Barth hat nach 66 Minuten genug / Schiller beim 0:3 in Huntlosen bester Mann

Dennis Bullmann rettet TSV Ippener den Dreier

+
Erzielte den Siegtreffer im Samtgemeindederby: Ippeners Dennis Bullmann.

Landkreis - Witterungsbedingt sind in der 1. Fußball-Kreisklasse lediglich drei Spiele angepfiffen worden. Doch nur zwei Partien wurden ordnungsgemäß beendet.

FC Huntlosen – Harpstedter TB II 3:0 (1:0): Der FC Huntlosen ist mittlerweile schon seit 13 Spielen ungeschlagen. „Wir waren 90 Minuten überlegen und haben eher noch zu wenig Tore geschossen“, meinte Maik Seeger. Huntlosens Trainer kürte Harpstedts Keeper Marcel Schiller zum „besten Mann auf dem Platz“. Der HTB-Torhüter konnte allerdings nicht verhindern, dass Huntlosens Angreifer Stefan Merz in der 20. Minute zum 1:0 einnetzte. Danach spielten die Gastgeber weiter befreit auf. Dennis Jielg (62.) und Spielmacher Sebastian Merz (67.) trafen zum 3:0-Endstand. „Huntlosen hat einfach einen sehr guten Lauf“, musste HTB-Coach Marc Wulferding eingestehen.

TuS Vielstedt – SV GW Kleinenkneten abgebrochen: „Ringsum werden die Spiele abgesagt, aber Vielstedt wollte das auf Teufel komm raus durchziehen“, ärgerte sich Michael Böttche. Der GWK-Fußballobmann berichtete von extrem aufgeweichtem Boden und schlechten Sichtverhältnissen. Die Gäste waren ohne etatmäßigen Torhüter und Ersatzspieler angereist. Als sich auch noch mehrere Akteure verletzt hatten, brach Schiedsrichter Horst „Blacky“ Dräger (SV Atlas) die Partie auf Wunsch von GWK-Coach Heiko Barth in der 66. Minute ab. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 15:0 (10:0) für den TuS Vielstedt. Die Tore für die Gastgeber erzielten Yannik Osterloh (2./4./10./33./52./ 54.), Dennis Lange (23./31./ 37./39./43./44./57.), Mirko Thiele (59.) und Hendrik Ramke (62.). „Ich will keine Neuansetzung – meinetwegen sollen sie es mit 15:0 werten“, meinte „Micky“ Böttche.

TSV Ippener – SC Colnrade 4:3 (2:0): Der Klassenprimus schrammte im Samtgemeidederby nur knapp an einem Punktverlust vorbei. Gegen die kampfstarken Colnrader hatte die Crew von TSV-Spielertrainer Andreas Lorer auf dem matschigen Untergrund erhebliche Probleme, ihr spielerisches Potenzial abzurufen. SC-Coach Werner Kohls fand die Platzverhältnisse „schon fast irregulär – bei Schnee muss man nicht Fußball spielen“. Das sah Lorer etwas anders: „Für beide Mannschaften galten die gleichen äußeren Bedingungen.“ Der Tabellenführer ließ vorne einige Chancen aus. Per Doppelpack sorgte Lorer für die 2:0-Pausenführung (26./28.). Nach dem 1:2 durch Daniel Drunagel (58.) stellte Bassel Ibrahim den Zwei-Tore-Abstand wieder her (67.), ehe Drunagel (70./Foulelfmeter) und Lars Grimm (76.) zum 3:3 ausglichen. In höchster Not rettete Dennis Bullmann dem Spitzenreiter den Dreier (87.).

ma

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

„Futsal tut nicht weh“

„Futsal tut nicht weh“

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

Titel durchkreuzt Peukers Pläne

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

„Hardy“ Dasenbrock gibt beim 33:34 ein starkes Comeback

Kläner geht auf Nummer sicher

Kläner geht auf Nummer sicher

Kommentare