Aufsteiger VfL Wildeshausen empfängt zum Landesliga-Start Vorwärts Nordhorn

„Vom ersten Spieltag an herrscht Abstiegskampf“

+
Ole Lehmkuhl verbesserte sich während der Vorbereitung im technisch-taktischen Bereich. „Er ist erwachsener und disziplinierter geworden“, sagt VfL-Trainer Marcel Bragula.

Wildeshausen - Für die Fußballer des VfL Wildeshausen startet am Sonntag um 15 Uhr eine neue Zeitrechnung. Nach mehr als 20 Jahren sind die Krandel-Kicker wieder Landesligist. „Die Jungs müssen begreifen, dass jetzt eine andere Ära beginnt“, fordert Trainer Marcel Bragula. Zum Auftakt empfängt seine Mannschaft den Mitaufsteiger Vorwärts Nordhorn.

In den vergangenen drei Bezirksliga-Spielzeiten mischten die sieggewohnten Wildeshauser stets oben mit und verloren saisonübergreifend nur zwölf von 90 Begegnungen. Das dürfte sich nun schlagartig ändern. , betont Bragula. Problem: Damit hat der VfL überhaupt keine Erfahrung. „Wir werden jedes Spiel an unsere Grenzen und darüber hinaus gehen und eine hohe taktische Disziplin an den Tag legen müssen – auch wenn es mal eine Durststrecke gibt“, verlangt Bragula.

Einen Misserfolg musste die Wittekind-Crew bereits in dieser Woche verdauen: das Aus im Bezirkspokal beim Kreisligisten TV Dötlingen (3:6 nach Elfmeterschießen). „Ganz klar: Wir waren die Deppen!“, gibt Bragula zu. „Aber selbst wenn wir das Spiel gewinnen müssen, muss man Dötlingen auch mal loben: Das haben sie gut gemacht.“ Bereits am Tag nach der Blamage arbeiteten Bragula und sein Trainerpartner Marco Elia das Geschehene mit ihren Schützlingen auf. „Damit ist das abgehakt und kein Thema mehr!“ Inzwischen sei das Debakel aus den Köpfen raus: „Am Dienstag war schon eine ganz andere Stimmung auf dem Platz.“

Außerdem nahmen Lennart Flege, Jan Gusfeld-Ordemann, Ole Lehmkuhl und Janek Jacobs, die in Dötlingen angeschlagen pausierten, den Übungsbetrieb wieder auf. Ihrem Einsatz am Sonntag sollte nichts im Wege stehen. Schlechter sieht es bei Bastian Stuckenschmidt aus: Der Neuzugang vom Harpstedter TB erhielt einen Schlag auf den Knöchel und humpelte mit dickem Sprunggelenk vom Platz. Fehlen werden außer dem langzeitverletzten Angreifer Majues Gebhardt-Bauer definitiv Außenverteidiger Tobias Düser (Urlaub) und Mittelfeldspieler Storven Bockhorn, der im Test gegen den FC Hude einen Bandscheibenvorfall erlitten hatte. „Storven fängt wieder an zu laufen – wir müssen abwarten, wie schnell er wieder belastbar ist“, erläutert Bragula.

Ähnlich wie die Gastgeber vertraut auch VorwärtsCoach Henning Schmidt weitgehend seiner Aufstiegsmannschaft, die entsprechend eingespielt sein dürfte. Beim 11:0 im Bezirkspokal gegen den Kreisligisten SV Klausheide ragte neben dem überaus spielfreudigen Torjäger Tobias Daalmann auch Neuzugang Niklas Fraatz heraus, der in der zweiten Halbzeit drei Treffer erzielte. Marco Elia, der sich die Partie angesehen hatte, war von der Vorstellung des Auftaktgegners beeindruckt (wir berichteten). „In der Landesliga gibt es kein Wiefelstede oder Sande mehr – da musst du dich jede Woche auf höchstem Niveau messen“, bekräftigt er.

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TV Neerstedt erreict dritte HVN-BHV-Pokalrunde

TV Neerstedt erreict dritte HVN-BHV-Pokalrunde

Kommentare