Ressortarchiv: Wildeshausen

Trainer Bartels begeistert von Beton-Abwehr – 18:13

Trainer Bartels begeistert von Beton-Abwehr – 18:13

Harpstedt - Seit Dienstagabend sind die Regionsoberliga-Handballerinnen der HSG Harpstedt/Wildeshausen wieder dicht dran an der Tabellenspitze – dank ihres 18:13 (9:2)-Heimsiegs über die HSG Delmenhorst II, durch den sie nach Punkten mit Friedrichsfehn/Petersfehn II gleichzogen. Nur das Torverhältnis trennt sie noch von Platz eins – doch mit einer solchen Abwehr kann sich das bald ändern.
Trainer Bartels begeistert von Beton-Abwehr – 18:13
Eine gefühlte Niederlage

Eine gefühlte Niederlage

Neerstedt - Diesmal hätte Neerstedts Keeper Olaf Sawicki zum Held des Spiels werden können, genau wie es Torwartpartner Andre Hoffmann vor vierzehn Tagen gewesen war. Doch Sawicki hatte beim finalen Strafwurf der Gäste von Ngadhnjim Xhafolli keine Chance.
Eine gefühlte Niederlage
Sommerfeld sichert den Big-Point

Sommerfeld sichert den Big-Point

Colnrade - Als Andre Sommerfeld in der 79. Minute auf 4:1 für den SC Colnrade erhöhte, schien der Drops gelutscht. Doch dann fiel das 2:4 (81.), neun Minuten später sogar das 3:4.
Sommerfeld sichert den Big-Point
TV Neerstedt ist bereit für „ein echtes Saisonhighlight“

TV Neerstedt ist bereit für „ein echtes Saisonhighlight“

Neerstedt - Mit dem klaren 30:25-Sieg am vergangenen Wochenende bei der SV Grambke/Oslebshausen hat der TV Neerstedt rechtzeitig in die Erfolgsspur zurückgefunden. Schließlich stehen die Gastgeber heute (19.30 Uhr, Halle Am Sportplatz) vor ihrer bislang größten Herausforderung. Der noch ungeschlagene Oberliga-Spitzenreiter em pfängt nämlich die zweitplatzierte SG Achim/Baden. „Die Partie Erster gegen Zweiter ist ein echtes Saisonhighlight. Wir wollen auf jeden Fall als Sieger vom Platz gehen und die SG auf Abstand halten“, so die Kampfansage von TVN-Coach Dag Rieken.
TV Neerstedt ist bereit für „ein echtes Saisonhighlight“
„Serientäter“ unter sich

„Serientäter“ unter sich

Wildeshausen - Die Frage, was ihn zuversichtlich stimmt, dass nicht die Serie des VfL Wildeshausen, sondern die des FC Rastede am Sonntag (14 Uhr) reißen wird, beantwortet Klaus Ebel auf seine eigene Weise. „Es wäre ja nicht auszudenken, wenn wir gegen Rastede auch das Rückspiel verlieren würden. Deshalb gewinnen wir“, meint der Wildeshauser Coach.
„Serientäter“ unter sich
„Das war eine Sauerei“

„Das war eine Sauerei“

Wildeshausen - Uwe Lampe, der Trainer der Handballer des Weser-Ems-Ligisten HSG Harpstedt/Wildeshausen, war nach der 23:25 (12:12)-Niederlage gegen die HSG TSV Grüppenbühren/Bookholzberger TB III gar nicht gut auf das Schiedsrichtergespann zu sprechen. „Die haben uns insgesamt fünf Vorteile abgepfiffen, wo wir vier Tore erzielt hätten. Und in den letzten vier Minuten waren wir nur noch zu viert“, empfand der HSG-Coach die getroffenen Entscheidungen als ungerecht.
„Das war eine Sauerei“
Ein Remis der härteren Sorte

Ein Remis der härteren Sorte

Wildeshausen - Woher die Härte kam, vermochte Klaus Ebel hinterher gar nicht zu sagen. Aber in der zweiten Halbzeit war sie auf einmal da und sorgte dafür, dass die Auswärtspartie des Fußball-Bezirksligisten VfL Wildeshausen beim TV Jahn einen anderen Verlauf nahm als der VfL-Coach im Vorfeld vermutet hatte. Denn das letztlich gerechte 1:1 (0:1)-Unentschieden der eigentlich spielstarken Mannschaften war doch von einigen (über-)harten Zweikämpfen geprägt.
Ein Remis der härteren Sorte

