SC Wildeshausen landet beim Oldenburger TB III zweiten Saisonsieg – 79:55

André Pavel trifft von der Mittellinie

Wurfglück: André Pavel traf am Ende des ersten Viertels mit der Schlusssirene von der Mittellinie zum 18:18. Foto: Büttner

Wildeshausen – Erstmals seit drei Jahren war Michael Haake wieder ins Trikot des SC Wildeshausen geschlüpft. Und mit dem Sportdirektor auf dem Feld kehrte beim Basketball-Bezirksligisten der Erfolg zurück. Nach bisher eher mäßigem Saisonverlauf konnten die Wildeshauser im achten Spiel der Serie mit dem souveränen 79:55 (41:24) beim Oldenburger TB III ihren zweiten Sieg einfahren. „Den haben wir uns verdient“, erklärte Haake, der zwei Punkte beisteuerte.

Auch SC-Coach Edward Brouwer war nach der Partie sehr zufrieden. Er freute sich vor allem über die mannschaftliche Geschlossenheit. „Es war schön, die Mannschaft mal wieder als Einheit zu sehen. Das war in dieser Saison leider bislang aus unterschiedlichen Gründen meistens nicht möglich gewesen“, sagte Brouwer.

Ohne Manuel Möller, der grippebedingt passen musste, hatten die Wildeshauser lediglich im ersten Viertel einige Probleme mit den Hausherren, die mit 4:0 in Führung gingen und wenig später das 10:5 markierten (5.). Als die Defensive der Kreisstädter immer besser in Fahrt kam, war der Bann gebrochen. Mit der Schlusssirene erzielte André Pavel per Buzzerbeater von der Mittellinie das 18:18.

In den zweiten zehn Minuten beherrschten die Wildeshauser das Geschehen. Gerade in diesem Abschnitt war Brouwer sehr zufrieden mit seiner Defensive, die dafür sorgte, dass die Oldenburger häufig schlechte Würfe nehmen mussten oder gar nicht erst zum Abschluss kamen. „Vor allem Alex Baal hat hier einen super Job gemacht“, lobte der Übungsleiter seinen Shooting Guard. Ab dem 20:20 (12.) zog der Tabellenfünfte auf 36:22 davon und baute seinen Vorsprung im weiteren Verlauf immer weiter aus. Zur Pause hieß es 41:24 aus Sicht der Gäste.

Am Ende des dritten Viertels schien es, als sollte das sieglose Tabellenschlusslicht das Spiel noch einmal spannend machen können. Wildeshausens Polster schrumpfte auf zwölf Zähler zusammen. Aber gute Reboundaktionen von Thomas Leggewie und schnelle Fastbreaks sorgten dafür, dass der Vorsprung bis zum Viertelende wieder auf 16 Punkte angewachsen war. Der Schlussabschnitt war dann nur noch Formsache, weil der OTB das Spiel aufgegeben hatten. Locker vergrößerten die Wildeshauser ihre Führung bis zum Spielende auf 24 Zähler (79:55).

Als nächstes empfängt der SC Wildeshausen den TuS Petersfehn in der Wallschulsporthalle (Sonnabend, 8. Februar, 16.30 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Meistgelesene Artikel

Bei Rang überwiegt die Erleichterung

Bei Rang überwiegt die Erleichterung

Delia Mathieu und Stefanie Hanuschek übernehmen A-Jugend

Delia Mathieu und Stefanie Hanuschek übernehmen A-Jugend

Bunge erhält 473 Meldungen

Bunge erhält 473 Meldungen

Faustballer verschieben mehrere Großereignisse

Faustballer verschieben mehrere Großereignisse

Kommentare