Rippe und Steinmann vergeben das Remis

Handball-Oberligist TV Neerstedt wartet nach 19:20 bei der SG Findorff weiter auf seinen ersten Saisonsieg

Kirsten Kurok vom TV Neerstedt beim Torwurf.
+
Riss ihre Teamkolleginnen mit: Neerstedts Kirsten Kurok (beim Wurf) übernahm Verantwortung und erzielte in Findorff insgesamt sechs Treffer.

Neerstedt – Die Handballerinnen des TV Neerstedt warten auch nach dem vierten Saisonspiel weiter auf ihren ersten Sieg. Wie bereits gegen die HSG Hude/Falkenburg (18:19) und beim TV Dinklage (23:23) war der Oberligist aus der Gemeinde Dötlingen auch in der Auswärtspartie bei der SG Findorff auf Augenhöhe. Etwas Zählbares nahm die Crew von Trainerin Cordula Schröder-Brockshus aber nicht mit auf die Heimreise. 20:19 (11:8) stand es am Ende für die Bremerinnen. In der Schlussminute hatten die Gäste das Unentschieden auf der Hand – Anna Rippe und Nane Steinmann scheiterten jedoch bei ihren Gegenstößen.

Zumindest einen Punkt hätte ihre Mannschaft verdient gehabt, zeigte sich Cordula Schröder-Brockshus enttäuscht. „Findorff hatte nicht den besten Tag erwischt. Nach der Halbzeit sind wir gleich im Spiel, übernehmen die Führung und bekommen den Ball dann wieder nicht im Tor des Gegners unter“, sprach Neerstedts Trainerin die Phase ab der 40. Spielminute an. In Person von Kirsten Kurok hatte der TV Neerstedt zu diesem Zeitpunkt den Drei-Tore-Rückstand aus der Halbzeit in eine 15:13-Führung gedreht. „Da haben wir gefühlt alles im Griff, bauen den Gegner aber durch unsere Abschlussschwäche wieder auf“, ärgerte sich Cordula Schröder-Brockshus. Im weiteren Spielverlauf habe Rieke von Seggern die Grün-Weißen mit ihren Paraden im Spiel gehalten, lobte die Übungsleiterin der Gäste ihre Torfrau.

Fehlende Moral war dem TV Neerstedt am Ende nicht vorzuwerfen. Im Gegenteil. Nach dem 17:20-Rückstand (57.) durch einen Doppelpack von Findorffs dreifacher Torschützin Sharon Holtz brachten Kirsten Kurok und Anna Rippe die Gäste 90 Sekunden vor der Schlusssirene bis auf 19:20 heran. In der verbleibenden Spielzeit verhinderten die beiden verworfenen Gegenstöße einen Punktgewinn.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sei Kisten Kurok die Erfolgsgarantin gewesen, sagte Cordula Schröder-Brockshus: „Kiki hat Verantwortung übernommen und die Mannschaft mitgerissen.“ Fünf ihrer insgesamt sechs Treffer erzielte die Rückraumspielerin in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit. Mit dem Tor zum 16:14 (43.) hatte aber auch Kurok ihr Pulver verschossen. Im ersten Abschnitt, bilanzierte Cordula Schröder-Brockshus, sei es ein ganz schwaches Oberliga-Spiel gewesen. Hüben wie drüben bestimmten technische Fehler das Bild. Bis zum 7:7 (23.) durch Anna Rippe war die Partie ausgeglichen. Die Phase bis zur Pause ging dann mit 4:1 an die SG Findorff.

Für den TV Neerstedt geht es nun ohne Erfolgserlebnis in eine vierwöchige Spielpause. Am Sonntag, 7. November, 15 Uhr, steht für den Tabellenvorletzten das Kellerduell beim Schlusslicht HSG Bützfleth/Drochtersen an. Bis dahin werde sie die positiven Dinge mitnehmen, sagte Cordula Schröder-Brockshus: „Schließlich hätte in drei von vier Spielen auch gut und gerne mindestens ein Punkt mehr für uns herausspringen können.“

Stenogramm

SG Findorff – TV Neerstedt 20:19 (11:8)

SG Findorff: Abeling - Bornhorn (5/1), Wessels (2), Rump (1), Piper, Majewski, Holtz (3), Scholten (2), Hoffmann, Radziej (2), Messer (2), Hedtke, Otto (3/1)

TV Neerstedt: von Seggern - Voigt, Rangnick (1), Steinmann (1), Weiland (1), Kallifidas, Kurok (6/3), Stuffel, Sempert (4), Rippe (5/2), Müsch, van Dreumel

Siebenmeter: SG 3/2, TVN 7/5

Zeitstrafen: SG 5, TVN 1

Schiedsrichter: Arce Schwarze/Uwe Wilts

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Straffes Programm lässt Fußball-Kreisligisten ächzen

Straffes Programm lässt Fußball-Kreisligisten ächzen

Straffes Programm lässt Fußball-Kreisligisten ächzen
Harpstedt wie es siegt und lacht

Harpstedt wie es siegt und lacht

Harpstedt wie es siegt und lacht
„Es geht in erster Linie darum, die Klasse zu halten“

„Es geht in erster Linie darum, die Klasse zu halten“

„Es geht in erster Linie darum, die Klasse zu halten“
Peter Ache erhält Verdienstmedaille

Peter Ache erhält Verdienstmedaille

Peter Ache erhält Verdienstmedaille

Kommentare