Aufholjagd des TV Neerstedt bleibt beim 34:35 in Bremervörde unbelohnt

Tytus schürt Hoffnung, doch Kolpack verpasst Ausgleich

+
Marcel Tytus (am Ball) erzielte den Anschlusstreffer zum 34:35 und ließ den TV Neerstedt damit in Bremervörde noch auf einen Punktgewinn hoffen.

Neerstedt - Die Hallenuhr zeigte noch fünf Sekunden an, als sich den Oberliga-Handballern des TV Neerstedt die Chancen bot, tatsächlich noch etwas Zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen.

Doch Eike Kolpack schaffte es nicht, den letzten Freiwurf im Tor unterzubringen und sich und sein Team für eine starke Aufholjagd zu belohnen. Stattdessen setzte es beim TSV Bremervörde eine 34:35 (10:19)-Niederlage. TVN-Trainer Jörg Rademacher musste weitestgehend auf Spielmacher Tim Schulenberg verzichten. Zwar hatte der Mittelangreifer die Reise in den Landkreis Rotenburg mit angetreten, doch wegen einer nicht auskurierten Grippe besaß der 32-Jährige lediglich Luft für etwa zehn Minuten. In dieser Verfassung konnte Schulenberg auch kaum Akzente setzen. Somit war wieder der junge Andrej Kunz gefragt, der seine Sache diesmal besser machte als zuletzt.

Bis zum 5:4 (7.) durch Kolpack war aus Neerstedter Sicht alles in Ordnung. Doch danach bissen sich die Gäste ein ums andere Mal an der Bremervörder 3:2:1-Abwehr die Zähne aus. Die Manndeckung der Grün-Weißen gegen TSV-Routinier Adnan Salkic zeigte durchaus Wirkung. Aber dafür waren Lars von Kamp auf der linken Außenbahn und Felix Weber im Rückraum immer wieder erfolgreich, so dass die Gastgeber auf 10:5 (14.) davon zogen. Nur langsam fanden die Neerstedter wieder in die Spur zurück, lagen zur Pause aber deutlich mit 10:19 im Hintertreffen.

In der zweiten Halbzeit wechselte Rademacher den Keeper und brachte Lukas Oltmanns für Tristan Depenbrock. Nun blies der Tabellensechste zur Aufholjagd. Beim 22:28 (45.) durch Thomas Schützmann hatten die Gäste den Rückstand bereits um drei Treffer reduziert. In den letzten zehn Minuten arbeiteten sich die Neerstedter Tor um Tor heran. Mehrfach eroberten sie den Ball, so dass Marcel Tytus erfolgreiche Konter laufen konnte.

Beim 28:32 war die Rademacher-Crew auf Tuchfühlung und ließ sich auch dann nicht stoppen, als Björn Wolken nach der dritten Zeitstrafe die Rote Karte gesehen hatte (53.). Die Bremervörder bekamen nicht mehr viel auf die Kette. Eine Minute vor dem Abpfiff erzielte Tytus den Anschlusstreffer zum 34:35, ehe Kolpack die Chance zur Punkteteilung vergab.

„Das Spiel war eine Katastrophe! Am Ende hätten wir noch mindestens einen Punkt holen können“, sagte Rademacher.

wz

TV Neerstedt: Depenbrock, Oltmanns - Goyert (1), Hüsener, Tytus (7), Schulenberg Schützmann (3), Kolpack (9/2), Wolken (3/2), Busse (4), Kunz (4), Reuter (3).

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Ippeners Abschluss-Schwäche rächt sich auf ganz brutale Art

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Eike Bothe muss weiter auf sein Landesliga-Debüt warten

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

Philip Hofmann zieht TV Brettorf den Zahn

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

„Wenn wir es schaffen, sollen alle feiern bis zum Morgen“

Kommentare