 9:28, 5. Luca Engelke (Harpstedter TB) 9:42, 6. Franziska Fehr (1. TCO „Die Bären“) 9:47, 7. Josephine Lübbing (Grundschule Harpstedt) 9:51, 8. Luuk Ahrens (Grundschule Harpstedt) 9:55, 9. Raphael Kastens (Grundschule Harpstedt) 9:56, 10. Jannek Lichtenberg (Grundschule Harpstedt) 9:59, 11. Lotta Ording (Ell) 10:30, 12. Max Ugorets 10:42, 13. Fiete Varnhorn (Wallschule Wildeshausen) 11:00, 14. Joris Lehmann (Grundschule Harpstedt) 11:04, 15. Raik Ole Finck (Grundschule Harpstedt), 11:05, 16. Jantje Duin (SC Wildeshausen) 11:16, 17. Lieke Ording (Ell) 11:19, 18. Henrike Duin (SC Wildeshausen) 11:21, 19. Enya Lehmann (Grundschule Harpstedt) 11:24, 20. Mila Wahrmann (Grundschule Harpstedt) 11:52, 21. Kiara Ehlers (Grundschule Harpstedt) 12:04, 22. Tim Suhling (Wallschule Wildeshausen) 12:08, 23. Luis Ording (Ell) 12:11, 24. Jannes Bieschke 12:13, 25. Tjalda Grundmann (Wallschule Wildeshausen) 12:16, 26. Nikolai Pospich (Grundschule Harpstedt) 12:17, 27. Tyler Ruß (Grundschule Harpstedt) 12:20, 28. Darius Wetjen (Grundschule Harpstedt) 12:22, 29. Merle Schmidt (TS Wildeshausen) 12:33, 30. Brian-Melven Wuttke (Grundschule Harpstedt) 12:38, 31. Oskar Wappler 12:41, 32. Mattis Schmidt (Wallschule Wildeshausen) 12:43, 33. Kerstin Sylvie Kreienborg (Wallschule Wildeshausen) 12:48, 34. Masa Alali (Wallschule Wildeshausen) 12:51, 35. Tammo Zawodny (Grundschule Harpstedt) 13:05, 36. Hussin Aljouma (Wallschule Wildeshausen) 13:35, 37. Lena Rhoden (Wallschule Wildeshausen) 13:38, 38. Carla Matilda Freymuth (Wallschule Wildeshausen) 13:40, 39. Alisia Borisova (Grundschule Harpstedt) 13:52, 40. Gretje Sophie Salzmann (Wallschule Wildeshausen) 13:55, 41. Karla Wappler 14:18, 42. Joschua Köppert (Wallschule Wildeshausen) 14:21, 43. Seline Büsing (Grundschule Harpstedt) 14:24, 44. Jan Wappler 14:26, 45. Madlen Alale (Wallschule Wildeshausen) 14:31, 46. Cassandra Mabel Meyer (Wallschule Wildeshausen) 15:23, 47. Madita Natalie Eckert (Wallschule Wildeshausen) 15:31, 48. Illia Krykum (Wallschule Wildeshausen) 15:50, 49. Ida Helene Schmidt (Wallschule Wildeshausen) 15:56, 50. Titus Bieschke (Grundschule Harpstedt) 16:33, 51. Marcel Birkov (Wallschule Wildeshausen) 16:55, 52. Fabrice Birkov (Wallschule Wildeshausen) 17:07, 53. Vasilena Borisova (Grundschule Harpstedt) 17:41, 54. Maya Joleene Decker (Grundschule Harpstedt) 17:45, 55. Rumen Milkov (Wallschule Wildeshausen) 17:50, 56. Hang Thanh Thai (Wallschule Wildeshausen) 20:31, 57. My-Huyen Thai (Wallschule Wildeshausen) 20:35, 58. Kristiyan Stoyanov (Wallschule Wildeshausen) 21:18

6,4 Kilometer

1. Rudi Siemens (Emstek) 23:40 Minuten, 2. Sascha Kroll (LG Kreis Verden) 24:39, 3. Hajo Lueken (TSV Großenkneten) 27:53, 4. Wolfgang Rohmann (Wildeshauser Lauftreff) 28:41, 5. Leonid Ugorets 29:45, 6. Bosse Evers (Grundschule Harpstedt) 32:54, 7. Jonte Evers (Grundschule Harpstedt) 33:03, 8. Tatjana Rupprecht (Hammelwarder Sprinter) 33:28, 9. Thomas Becker (Erdinger Active Team) 33:29, 10. Rasmus Rupprecht (SV Brake) 33:31, 11. Sandra Lueken (TSV Großenkneten) 33:33, 12. Mario Couto 34:30, 13. Ben Ugorets 34:42, 14. Heiko Allmandinger (Grundschule Harpstedt) 35:12, 15. Matthias Stöver (Sandkrug) 35:55, 16. Sven Erichsen (Lauftreff Ganderkesee) 36:29, 17. Franz-Josef Lienland (LSF Oldenburg) 37:06, 18. Thorsten Niehaus (Erxleben Runners) 38:26, 19. Timo Kracke (Erxleben Runners) 38:27, 20. Erwin Delicat (TSV Bassum) 39:58, 21. Gabriel de Boer (Grundschule Harpstedt) 40:34, 22. Walter Brinkmann (Wiekau) 40:39, 23. Agnes Hänßler (Varel) 41:35, 24. Sabine Woldeit (Ahlhorn) 42:48, 25. Sabine Wilken (Schneckies) 45:07, 26. Gernot Kauß (Lauftreff Ganderkesee) 52:12, 27. Heike Busse (Schneckies) 52:18

12,5 Kilometer

1. Karim Latifi (SV Werder Bremen) 46:18 Minuten 2. Kilian Lilje (SV Werder Bremen) 47:12, 3. Michael Lüesse (Erdinger Active Team) 48:57, 4. Frank Lehnhof (TuS Eversten) 50:15, 5. Stephan Doodeman (Lauftreff Ganderkesee) 50:38, 6. Rasmus Rupprecht (SV Brake) 51:34, 7. Frank Gräfedünkel (LSF Oldenburg) 52:29, 8. Stephan Wahmes 53:47, 9. Mike Wahrmann (LC 93 Delmenhorst) 54:11, 10. Hans-Jürgen Schmidt (Team Laufrausch Oldenburg) 54:33, 11. Jesse Maaß 54:34, 12. Andreas Grüter (Power & Pace by TriMag) 54:48, 13. Martin Kostka 57:23, 14. Hendrik Frilling (LT Gnadenlos) 57:45, 15. Silke Hillers (LSF Oldenburg) 57:51, 16. Rene Sanders (Wildeshausen) 57:56, 17. Fabian Pantea 58:58, 18. Janis Kläner 59:47, 19. Steffen Heinrich (TV Neerstedt) 1:00:09 Stunden, 20. Ariane Brems (Wildeshauser Lauftreff) 1:00:40, 21. Dietrich Boles (TuS Ofen) 1:00:48, 22. Henrik Goedeke (GeestBöcke von 2008) 1:01:08, 23. Björn Abel (TV Brettorf) 1:01:25, 24. Rudi Schmidtke (Läufer gegen Krebs) 1:01:32, 25. Antonius Schröer (Vechta) 1:01:48, 26. Axel Kortschack 1:01:51, 27. Michael Werner (lustvolllaufenlernen) 1:01:58, 28. Woldemar Schilberg (Grundschule Harpstedt) 1:02:25

Auch interessant

Kommentare