Brettorf muss sich strecken

Wildeshausen - BRETTORF/AHLHORN · Die Weste des TV Brettorf und des Ahlhorner SV in der Faustball-Bundesliga der Männer bleibt weiterhin unbefleckt. Während die Ahlhorner zu einem lockeren 5:0-Erfolg über den TV Voerde kamen, mussten sich die Brettorfer vor allem gegen den TSV Hagen 1860 gehörig strecken.
Brettorf muss sich strecken

Spitzenreiter in der Breite gut aufgestellt

Neerstedt - Nur gut, dass Dag Rieken über einen breit aufgestellten Kader verfügt. So konnte es sich der Trainer des Handball-Oberligisten TV Neerstedt leisten, die gesundheitlich angeschlagenen Björn Schilke und Thomas Schützmann im Auswärtsspiel beim kampfstarken SV Grambke/Oslebshausen nur sporadisch einzusetzen.
Spitzenreiter in der Breite gut aufgestellt

Rieken: „Sind wieder auf dem Boden der Tatsachen“

Neerstedt - Nachdem die Handballer des Oberliga-Spitzenreiters TV Neerstedt den ersten Punktverlust beim 28:28-Unentschieden gegen den Aufsteiger SG Friedrichsfehn/Petersfehn hinnehmen musste, steht nun die ebenfalls nicht leichte Auswärtspartie beim Bremer Retorten-club SV Grambke/Oslebshausen (heute, 17.30 Uhr) an. „Wir sind gewarnt“, weiß Neerstedts Trainer Dag Rieken um die Schwere der Aufgabe. Die SVGO hat in dieser Saison mit unerwarteten Ergebnissen bereits mehrfach auf sich aufmerksam gemacht. Auch der jüngste 27:25-Sieg bei der TSG Hatten-Sandkrug zählt dazu.
Rieken: „Sind wieder auf dem Boden der Tatsachen“
„Die spielen Fußball“

„Die spielen Fußball“

Wildeshausen - Die Vorfreude auf das Auswärtsspiel beim TV Jahn (heute, 19.30 Uhr) ist bei Klaus Ebel, dem Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Wildeshausen, ausgeprägter als bei manch anderer Partie. Was weniger daran liegt, dass die Wildeshauser vergangenes Wochenende witterungsbedingt spielfrei hatten als vielmehr an der Spielweise des Gegners. „Die mauern nicht, die spielen Fußball“, sagt „Jahn-Fan“ Ebel.
„Die spielen Fußball“
HSG nimmt den Kampf an

HSG nimmt den Kampf an

Wildeshausen - Als Jan Wittscher mit dem Fuß umknickte und ausgewechselt werden musste, wenig später Ingo Fichter wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah und Kevin Pintscher sowie Malte Wittwer in Manndeckung genommen wurden, war es gar nicht gut um die Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen bestellt. „Aber wir haben den Kampf angenommen und ihn auch zu Ende gebracht“, frohlockte HSG-Coach Uwe Lampe nach einem teuer bezahlten 31:28 (13:14)-Auswärtserfolg beim Drittletzten der Weser-Ems-Liga TuS Holthusen.
HSG nimmt den Kampf an
Erster Fleck auf weißer Weste

Erster Fleck auf weißer Weste

Neerstedt - Andre Hoffmann, der Keeper des Handball-Oberligisten TV Neerstedt, hätte seinem Ruf als Siebenmeterkiller im Spiel gegen die SG Friedrichsfehn/TuS Petersfehn die Krone aufsetzen können. Doch beim finalen Strafwurf vom Rechtsaußen der Gäste Matthias Reil war Hoffmann, der zuvor schon vier Strafwürfe pariert hatte, chancenlos und so ging die Partie am Ende 28:28 (14:12)-Unentschieden aus. Es war der erste Punktverlust der Neerstedter in der noch jungen Saison. Trotzdem grüßt das Team von Trainer Dag Rieken weiter von der Tabellenspitze.
Erster Fleck auf weißer Weste

