Badminton-Bezirksligist SC Wildeshausen rutscht auf den vierten Platz ab

Aufstiegschance verspielt

+
Besonders im Spiel gegen den TuS Heidkrug II war für Holger Fink und den SC Wildeshausen mehr drin.

Wildeshausen - Eine Niederlage, ein Unentschieden, Platz vier – so lautete das ernüchternde Fazit des Badminton-Bezirksligisten SC Wildeshausen. Gegen den TuS Heidkrug II kamen die Wildeshauser nicht über ein 4:4 hinaus, und gegen Tabellenführer OSC Damme setzte es eine 3:5-Pleite – mit weitreichenden Folgen. Denn durch diese magere Ausbeute haben sich die Badminton-Spieler um ihre letzte Aufstiegschance gebracht.

OSC Damme - SC Wildeshausen 5:3: Dass die Wildeshauser die Partie noch verlieren würden, war zunächst nicht abzusehen. Schließlich führte der Außenseiter nach den Doppeln mit 2:1, nachdem Anna Golk/Elske Wandel und Holger Fink/ Detlef von Döllen zwei klare Zweisatzsiege einfuhren. Nur das zweite Herrendoppel Ralf Dasenbrock/Philip Möllers musste sich gegenüber Martin Enneking/Patrik Munsterjohann in drei Durchgängen geschlagen geben.

Die Einzel machten dem SC Wildeshausen jedoch einen Strich durch die Rechnung. Alle drei Herren-Spieler hatten am Ende das Nachsehen – und das überaus deutlich. Philip Möllers zog gegenüber Tobias Buck klar den Kürzeren (9:21, 13:21), Holger Fink musste sich mit 15:21, 11:21 beugen und Ralf Dasenbrock kam jeweils nicht über zehn Punkte hinaus (10:21, 10:21). Das gemischte Doppel Detlef von Döllen/Anna Golk konnte nach dem klaren 21:6, 21:12 zumindest auf 3:5 verkürzen.

TuS Heidkrug II - SC Wildeshausen 4:4: Nach der eindeutigen 2:6-Heimspielniederlage war das Unentschieden zumindest ein „gefühlter“ Sieg. Nach den Herrendoppeln stand es 1:1. Also lag es am Damendoppel Birgit Friemel/ Elske Wandel, eine knappe Führung zu erzielen – was sie in einem hart umkämpften zweiten Satz auch in die Tat umsetzten (21:12,21:19). Mit dem 21:2, 21:3 erteilte Anna Golk ihrer Kontrahentin Jana Stemmler eine regelrechte Abfuhr. Ralf Dasenbrock und Philip Möllers gelang es indes nicht, den Sack zuzumachen. Nach jeweils zwei Sätzen mussten sie sich geschlagen geben. Einzig Holger Fink brachte sein Einzel und damit den vierten Punkt nach Hause. Das Unentschieden war damit gesichert, zum Gesamterfolg fehlten den Wildeshausern nur ein Einzelsieg im abschließenden gemischten Doppel. In einem äußerst spannenden Match mussten sich Friemel/von Döllen erst in der Verlängerung mit 24:26 und 20:22 geschlagen geben. Die letzte Chance auf den Aufstieg war damit vertan.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama

Bomben, Kälte, Hunger: Syrien erlebt neues Flüchtlingsdrama

Das BMW 2er GranCoupé im Test

Das BMW 2er GranCoupé im Test

So wird die Kartoffel zum Topmodel

So wird die Kartoffel zum Topmodel

Meistgelesene Artikel

Neue Bestzeiten auch dank des „Wir-Gefühls“

Neue Bestzeiten auch dank des „Wir-Gefühls“

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Junge Brettorferinnen erst im Finale gestoppt

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Mirko Reuter beim 31:38 der Lichtblick

Sternchen für Garms und Ahrens

Sternchen für Garms und Ahrens

Kommentare