3:0 über KSV Hicretspor

Backhus und Nitzsche sind Wildeshausens Sieggaranten

+
Wildeshausens Torjäger Henning Nitzsche (l.) erzielte beim 3:0-Erfolg über den KSV Hicretspor seine Saisontreffer 19 und 20.

Colnrade/Wildeshausen - Der SC Colnrade hat in der 1. Fußball-Kreisklasse einen möglichen Befreiungsschlag verpasst. Obwohl der Tabellenvierzehnte fast 80 Minuten einen Mann mehr auf dem Feld hatte, verlor er beim TSV Großenkneten II mit 0:1. Besser kam der VfL Wildeshausen II aus der viermonatigen Winterpause. Die Krandel-Kicker gewannen beim KSV Hicretspor mit 3:0.

TSV Großenkneten II – SC Colnrade 1:0 (0:0): Nach einer Notbremse an SC-Angreifer Jörg Schliehe-Diecks zeigte Schiedsrichter Dieter Käufer (VfR Wardenburg) Großenknetens Henning Möhlenpage die Rote Karte (9.). Trotz 80-minütiger Überzahl schafften es die Gäste nicht, sich Torchancen herauszuspielen. „Wir haben alles vermissen lassen, was das Fußballspielen ausmacht. Ich schiebe das mal auf die miserable Vorbereitung und die schlechte Trainingsbeteiligung“, sagte SC-Spielertrainer Sascha Albers. Während er und seine Teamkollegen allenfalls 70 Prozent ihres Leistungsvermögens abriefen, war die Elf von TSV-Coach Andreas Gronewold „hellwach und in allen Belangen überlegen“. Als einzigen Lichtblick bezeichnete Albers seinen Torhüter Lukas Kucharski. Der Keeper parierte Mitte der ersten Halbzeit nach Foul von Andre Haake an Patrick Feige einen Strafstoß und machte noch einige weitere Kneter Chancen zunichte. Beim 1:0 durch Patrick Feige war aber auch er machtlos (81.). „Aufgrund der kämpferischen Leistung ist Großenknetens Sieg hochverdient“, resümierte Albers.

KSV Hicretspor – VfL Wildeshausen II 0:3 (0:1): Die erste Chance des Spiels hatten die Gastgeber. Doch VfL-Keeper Maik Backhus parierte den Kopfball und bewahrte sein Team vor einem Rückstand. Nach einem Foul an Bastian Flege verwandelte VfL-Torjäger Henning Nitzsche den fälligen Strafstoß zum 1:0 (11.). Danach plätscherte die Partie so dahin. Das änderte sich nach dem Wechsel. Hicretsport drängte auf den Ausgleich. Mit zwei weiteren Glanzparaden hielt Backhus seinen Kasten sauber. Die Krandel-Kicker konterten. Mit einem Pass in die Schnittstelle bediente Nico Krumdiek Goalgetter Nitzsche, der eiskalt das 2:0 besorgte (72.). Es war bereits sein 20. Saisontreffer. Und es sollte für die Gäste noch besser kommen: Nach einem Freistoß konnte Hicretspor-Schlussmann Harun Yildiz den Ball nicht festhalten. Kevin Strumpski setzte nach und bediente Junior Cavalcante-Monteiro, der zum 3:0 einschob (80.). „Dafür, dass es das erste Punktspiel nach vier Monaten Pause war, muss man zufrieden sein – zumal Hicretspor keine schlechte Mannschaft ist“, bilanzierte VfL-Coach Dirk Lenkeit. Seine Crew verharrt trotz des Dreiers auf dem fünften Tabellenplatz.

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Marco Elia nimmt nach dem Rückzug des VfB Oldenburg II die A-Lizenz in Angriff

Marco Elia nimmt nach dem Rückzug des VfB Oldenburg II die A-Lizenz in Angriff

Ole Volkmer macht den Unterschied

Ole Volkmer macht den Unterschied

Isabella Lucchin macht mächtig Eindruck

Isabella Lucchin macht mächtig Eindruck

Tim Albrechts Rückkehr macht Ahlhorner SV Mut/ TV Brettorf denkt von Spiel zu Spiel

Tim Albrechts Rückkehr macht Ahlhorner SV Mut/ TV Brettorf denkt von Spiel zu Spiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.