Nur Balko sorgt für Aufreger

Colnrade - Wie schmal der Grat zwischen einem Geniestreich und brotloser Kunst ist, musste Musa Balko vom Harpstedter TB am Sonnabend im Derby beim SC Colnrade erkennen. Beim Stand von 2:0 für die Harpstedter trat Balko nämlich zum Elfmeter an und wollte diesen so elegant in die Maschen setzen, wie es einst Diego Maradona getan hatte – per Lupfer. Doch da überschätzte Balko seine fußballerischen Fähigkeiten maßlos. Der Ball landete in den Armen von SC-Keeper Ole Grabowski.
Nur Balko sorgt für Aufreger
Spiel eins ohne Kläner

Spiel eins ohne Kläner

Wildeshausen - BRETTORF/AHLHORN · Zweiter Spieltag in der Faustball-Bundesliga Nord der Männer: Nachdem sowohl der Ahlhorner SV als auch der TV Brettorf mit einem Sieg bestens aus den Startlöchern gekommen waren, wollen beide Teams nun nachlegen. Die Ahlhorner haben mit dem VfL Kellinghusen den auf dem Papier leichteren Gegner vor der Brust als die Brettorfer, die zum MTV Hammah reisen müssen.
Spiel eins ohne Kläner
Abpfiff kommt Mädler zuvor

Abpfiff kommt Mädler zuvor

Wildeshausen - Yannick Mädler hätte seiner ohnehin tadellosen Leistung die Krone aufsetzen können. Nicht nur, dass der Torhüter des Handball-Weser-Ems-Ligisten HSG Harpstedt/Wildeshausen im Spiel gegen die SG STV/VfL Wilhelmshaven acht Siebenmeter hielt, Yannick Mädler hätte in einer spannenden Partie überdies zum umjubelten Siegtorschützen avancieren können – wenn sein Wurf nicht unmittelbar nach der Schlusssirene im Tor gelandet wäre. So mussten sich die zum Ende hin in Unterzahl agierenden Gastgeber mit einem 26:26 (11:13)-Remis begnügen.
Abpfiff kommt Mädler zuvor
„Das Beste daraus gemacht“

„Das Beste daraus gemacht“

Neerstedt - Spielen oder nicht spielen – das war die Frage. Denn nach dem Donnerstag-Training mussten die Handballerinnen des TV Neerstedt zwei Mal überlegen, ob sie überhaupt zum Pokalspiel bei der SG Schwarz-Weiß Osterfeine antreten sollen. „Wir waren drauf und dran abzusagen“, erklärte Neerstedts Trainer Jan-Bernd Schwepe ob der akuten Personalnot. Letztlich entschied sich der Landesligist doch anzutreten – und verlor mit 22:26 (11:10).
„Das Beste daraus gemacht“
Bangen bis zum Ende

Bangen bis zum Ende

Wildeshausen - Von Dennis SchottAls Schiedsrichter Felix Heuer die Partie des VfL Wildeshausen gegen den VfL Stenum abpfiff, müssen Zentnerlasten von Maximilian Seidel abgefallen sein. Der Wildeshauser war nämlich nicht ganz unschuldig gewesen, dass der Fußball-Bezirksligist um seinen 1:0 (1:0)-Sieg zittern musste. Schließlich hatte Seidel mit seinem fünf Minuten vor Ultimo verschossenen Elfmeter die Hoffnung des Gegners auf einen Teilerfolg neue Nahrung gegeben.
Bangen bis zum Ende
Brettorfer Zuversicht

Brettorfer Zuversicht

Brettorf - Geht es nach Klaus Tabke, dem Trainer des Faustball-Bundesligisten TV Brettorf, dann hätte die Pause noch ein bisschen länger dauern können. Seine Spieler plagen sich seit dem Ende der Feld-Saison nämlich mit dem einen oder anderen Zipperlein herum.
Brettorfer Zuversicht
Die Pflicht nach der Kür

Die Pflicht nach der Kür

Wildeshausen - Von Dennis Schott. Nach der Kür kommt die Pflicht – das trifft die Lage beim Fußball-Bezirksligisten VfL Wildeshausen wohl am besten. Denn nach dem 2:1-Erfolg über Tabellenführer SV Wilhelmshaven II trifft das Team von Trainer Klaus Ebel am Sonntag (14.30 Uhr) auf den Rang-13. VfL Stenum.
Die Pflicht nach der Kür
Taktische Verbalspiele

Taktische Verbalspiele

Neerstedt - Überrascht, dass Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diepholz, über die Siegesserie des Handball-Oberligisten TV Neerstedt nicht überrascht ist, ist Dag Rieken nicht.
Taktische Verbalspiele