Handball-Oberligist macht es nach 26:18 in Petersfehn noch mal spannend

Bastian Carsten-Frerichs erlöst TV Neerstedt – 32:30

+
Die Erlösung: Bastian Carsten-Frerichs (beim Wurf) sorgte mit seinem Treffer zum 32:30-Endstand für die Entscheidung zugunsten des TV Neerstedt. ·

Neerstedt - 45 Minuten lang hatten die Oberliga-Handballer des TV Neerstedt die Auswärtspartie bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn im Griff. Doch in der Schlussviertelstunde verkürzten die Gastgeber Tor um Tor und schafften in der letzten Minute sogar den 30:31-Anschluss. Erst fünf Sekunden vor dem Ende erlöste Bastian Carsten-Frerichs die Gäste mit seinem sechsten Treffer zum 32:30 (17:11)-Endstand.

Die Ammerländer mussten kurzfristig auf ihren Rückraumrechten Markus Kuhnt verzichten. Sie suchten ihr Heil in einer offensiv ausgerichteten 5:1-Deckung, um die Kreise von TVN-Spielmacher Tim Schulenberg einzuengen. Doch diese Taktik ging nicht auf. Schulenbergs Nebenmann Torben Kruse nutzte den sich bietenden Platz und war immer wieder im Eins-gegen-eins erfolgreich. Die ersten acht Gästetore erzielte der 25-Jährige im Alleingang; insgesamt netzte Kruse zwölf Mal ein.

Neerstedt baute seine Führung über 3:2 (5.) auf 10:6 (16.) aus. Die 6:0-Abwehrformation der Gäste hatte den Angriff des Tabellenzehnten gut im Griff. Zudem zeichnete sich Keeper Tristan Depenbrock ein ums andere Mal aus. Aus der sicheren Abwehr heraus zogen die Grün-Weißen ihr Angriffsspiel auf. Die Schützlinge von TVN-Trainer Dag Rieken waren sowohl über die erste und zweite Welle als auch aus dem Rückraum erfolgreich. Lediglich über den Kreis lief wenig zusammen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit sorgte Schulenberg per Siebenmeter für das 17:10 (29.), doch die SG konnte noch einmal zum 11:17-Pausenstand verkürzen.

Nach Wiederanpfiff bauten die Neerstedter ihre Führung kontinuierlich aus. Björn Schilke sorgte für das 21:13 (34.). Dieser Acht-Tore-Vorsprung hielt bis zum 26:18 (44.). Doch im Gefühl des sicheren Sieges spielte die Rieken-Sieben nicht mehr so konzentriert. Mehrfach unterliefen den Gästen nun Fehler im Spielaufbau, oder sie schlossen ihre Angriffe zu schnell ab. Außerdem ging die SG-Deckung nun offensiver auf Schulenberg und Kruse heraus, so dass Neerstedt rund zehn Minuten ohne Torerfolg blieb. Zu den vielen vergebenen Chancen gesellte sich auch ein Siebenmeter von Schulenberg (50.). Beim 24:26 (54.) waren die Gastgeber wieder im Spiel.

Während einer Auszeit beruhigte Rieken sein Team und schickte den wieder genesenen Thomas Schützmann aufs Feld. Zunächst markierte der Linksaußen das wichtige 27:24 (54.) und später noch das 31:28 (59.). Als Stefan Timmermann zwei Mal an Nils Busch mann scheiterte, konnten die Gastgeber auf 30:31 verkürzen (60.), ehe Carsten-Frerichs für die Entscheidung sorgte.

„Der Sieg war wichtig. Über 45 Minuten haben wir gut gespielt. Aber über die Schlussviertelstunde breiten wir lieber das Mäntelchen des Schweigens“, bilanzierte Dag Rieken. · wz

TV Neerstedt: Kuper, Depenbrock - Kruse (12), Carsten-Frerichs (6), Busse (1), Timmermann, Schilke (5), Schulenberg (6/5), E. Kolpack, T. Kolpack, Kasper, Müller, Schützmann (2), Quickert.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TV Neerstedt erreict dritte HVN-BHV-Pokalrunde

TV Neerstedt erreict dritte HVN-BHV-Pokalrunde

VfL Wildeshausen siegt 5:0 in Rastede

VfL Wildeshausen siegt 5:0 in Rastede

2:1! Janowsky und Fortmann treffen bei Harpstedts Coup

2:1! Janowsky und Fortmann treffen bei Harpstedts Coup

Kommentare