Bremerhavener ist mit 92 Treffern bester Werfer des TV Neerstedt

Behlmers Blick geht nach oben

Treffsicher: Neerstedts Toptorschütze Marcel Behlmer (am Ball). Foto: Büttner

Neerstedt - Von Jürgen Prütt. Bei Marcel Behlmer standen die Zeichen am Ende der Saison 2018/2019 auf Veränderung. Nach vier Jahren beim Handball-Verbandsligisten TV Langen suchte der Bremerhavener eine neue sportliche Herausforderung. Dabei war die vergangene Spielzeit für den Rechtshänder keine schlechte gewesen, landete Behlmer doch in der Torschützenliste auf Platz sechs. Den Abstieg des Clubs aus dem Landkreis Cuxhaven konnten seine 180 Treffer allerdings nicht verhindern. „In Langen ist in der vorigen Serie nicht mehr alles rund gelaufen“, blickt der Berufsfeuerwehrmann zurück.

Seit dieser Saison trägt Marcel Behlmer nun das Trikot des Verbandsligisten TV Neerstedt. Es habe das eine oder andere Angebot gegeben, berichtet der 26-Jährige. Die „guten Gespräche“ mit Neerstedts Abteilungsleiter Fabian Kahler hätten ihn überzeugt. „Ich will noch einmal in der Oberliga spielen. Diese Saison ist mit dem neu zusammengestellten Kader sicher ein Übergangsjahr, aber ich traue Neerstedt die Rückkehr in die Oberliga zu. Wir haben eine junge Mannschaft mit Perspektive“, begründet Marcel Behlmer seinen Wechsel in die Gemeinde Dötlingen.

Beim aktuellen Neunten des Klassements ist der gelernte Linksaußen einer von zehn Zugängen. Von seiner Torgefährlichkeit hat Marcel Behlmer im grün-weißen Dress nichts eingebüßt: 92 Treffer, das sind durchschnittlich 7,67 pro Partie, und Rang vier in der Torschützenliste – so liest sich seine Bilanz nach zwölf Spielen.

Fast 100 Kilometer beträgt die Fahrtstrecke zwischen Behlmers Wohnort Bremerhaven und Neerstedt. Einen Teil davon fährt er gemeinsam mit Niko Ahrens. „Wir treffen uns an der Fähre und bilden dann eine Fahrgemeinschaft“, erläutert der wurfgewaltige Flügelmann. Mittelmann Ahrens, den es vom Landesligisten HSG Schwanewede/Neuenkirchen II zum TV Neerstedt verschlagen hat, attestiert Marcel Behlmer eine gute Entwicklung. „Niko hat einen großen Sprung gemacht und längst bewiesen, dass er in die höhere Liga gehört“, lobt Behlmer seinen Teamgefährten.

Große Stücke hält der aktuell beste Torschütze des TV Neerstedt auch auf Trainer Andreas Müller. Der Bookholzberger entwickele den Kader stetig weiter, bereite die Mannschaft gut auf den jeweiligen Gegner vor und fördere alle Spieler individuell. Er selbst habe davon profitiert, erläutert Marcel Behlmer. „Aufgrund der Verletzung von Eike Kolpack habe ich große Teile der Vorbereitung im linken Rückraum gespielt.“ Dort spiele er inzwischen genauso gerne wie auf dem Flügel, versichert der Mann mit der Trikotnummer 21.

Zum Handball kam Marcel Behlmer erst im C-Jugendalter, und zwar bei der HSG Geestemünde. Das letzte Jahr bei den A-Junioren und die erste Saison bei den Männern spielte er für den TV Schiffdorf, dann folgte der Wechsel zum TV Langen. Seine Zusage für eine weitere Saison beim TV Neerstedt macht Marcel Behlmer auch ein Stück weit davon abhängig, wie der Kader in der kommenden Saison aussehen wird. Zwei, drei Verstärkungen erhofft er sich für die neue Spielzeit. Mit den Gesprächen, weiß der Seestädter, sei der Vorstand – anders als im Vorjahr – früh dran. Er sei guter Dinge, dass nach der Vertragsverlängerung mit Coach Müller (wir berichteten) auch beim spielenden Personal bald erste Ergebnisse präsentiert werden. „In der nächsten Saison sollte der Blick schon nach oben gehen. Graue Maus in der Verbandsliga – darauf habe ich keine große Lust!“, betont Marcel Behlmer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Müller rechnet mit Saisonabbruch

Müller rechnet mit Saisonabbruch

Fritz Rietkötter lässt Vorsicht walten

Fritz Rietkötter lässt Vorsicht walten

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

„Es gibt wichtigere Dinge als Fußball“

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

KSB-Chef Skatulla macht Sportvereinen Mut

Kommentare