Auch der Einsatz von Jan Lehmkuhl beim heimstarken SV Brake ist ungewiss

Grippewelle erfasst Pundsack, Flege, Bockhorn und Jacobs

+
Die Grippewelle hat auch Jan Lehmkuhl erwischt. Der Einsatz des Mittelfeldspielers in Brake ist ungewiss.

Wildeshausen - 40 Punkte dürften für den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga notwendig sein, hatte Marcel Bragula vor dem Saisonstart veranschlagt. „Und bei dieser Aussage bleibe ich auch, weil die Liga so ausgeglichen ist“, betont der Trainer des VfL Wildeshausen. „Aber wir sind auf einem guten Weg.“

Denn während seine Mannschaft nach dieser Rechnung mit 21 Zählern bereits die halbe Miete im Sack hat, kann der Tabellenletzte TV Bunde (7) laut Bragula schon „für die Bezirksliga planen“. Müssten die Krandel-Kicker also noch vier weitere Konkurrenten hinter sich lassen, wenn sie dem Abstieg entrinnen wollen. Und hier kommt der SV Brake ins Spiel. Der Club aus der Wesermarsch hat aktuell 17 Punkte auf dem Konto, aber schon vier Begegnungen mehr ausgetrafen als die Wildeshauser. „Brake steht vor dem wichtigsten Saisonspiel: Wenn wir gewinnen, werden sie uns nicht mehr überholen“, sagt Bragula vor dem direkten Duell (Sonntag, 15 Uhr).

Im Hinspiel Mitte November hatten die Huntestädter eine Serie von zuvor vier Niederlagen beendet. Das 5:0 mitgezählt, sind sie inzwischen vier Mal in Folge ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden). Aber auch die Braker haben nach dem Trainerwechsel – Gerold Steindor hatte wenige Tage vor dem Hinspiel Sebastian Schütte abgelöst – mittlerweile zehn Zähler draufgepackt. Allerdings ging der Tabellenfünfzehnte in der Fremde bei acht Anläufen komplett leer aus und punktete bislang ausschließlich im heimischen Polyrasenstadion. „Zu Hause sind sie unheimlich stark – da funktionieren sie“, weiß Bragula.

Umso mehr wurmt es den VfL-Coach, dass die Plätze im Krandel wieder einmal gesperrt waren und das Training am Donnerstag sogar ganz ausfiel. Der 41-Jährige macht keinen Hehl daraus, dass er „mit der Gesamtsituation unzufrieden“ ist. Und weil für das Wetter niemand etwas könne, landet er schnell beim Thema Kunstrasenplatz: „Da muss was passieren.“

Erschwerend kommt hinzu, dass eine Grippewelle über den Aufsteiger hinweggeschwappt ist. Erwischt hat sie Stammtorhüter Sebastian Pundsack, Abwehrchef Lennart Flege, die Mittelfeldstrategen Storven Bockhorn und Jan Lehmkuhl sowie Flügelflitzer Janek Jacobs. „Das sind fünf Schlüsselspieler! Sie haben in dieser Woche alle nicht trainiert, und ich weiß nicht, ob wir sie einsetzen können“, ächzt Bragula. Außerdem hat Torjäger Lennart Feldhus Rückenprobleme. Sein möglicher Vertreter René Tramitzke ist beruflich verhindert.

Aber auch die Gastgeber müssen auf wichtige Stammkräfte verzichten. Torwart Patrick Lahrmann zog sich im Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel beim SV Bad Rothenfelde (1:3) eine Gehirnerschütterung zu. Abwehrspieler Sascha Schwarze fällt genauso mit einer Bänderverletzung aus wie Kapitän und Mittelfeldmotor Christian Hillje. Angreifer Christopher Nickel ist rotgesperrt. Dafür hat Verteidiger Sebastian Brehmer seine Gelbsperre abgebrummt.

mar

Das könnte Sie auch interessieren

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

TV Neerstedt gegen Wilhelmshavener HV II Favorit

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

Bragula warnt vor Standards der Rasteder „Löwen“

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TSV Ippener schlägt Einladung zum Toreschießen aus

TV Neerstedt erreict dritte HVN-BHV-Pokalrunde

TV Neerstedt erreict dritte HVN-BHV-Pokalrunde

Kommentare